Abo
  • Services:
Anzeige
Die Bossgegner in Ark Survival Evolved werden per Update geschwächt.
Die Bossgegner in Ark Survival Evolved werden per Update geschwächt. (Bild: Studio Wildcard)

Ark Survival Evolved: Wildcard plant Updates gegen Cheater und schwere Bossgegner

Die Bossgegner in Ark Survival Evolved werden per Update geschwächt.
Die Bossgegner in Ark Survival Evolved werden per Update geschwächt. (Bild: Studio Wildcard)

Die Veröffentlichung von Ark Survival Evolved verschiebt sich um ein paar Wochen. Die Zeit bis dahin soll aber für weitere Updates genutzt werden: Das Entwicklerstudio Wildcard plant technische Verbesserungen - und endlich halbwegs faire Bosskämpfe.

In seinem Blog kündigt das kalifornische Entwicklerstudio Wildcard eine Verschiebung des Veröffentlichungstermins für die finale Version auf Xbox One, Playstation 4 und Windows-PC um rund drei Wochen an. Statt am 8. August soll das Actionspiel nun am 29. August 2017 auf den Markt kommen - beziehungsweise nicht mehr den Early-Access-Status haben.

Anzeige

Die Entwickler begründen die Verzögerung vor allem damit, dass die Freigabe durch die Konsolenhersteller länger dauern wird als ursprünglich geplant. Neben dem Spiel verschiebt sich auch das Release für die von der Community programmierte Modifikation Ragnarok, die unter anderem neue Gebiete enthält.

Bis zur Veröffentlichung von Ark sind laut den Entwicklern noch einige größere Updates für die PC-Version des Actionspiels geplant. Unter anderem sollen technische Verbesserungen aus den Konsolenfassungen so schnell wie möglich in die PC-Ausgabe übertragen werden.

Mitte August 2017 sollen die Server per Update wesentlich besser gegen DDoS-Angriffe geschützt werden, außerdem sollen mit weiteren Updates eine Reihe von Cheats unterbunden werden. Dann soll es etwa nicht mehr möglich sein, sich durch eine Manipulation der Kollisionsabfrage unterhalb der Erdoberfläche zu bewegen und so andere Spieler anzugreifen.

Auch bei den Spielinhalten soll es bereits vor der offiziellen Veröffentlichung von Ark weitere Änderungen geben. Die vielleicht wichtigste betrifft die Bossgegner im Multiplayermodus: Selbst die Entwickler sind der Auffassung, dass diese in Kämpfen praktisch nicht zu bezwingen sind. Künftig sollen diese Schlachten zwar immer noch sehr herausfordern, aber wenigstens irgendwie machbar sein.

Neben der Verschiebung des Veröffentlichungstermins tut sich derzeit auch sonst viel bei Ark. So hatten die Entwickler erst vor wenigen Tagen bekanntgegeben, kurz vor einem Reset der Server gestanden zu haben, weil das ökonomische Gleichgewicht der Welt durch Cheater völlig aus dem Gleichgewicht gebracht worden sei.

Erst im letzten Augenblick habe man sich dann doch entschieden, die Server weiterlaufen zu lassen, den Spielern aber parallel auf besser geschützten Clustern einen Neustart zu ermöglichen.


eye home zur Startseite
DeathMD 31. Jul 2017

Jungs bei aller Liebe... aber 15 FPS bei der Optik können wir denen nicht mehr als...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  2. NOWIS GmbH, Oldenburg
  3. Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics GmbH, Düsseldorf
  4. Robert Bosch Start-up GmbH, Renningen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. und Assassin´s Creed Origins gratis downloaden

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    Huawei installiert ungefragt Zusatz-App

  2. Android 8.0

    Oreo-Update für Oneplus Three und 3T ist da

  3. Musikstreaming

    Amazon Music für Android unterstützt Google Cast

  4. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  5. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  6. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  7. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  8. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  9. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  10. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Smartphone Neues Oneplus 5T kostet weiterhin 500 Euro
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

  1. Re: Usenet-Links? Wasdas?

    Apfelbrot | 18:47

  2. Re: Wieder mal Anwalt Solmecke...

    Apfelbrot | 18:46

  3. Re: Minus iOS

    derdiedas | 18:43

  4. Re: Frontantrieb...

    oliver.n.herzog | 18:38

  5. Re: "Qualität" ... aus einer Blechdose

    Dietbert | 18:36


  1. 11:55

  2. 11:21

  3. 10:43

  4. 17:14

  5. 13:36

  6. 12:22

  7. 10:48

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel