Arkane: Spielename Prey hat offenbar zu Verwerfungen geführt

Der von Bethesda aufgezwungene Titel Prey trug zum Abgang des Gründers von Arkane bei - sagt dieser. Auch das Team habe den Namen gehasst.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Prey
Artwork von Prey (Bild: Arkane Studios)

Einen interessanten Einblick hinter die Kulissen der Spielebranche hat Raphael Colantonio gegeben. Colantonio gründete 1999 im französischen Lyon das Entwicklerstudio Arkane und verkaufte es 2010 an Bethesda (konkret an dessen Eigentümer Zenimax Media).

Stellenmarkt
  1. Embedded Linux-Programmierer (m/w/d) Entwicklung
    wenglor MEL GmbH, Eching
  2. Scientific IT Gruppenleitung (m/w/d)
    Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut EMI, Freiburg
Detailsuche

Colantonio war maßgeblich an Erfolgstiteln wie Arx Fatalis, Dark Messiah of Might and Magic und Dishonored beteiligt - und an Prey (Test auf Golem.de). Dieses 2017 auf Basis der Cryengine veröffentlichte Rollenspiel führte offenbar zu ernsthaften Verstimmungen zwischen Arkane und Bethesda.

Das sagte Colantonio laut PC Gamer in einem Interview mit der Academy of Interactive Arts and Sciences. Grund sei gewesen, dass sowohl er selbst als auch das Team den Namen strikt abgelehnt hätten. Er sei dann aber von Eigentümer Bethesda durchgedrückt worden.

Colantonio habe diese Entscheidung unter anderem in Pressevorführungen verteidigen müssen, was er als "lügen" empfunden habe.

Das Original-Prey stammt von 3D Realms

Golem Karrierewelt
  1. Implementing Cisco Enterprise Wireless Networks (ENWLSI): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.-14.10.2022, virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Name Prey stammt ursprünglich von einem durchaus gelungenen Spiel, das 3D Realms im Jahr 2006 veröffentlicht hatte. Später gab es mehrere Versuche, diesen Erfolg zur Serie auszubauen - das letzte Projekt vor dem von Arkane stellte Bethesda 2014 ein.

Weil sowohl die ersten Prey als auch das Werk von Arkane auf einer Weltraumstation angesiedelt sind, dürfte Bethesda den Namen aufgegriffen haben. Laut Colantonio sei das auch aus kommerzieller Sicht ein Fehler gewesen.

Den Fans des ersten Prey habe absehbar das Spiel von Arkane nicht gefallen - und die, die Prey damals nicht mochten, würden sich das neue Game kaum anschauen. So sei es dann auch gekommen, Prey sei aus kommerzieller Sicht ein Misserfolg gewesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Randalmaker 02. Sep 2022 / Themenstart

Lol, du hast Recht, da bin ich auch komplett durcheinander gekommen! Klar, das 2017-Prey...

Achranon 02. Sep 2022 / Themenstart

Tatsächlich dachte ich auch daß das so eine Art Remake von dem alten Prey war. Ich fand...

korona 02. Sep 2022 / Themenstart

Mir ging es ähnlich. Habe auch weniger schleichen und taktik erwartet. Und das obwohl ich...

BlindSeer 02. Sep 2022 / Themenstart

Meine DVD funktionierte sogar noch ohne Steam :P Bzw. sollte noch funktionieren.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /