• IT-Karriere:
  • Services:

Arkade Blaster: 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen

Der Arkade Blaster ist eine Gaming-Controller in Form einer Kanone, mit dem sich First-Person-Shooter besser spielen lassen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Arkade Blaster
Der Arkade Blaster (Bild: Arkade)

Das Startup Arkade hat den Arkade Blaster vorgestellt, einen Controller mit eingebauter Bewegungssteuerung. Der Arkade Blaster ist der Form eines Gewehrs nachempfunden und soll das Spielen von First-Person-Shootern (FPS) realistischer und spaßiger machen. Für die Realisierung des Projektes suchen die Macher Unterstützer per Crowdfunding.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth, Arnhem (Niederlande)
  2. über ATLAS TITAN Paderborn GmbH, Gütersloh

Der Arkade Blaster soll sowohl mit PC-Spielen als auch mit Android-Spielen kompatibel sein. Der Controller wird per Bluetooth mit dem jeweiligen Endgerät verbunden. Anschließend werden die Bewegungen, die der Spieler mit dem Gewehr macht, in Bewegungen der Figur im Spiel umgesetzt. Laut den Machern ist der Arkade Blaster unter anderem mit den PC-Spielen Doom Eternal, CoD Warzone, Fortnite und Destiny 2 kompatibel sowie mit den Android-Spielen Fortnite, Shadowgun Wargames und anderen.

Mit der Arkade-App sollen sich außerdem PC-Inhalte auf ein Android-Smartphone streamen lassen, was auch mit Cloud- und Streamingdiensten funktionieren soll. Auf diese Weise sollen Nutzer ein 360-Grad-Erlebnis genießen können, da sie sich frei bewegen können. Alternativ lässt sich der Controller aber auch in einer 180-Grad-Variante verwenden, während der Spieler vor einem Monitor sitzt.

Arkade Blaster soll traditionelle Eingabemethoden komplett ersetzen

Der Arkade Blaster soll Tastatur und Maus als Eingabegeräte komplett ersetzen. Der Abzug wird beispielsweise mit der linken Maustaste verknüpft; zum Vorwärts- und Rückwärtslaufen stehen dem Nutzer zwei Tasten an der Unterseite des Kanonen-Controllers zur Verfügung. Zum Strafen dienen zwei Daumentasten um den Abzugsbereich.

An der Spitze des Gewehrs gibt es auf der linken Seite zudem einen Joystick sowie weitere Buttons, auch auf der rechten Seite finden sich zahlreiche Tasten. Diese sollen Nutzer nach Belieben selber belegen können.

Die Crowdfunding-Kampagne bei Indiegogo läuft noch bis Ende April 2020. Wer einen Arkade Blaster haben möchte, muss aktuell mindestens 68 Euro beisteuern. Der Controller soll im Juni 2020 ausgeliefert werden. Das Finanzierungsziel wurde bereits erreicht, bei Crowdfunding-Kampagnen besteht aber immer die Gefahr, dass ein Projekt trotz Finanzierung nicht realisiert wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,49€
  2. 17,99€
  3. (u. a. The Bradwell Conspiracy für 8,99€, Days of War: Definitive Edition für 8,30€, The King...
  4. (-78%) 2,15€

Zenial 02. Apr 2020

Es ist wohl eher nur Spielerei als alles andere

dEEkAy 29. Mär 2020

ich würde sogar vermuten, in dem Arkade ist nur ein stink normales Gamepad verbaut samt...

D43 28. Mär 2020

Ja kann ich auch nur empfehlen, bin immer noch fasziniert wie gut das zb. bei Super Hot...

atomie 28. Mär 2020

Denke ich auch. Teuerer Plastikmüll. Wie so vieles was man heutzutage angedreht bekommt...

Hannes84 28. Mär 2020

das es im Jahr 2020 VR Shooter mit 6DoF gibt?


Folgen Sie uns
       


Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Corona: Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um
Corona
Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um

In Japan löst die Coronakrise einen Modernisierungsschub aus. Den Ärzten in den Krankenhäusern fehlt die Zeit für das manuelle Ausfüllen von Formularen.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  2. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden
  3. Coronapandemie Wie wir fliegen werden

    •  /