• IT-Karriere:
  • Services:

Ark Survival Evolved im Test: Urzeitviecher mit Bernstein-Store für unterwegs

Mit der Smartphone-Version von Ark Survival Evolved können wir nun auch in der U-Bahn allerhand Dinos zähmen und trainieren. Das ist jedoch etwas langwierig, sofern wir keinen virtuellen Bernstein kaufen.

Ein Test von veröffentlicht am
Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2
Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2 (Bild: War Drum Studios/Screenshot: Golem.de)

Das Megalodon war unser Tod - wer hätte gedacht, dass sich der riesige Hai in solch einer flachen Lagune aufhält? Spieler von Ark Survival Evolved (Test) dürfte das aber nicht weiter wundern, die kennen das. Was neu ist: Mittlerweile gibt es die Uhrzeitviecher auch für das Smartphone, genauso wie PUBG Mobile (Test). Am Gameplay hat sich verglichen zur PC- und Konsolenversion wenig getan, abseits der Steuerung gibt es aber einige Neuerungen.

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp Digital Projects, Essen
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Ark Survival Evolved ist für Android-Geräte mit mindestens 3 GByte RAM und Vulkan-Unterstützung sowie für iOS-Geräte ab dem iPhone 7 verfügbar. Grafisch ähnelt das Spiel stark der ursprünglichen Version, wenngleich die Auflösung niedriger und vor allem die Vegetation weniger dicht ausfällt. Das bedeutet aber leider auch, dass die Fauna und die Schatten selbst bei Epic-Einstellungen flimmern. Auf unserem Google Pixel 2 läuft Ark Survival Evolved flüssig.

Verglichen mit PUBG Mobile empfinden wir die Touch-Steuerung als weniger intuitiv, etwa dass wir doppelt tippen müssen, um Türen zu öffnen - meist hämmert unser Alter Ego versehentlich mit dem Beil drauflos. Auch das Sammeln von Pflanzenfasern führt teils dazu, dass wir die Farne vor uns mit den Fäusten verdreschen statt zu pflücken. Wer Ark Survival Evolved kennt, bekommt ein vertrautes Inventar - gleiches gilt für das Crafting und die Stufenaufstiege.

Zumindest im Einzelspielermodus leitet uns das Spiel per Missionen anfangs an: Wir bekommen erklärt, wie wir ein Beil anfertigen, einige Dodos jagen, einen Schlafsack herstellen, eine Hütte bauen und ein Phiomia zähmen - das ist eine Art kleiner Vorläufer des Elefanten. Die Karte samt Kompass zeigt dabei an, wo sich unsere Figur befindet und wie weit wir es bis zum nächsten Ziel haben. Ark Survival Evolved führt uns bei der Smartphone-Version also zu Beginn etwas, was Casual-Spielern helfen dürfte.

Da der Titel selbst kostenlos ist, wurde ein Ingame-Shop integriert. Alle paar Stunden, oder wenn wir Werbe-Trailer schauen, erhalten wir Bernstein, oder wir kaufen welchen im Wert von einem, drei oder zehn Euro. Als Belohnung gibt es rare Gegenstände, mehr Erfahrungspunkte und Hilfsmittel wie einen Kälteschutz oder eine höhere Tragekapazität. Alternativ kaufen wir einen Primal Pass für vier Euro im Monat für doppelte XP, keine Werbung und exklusive Multiplayer-Server.

  • Ark Survival Evolved für Mobile (Bild: War Drum Studios/Screenshot: Golem.de)
  • Ark Survival Evolved für Mobile (Bild: War Drum Studios/Screenshot: Golem.de)
  • Ark Survival Evolved für Mobile (Bild: War Drum Studios/Screenshot: Golem.de)
  • Ark Survival Evolved für Mobile (Bild: War Drum Studios/Screenshot: Golem.de)
  • Ark Survival Evolved für Mobile (Bild: War Drum Studios/Screenshot: Golem.de)
  • Ark Survival Evolved für Mobile (Bild: War Drum Studios/Screenshot: Golem.de)
  • Ark Survival Evolved für Mobile (Bild: War Drum Studios/Screenshot: Golem.de)
  • Ark Survival Evolved für Mobile (Bild: War Drum Studios/Screenshot: Golem.de)
  • Ark Survival Evolved für Mobile (Bild: War Drum Studios/Screenshot: Golem.de)
  • Ark Survival Evolved für Mobile (Bild: War Drum Studios/Screenshot: Golem.de)
  • Ark Survival Evolved für Mobile (Bild: War Drum Studios/Screenshot: Golem.de)
  • Ark Survival Evolved für Mobile (Bild: War Drum Studios/Screenshot: Golem.de)
  • Ark Survival Evolved für Mobile (Bild: War Drum Studios/Screenshot: Golem.de)
Ark Survival Evolved für Mobile (Bild: War Drum Studios/Screenshot: Golem.de)

In den ersten Stunden sind uns abseits des Flimmerproblems kaum Bugs aufgefallen. Wenn wir getötete Tiere hinter uns herziehen oder fallen lassen, spielt allerdings die Physik verrückt; an das häufig kaputte Clipping bei großen Dinosauriern haben wir uns ohnehin längst gewöhnt. Grobe Fehler beim Rendern der Reflexionen oder Schatten traten keine auf, auch Abstürze gab es keine.

Fazit

Die War Drum Studios haben Ark Survival Evolved grundsätzlich gut für Smartphones umgesetzt. Auch die Mobile-Version fasziniert mit Dutzenden von Urzeitviechern in einer großen Welt mit diversen Biotopen, gerade mit bis zu 60 anderen Spielern. Wer aber alleine loszieht, verbringt im späteren Verlauf viel Zeit mit dem Sammeln von Rohstoffen oder wartet darauf, bis ein Tier gezähmt ist. Spätestens hier liegt der Kauf von Bernstein oder dem Primal Pass nahe - aber das überrascht wohl niemanden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /