Ark Survival Evolved im Vorabtest: Überleben auf dem Dino-Atoll

Über eine Million verkaufte Einheiten in wenigen Wochen: Das Survival-Abenteuer Ark Survival Evolved ist auf Steam schon jetzt eines der erfolgreichsten Early-Access-Spiele. Wir haben uns auf einen ausführlichen Trip auf die von prähistorischen Spezies bevölkerte Insel gewagt.

Artikel von Benedikt Plass-Fleßenkämper veröffentlicht am
Die fertige Version von Ark soll im Juni 2016 veröffentlicht werden.
Die fertige Version von Ark soll im Juni 2016 veröffentlicht werden. (Bild: Studio Wildcard)

Early-Access-Spiele sind auf der Downloadplattform Steam beliebt. Um neue Geldquellen zu erschließen und wertvolles Nutzerfeedback einzuholen, dürfen Interessierte kommende Titel bereits mehrere Wochen, oft sogar Monate vor ihrer Veröffentlichung kaufen und spielen - so auch Ark: Survival Evolved vom noch recht unbekannten US-Entwickler Studio Wildcard. Im Gegensatz zu den meisten Early-Access-Spielen war Ark: Survival Evolved schon nach kurzer Zeit so erfolgreich, dass mittlerweile über eine Million Exemplare abgesetzt wurden. Woher kommt dieser unerwartete Erfolg?

Faszinierende, gigantische Spielwelt

Inhalt:
  1. Ark Survival Evolved im Vorabtest: Überleben auf dem Dino-Atoll
  2. Der Ritt auf dem T-Rex
  3. Für Mac, Linux und Windows-PC

Die Handlung entfaltet sich abrupt und ohne großes Drumherum: Kaum hat man seinen weiblichen oder männlichen Helden mit Hilfe zahlreicher Schieberegler erstellt, beginnt der Kampf ums Überleben. Die Spielfigur erscheint halbnackt und unbewaffnet an einem zufälligen Ort in einer selbstgewählten Region (Norden, Süden, Osten oder Westen) der riesigen Spielwelt. Und riesig ist keine Untertreibung: Das Open-World-Szenario besteht aus knapp 36 Quadratkilometern Land- sowie etwa zwölf Quadratkilometern Wasserfläche und beheimatet pro Server über 15.000 NPC-Urzeitwesen, die aus derzeit etwa 30 Saurierarten bestehen.

Aus welchem Grund der Spieler dort ist und was es mit den drei schwebenden, am Horizont sichtbaren Obelisken auf sich hat, bleibt in den ersten Minuten unklar - ebenso wie der Ursprung des karoförmigen Implantats auf dem linken Unterarm des Helden. Nur eines ist sicher: Wer nichts gegen seine missliche Lage unternimmt, wird nicht lange an diesem feindlichen Ort überleben. Es lauern nicht nur überall gefräßige Karnivoren, auch typische Survival-Game-Faktoren wie Hunger, Durst, Kälte und Hitze machen es dem Spieler schwer. Feindlich gesinnte menschliche Mitspieler sind ebenfalls eine Gefahrenquelle. Denen läuft der Held zwar nicht ständig, aber doch immer wieder mal über den Weg.

Bestes Gegenmittel in der Anfangsphase: Flüchten, im Dickicht einer Waldlichtung Schutz suchen und mit dem Sammeln nützlicher Ressourcen beginnen. Das sind zum Beispiel Steine, Holz und Fasern. Über das jederzeit zugängliche Crafting-Menü lässt sich daraus unter anderem ein Pickel fertigen. Der wiederum ermöglicht das Abtragen von Feuerstein und dient außerdem als Jagd- und Angriffswaffe. Schritt für Schritt legt man die ersten Grundsteine fürs Überleben und bekommt ganz nebenbei wertvolle Erfahrungspunkte.

  • Da lacht das Abenteurerherz: Mit gezähmten Riesenkrokodilen entdeckt ein Stamm eine felsige Küstenlandschaft. (Bild: Studio Wildcard)
  • Dodos zählen zu den eher harmlosen der derzeit knapp 30 verschiedenen Urzeitwesen. Im finalen Spiel sollen es über 70 prähistorische Spezies sein. (Bild: Studio Wildcard)
  • Noch ist die Hintergrundgeschichte sehr vage ausgearbeitet. Wer jedoch mal Maze Runner und ähnliche Filme gesehen hat, ahnt, wohin sie sich entwickeln könnte. (Bild: Studio Wildcard)
  • Flugsaurier zählen schon jetzt zu den Publikumslieblingen und ermöglichen eine zügige Erkundung der 48 Quadratkilometer großen Spielwelt. Eines Tages sollen neue Welten gar prozedural generiert werden. (Bild: Studio Wildcard)
  • Wer fleißig forscht und craftet, hat irgendwann Zugriff auf modernes Navigationsgerät. In Höhlen ist ein guter Orientierungssinn dennoch von großem Vorteil. (Bild: Studio Wildcard)
  • Schlecht optimiert: Selbst auf potenterer Hardware muss man erst eine ganze Weile mit den Grafikeinstellungen experimentieren, bis die Bildrate einigermaßen stabil ist. (Bild: Studio Wildcard)
Noch ist die Hintergrundgeschichte sehr vage ausgearbeitet. Wer jedoch mal Maze Runner und ähnliche Filme gesehen hat, ahnt, wohin sie sich entwickeln könnte. (Bild: Studio Wildcard)
Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d) .NET
    HAUX-LIFE-SUPPORT GmbH, Karlsbad
  2. Process Manager Fulfillment (m/w/d)
    Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen
Detailsuche


Letztere investieren wir schon bald in die Freischaltung sogenannter Engramme - Zutatenlisten und Bauanleitungen für alles, was sich in der Welt von Ark so herstellen lässt. Und das ist mit steigender Spieldauer eine Menge: Die Brandbreite reicht von Holzwänden und anderen Versatzstücken für eine eigene Unterkunft über schutz- und wärmespendende Kleidungsstücke bis hin zu modernen Schusswaffen wie MGs oder Scharfschützengewehren. Besonders spannend: Ein gezähmter Saurier lässt sich mit einem zuvor konstruierten Sattel sogar als Reit- oder Lastentier nutzen.

Und das ist ein weiterer wichtiger Motivationsfaktor des Spiels: Viele der derzeit bereits von den Entwicklern eingebauten Sauriertypen (im fertigen Spiel sollen es über 70 sein) dienen nicht nur als KI-Gegner, als Fleischlieferant und zum Ausschmücken der hübschen Szenerie, sondern können domestiziert werden. Das stellt sich allerdings - je nach Größe der Kreatur - als zunehmend herausfordernd und zeitaufwendig heraus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Der Ritt auf dem T-Rex 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Crass Spektakel 17. Jul 2015

Wo ist das Problem mit Offline-Base-Raids? In ARMA Epoch ist das Problem auch bekannt...

Crass Spektakel 17. Jul 2015

Ich habe die letzten Monate viel Spass mit ARMA 3 Epoch gehabt. Was ist das? Eigentlich...

Elgareth 15. Jul 2015

Genau. Und deswegen hab ichs mir auch gekauft. Das Spiel ist bereits jetzt, trotz Early...

smirg0l 13. Jul 2015

Vielleicht ergänzend: Überall steht immer "bau dies, bau das", aber im Grunde kann man...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

  3. WD Red: 7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte
    WD Red
    7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte

    Weil Western Digital einige NAS-Festplatten ohne Hinweis mit SMR-Technik verkauft hatte, muss der Hersteller dafür geradestehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /