Abo
  • Services:
Anzeige
Die Bossgegner in Ark Survival Evolved werden per Update geschwächt.
Die Bossgegner in Ark Survival Evolved werden per Update geschwächt. (Bild: Studio Wildcard)

Ark Survival Evolved: Wildcard plant Updates gegen Cheater und schwere Bossgegner

Die Bossgegner in Ark Survival Evolved werden per Update geschwächt.
Die Bossgegner in Ark Survival Evolved werden per Update geschwächt. (Bild: Studio Wildcard)

Die Veröffentlichung von Ark Survival Evolved verschiebt sich um ein paar Wochen. Die Zeit bis dahin soll aber für weitere Updates genutzt werden: Das Entwicklerstudio Wildcard plant technische Verbesserungen - und endlich halbwegs faire Bosskämpfe.

In seinem Blog kündigt das kalifornische Entwicklerstudio Wildcard eine Verschiebung des Veröffentlichungstermins für die finale Version auf Xbox One, Playstation 4 und Windows-PC um rund drei Wochen an. Statt am 8. August soll das Actionspiel nun am 29. August 2017 auf den Markt kommen - beziehungsweise nicht mehr den Early-Access-Status haben.

Anzeige

Die Entwickler begründen die Verzögerung vor allem damit, dass die Freigabe durch die Konsolenhersteller länger dauern wird als ursprünglich geplant. Neben dem Spiel verschiebt sich auch das Release für die von der Community programmierte Modifikation Ragnarok, die unter anderem neue Gebiete enthält.

Bis zur Veröffentlichung von Ark sind laut den Entwicklern noch einige größere Updates für die PC-Version des Actionspiels geplant. Unter anderem sollen technische Verbesserungen aus den Konsolenfassungen so schnell wie möglich in die PC-Ausgabe übertragen werden.

Mitte August 2017 sollen die Server per Update wesentlich besser gegen DDoS-Angriffe geschützt werden, außerdem sollen mit weiteren Updates eine Reihe von Cheats unterbunden werden. Dann soll es etwa nicht mehr möglich sein, sich durch eine Manipulation der Kollisionsabfrage unterhalb der Erdoberfläche zu bewegen und so andere Spieler anzugreifen.

Auch bei den Spielinhalten soll es bereits vor der offiziellen Veröffentlichung von Ark weitere Änderungen geben. Die vielleicht wichtigste betrifft die Bossgegner im Multiplayermodus: Selbst die Entwickler sind der Auffassung, dass diese in Kämpfen praktisch nicht zu bezwingen sind. Künftig sollen diese Schlachten zwar immer noch sehr herausfordern, aber wenigstens irgendwie machbar sein.

Neben der Verschiebung des Veröffentlichungstermins tut sich derzeit auch sonst viel bei Ark. So hatten die Entwickler erst vor wenigen Tagen bekanntgegeben, kurz vor einem Reset der Server gestanden zu haben, weil das ökonomische Gleichgewicht der Welt durch Cheater völlig aus dem Gleichgewicht gebracht worden sei.

Erst im letzten Augenblick habe man sich dann doch entschieden, die Server weiterlaufen zu lassen, den Spielern aber parallel auf besser geschützten Clustern einen Neustart zu ermöglichen.


eye home zur Startseite
DeathMD 31. Jul 2017

Jungs bei aller Liebe... aber 15 FPS bei der Optik können wir denen nicht mehr als...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. DPD Deutschland GmbH, Aschaffenburg
  3. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  4. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 22,99€
  3. 42,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Packstationen: Amazon will DHL mit Locker-Paketboxen Konkurrenz machen
Packstationen
Amazon will DHL mit Locker-Paketboxen Konkurrenz machen
  1. HQ2 Amazon braucht einen weiteren Hauptsitz
  2. Instant Pickup Amazon-Kunden erhalten Ware zwei Minuten nach der Bestellung
  3. Streaming Amazon schließt seinen Videoverleih Lovefilm

DeepL im Hands on: Neues Tool übersetzt viel besser als Google und Microsoft
DeepL im Hands on
Neues Tool übersetzt viel besser als Google und Microsoft
  1. Zitis Bundeshacker im Verzug
  2. Linksextremismus Innenminister macht Linksunten.indymedia dicht
  3. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben

Play Austria: Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
Play Austria
Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
  1. Human Head Studios Nach 17 Jahren kommt die Fortsetzung für Rune
  2. Indiegames Erfahrungen mit der zufallsgenerierten Apokalypse
  3. Spielebranche Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  1. Performance

    flow77 | 20:53

  2. Re: Wir brauchen ein OpenSource Wahlsystem

    Franer | 20:49

  3. Re: Seit Monaten bekannt.

    dynAdZ | 20:47

  4. Re: Letztes Jahr hiess es noch, die Telekom wolle...

    Faksimile | 20:47

  5. Re: Flüchlinge statt innovation

    Faksimile | 20:39


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel