Der Ritt auf dem T-Rex

Dafür muss die Bestie zunächst ohnmächtig sein - etwa durch gezielte Treffer mit einer Steinschleuder oder einem Betäubungspfeil. Ist dieser Schritt geglückt, folgt die Verabreichung einer für jeden Dino-Typ individuellen Diät aus unterschiedlichen Beeren, Fleischsorten oder einer Kombination. Die Folge: Das Tier wird zutraulich. Dann noch einen Kosenamen vergeben, den Sattel aufschnallen und los geht der Ritt auf Raptor, Riesenskorpion, T-Rex und andere Urzeitwesen. Ein tolles Gefühl!

Stellenmarkt
  1. Software Developer (w/m/d)
    Intrum Hanseatische Inkasso-Treuhand GmbH, Hamburg
  2. Software Architekt (m/w/d) für die Business Unit Digitalization
    Maag Germany GmbH, Kervenheim, Xanten, Großostheim
Detailsuche

Ark-Reisende mit Flugambitionen bändigen am besten einen Pteranodon und erheben sich dann auf dessen Rücken in die Lüfte. Größter Vorteil dabei: Die teils massiven Höhenunterschiede der vielerorts aus Vulkanen, Klippen, Kratern und Gesteinsmassiven geformten Inselwelt lassen sich so besonders schnell überwinden. Für die Erforschung der zahlreichen und oft sehr verwinkelten Höhlensysteme sind dagegen eher warme Kleidung, genügend Nahrung und effektive Waffen zu empfehlen.

Noch erfolgversprechender ist es, in einer Gruppe mit Gleichgesinnten loszuziehen, die es auf den gut gefüllten Ark-Servern zu Genüge gibt. Wenn das nötige Vertrauen aufgebaut ist, ist es zudem sinnvoll, sich einem Stamm anzuschließen. Das bringt weitere Vorteile mit sich - beispielsweise zusätzliche Spawn-Punkte nach dem Ableben, gemeinsame Truhen und natürlich den Schutz der Gemeinschaft.

  • Da lacht das Abenteurerherz: Mit gezähmten Riesenkrokodilen entdeckt ein Stamm eine felsige Küstenlandschaft. (Bild: Studio Wildcard)
  • Dodos zählen zu den eher harmlosen der derzeit knapp 30 verschiedenen Urzeitwesen. Im finalen Spiel sollen es über 70 prähistorische Spezies sein. (Bild: Studio Wildcard)
  • Noch ist die Hintergrundgeschichte sehr vage ausgearbeitet. Wer jedoch mal Maze Runner und ähnliche Filme gesehen hat, ahnt, wohin sie sich entwickeln könnte. (Bild: Studio Wildcard)
  • Flugsaurier zählen schon jetzt zu den Publikumslieblingen und ermöglichen eine zügige Erkundung der 48 Quadratkilometer großen Spielwelt. Eines Tages sollen neue Welten gar prozedural generiert werden. (Bild: Studio Wildcard)
  • Wer fleißig forscht und craftet, hat irgendwann Zugriff auf modernes Navigationsgerät. In Höhlen ist ein guter Orientierungssinn dennoch von großem Vorteil. (Bild: Studio Wildcard)
  • Schlecht optimiert: Selbst auf potenterer Hardware muss man erst eine ganze Weile mit den Grafikeinstellungen experimentieren, bis die Bildrate einigermaßen stabil ist. (Bild: Studio Wildcard)
Dodos zählen zu den eher harmlosen der derzeit knapp 30 verschiedenen Urzeitwesen. Im finalen Spiel sollen es über 70 prähistorische Spezies sein. (Bild: Studio Wildcard)

Vor allem letztgenannter Aspekt spielt eine entscheidende Rolle, denn die Welt von Ark ist unerbittlich. Loggen wir uns aus einem Server aus, läuft das Spiel trotzdem weiter. Eine sichere Behausung und loyale Verbündete werden somit für Langzeit-Überlebenskünstler essentiell. Als Alternative lässt sich das Spiel im Einzelspieler-Modus starten, in dem die Insel-Odyssee allerdings weitaus weniger spannend ausfällt.

Unzählige Herausforderungen, schwache Performance

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Schöne an Ark: Mit jeder neuen Spielstunde wachsen wir immer weiter in die Welt und ihre Mechanismen hinein. Nicht zuletzt, weil es hier so viel zu tun und zu entdecken gibt, dass ein oder zwei Wochenenden definitiv nicht ausreichen, um das Programm in seiner Gesamtheit zu erfassen - geschweige denn fiese Bossgegner wie eine Riesenspinne zu eliminieren, um besonders wertvolle Beute abzugreifen.

Das XXL-Szenario hat auch Nachteile: Obwohl die Entwickler im Rekordtempo neue Updates und Patches veröffentlichen, sind zahlreiche Probleme nicht zu übersehen, besonders bei der Performance. So schöne Bilder die Unreal Engine 4 auch liefern mag, auf Mittelklasse-Systemen ist Ark im jetzigen Zustand eine Zumutung, was Bildrate und optische Details angeht. Mit mehr Rechen- und Grafikleistung sowie zusätzlichem Arbeitsspeicher bessert sich die Situation zwar zusehends, von gelungener Optimierung kann allerdings zu keiner Zeit die Rede sein.

KI mit Totalausfällen

Dazu kommen irreguläre Einbrüche bei der Server-Performance, Clipping-Fehler sowie jede Menge unausgegorene Animationsphasen. Drehen und wenden wir beispielsweise ein gezähmtes Mammut auf der Stelle, gibt es dafür überhaupt keine angepassten Bewegungsabläufe. Nicht minder unschön: Gefällte Bäume lösen sich beim Umknicken in Luft auf, während massive Gesteinsbrocken schon nach kurzer Bearbeitung mit der Spitzhacke unrealistisch in unzählige Teile zerbrechen.

Skurril wird es außerdem, wenn die ohnehin nicht clevere künstliche Intelligenz mal wieder einen Totalausfall hat und Riesenpiranhas wie angefroren im Wasser verharren oder meterhohe Pflanzenfresser in einem Umgebungsobjekt stecken bleiben - um nur zwei von vielen Negativbeispielen zu nennen.

Dennoch: Die Gameplay-Grundmechaniken funktionieren bei Ark bereits prima, harmonieren mit der kolossalen Welt und den Lebewesen darin und geben einen guten Vorgeschmack auf das, was hier bis Juni 2016 fertig sein soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Ark Survival Evolved im Vorabtest: Überleben auf dem Dino-AtollFür Mac, Linux und Windows-PC 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Crass Spektakel 17. Jul 2015

Wo ist das Problem mit Offline-Base-Raids? In ARMA Epoch ist das Problem auch bekannt...

Crass Spektakel 17. Jul 2015

Ich habe die letzten Monate viel Spass mit ARMA 3 Epoch gehabt. Was ist das? Eigentlich...

Elgareth 15. Jul 2015

Genau. Und deswegen hab ichs mir auch gekauft. Das Spiel ist bereits jetzt, trotz Early...

smirg0l 13. Jul 2015

Vielleicht ergänzend: Überall steht immer "bau dies, bau das", aber im Grunde kann man...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Urkunden nicht zugestellt: Digitalisierung in Berlin sorgt für Pannen
    Urkunden nicht zugestellt
    Digitalisierung in Berlin sorgt für Pannen

    Eine Panne in der Berliner Innenverwaltung hat dafür gesorgt, dass Hunderte von wichtigen Urkunden nicht übermittelt werden konnten.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /