Ark Survival Evolved im Test: Urzeitviecher mit Bernstein-Store für unterwegs

Mit der Smartphone-Version von Ark Survival Evolved können wir nun auch in der U-Bahn allerhand Dinos zähmen und trainieren. Das ist jedoch etwas langwierig, sofern wir keinen virtuellen Bernstein kaufen.

Ein Test von veröffentlicht am
Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2
Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2 (Bild: War Drum Studios/Screenshot: Golem.de)

Das Megalodon war unser Tod - wer hätte gedacht, dass sich der riesige Hai in solch einer flachen Lagune aufhält? Spieler von Ark Survival Evolved (Test) dürfte das aber nicht weiter wundern, die kennen das. Was neu ist: Mittlerweile gibt es die Uhrzeitviecher auch für das Smartphone, genauso wie PUBG Mobile (Test). Am Gameplay hat sich verglichen zur PC- und Konsolenversion wenig getan, abseits der Steuerung gibt es aber einige Neuerungen.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemingenieur (m/w/d) Active Directory / Exchange
    Helios IT Service GmbH, Berlin
  2. SAP Key User (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Ark Survival Evolved ist für Android-Geräte mit mindestens 3 GByte RAM und Vulkan-Unterstützung sowie für iOS-Geräte ab dem iPhone 7 verfügbar. Grafisch ähnelt das Spiel stark der ursprünglichen Version, wenngleich die Auflösung niedriger und vor allem die Vegetation weniger dicht ausfällt. Das bedeutet aber leider auch, dass die Fauna und die Schatten selbst bei Epic-Einstellungen flimmern. Auf unserem Google Pixel 2 läuft Ark Survival Evolved flüssig.

Verglichen mit PUBG Mobile empfinden wir die Touch-Steuerung als weniger intuitiv, etwa dass wir doppelt tippen müssen, um Türen zu öffnen - meist hämmert unser Alter Ego versehentlich mit dem Beil drauflos. Auch das Sammeln von Pflanzenfasern führt teils dazu, dass wir die Farne vor uns mit den Fäusten verdreschen statt zu pflücken. Wer Ark Survival Evolved kennt, bekommt ein vertrautes Inventar - gleiches gilt für das Crafting und die Stufenaufstiege.

Zumindest im Einzelspielermodus leitet uns das Spiel per Missionen anfangs an: Wir bekommen erklärt, wie wir ein Beil anfertigen, einige Dodos jagen, einen Schlafsack herstellen, eine Hütte bauen und ein Phiomia zähmen - das ist eine Art kleiner Vorläufer des Elefanten. Die Karte samt Kompass zeigt dabei an, wo sich unsere Figur befindet und wie weit wir es bis zum nächsten Ziel haben. Ark Survival Evolved führt uns bei der Smartphone-Version also zu Beginn etwas, was Casual-Spielern helfen dürfte.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Da der Titel selbst kostenlos ist, wurde ein Ingame-Shop integriert. Alle paar Stunden, oder wenn wir Werbe-Trailer schauen, erhalten wir Bernstein, oder wir kaufen welchen im Wert von einem, drei oder zehn Euro. Als Belohnung gibt es rare Gegenstände, mehr Erfahrungspunkte und Hilfsmittel wie einen Kälteschutz oder eine höhere Tragekapazität. Alternativ kaufen wir einen Primal Pass für vier Euro im Monat für doppelte XP, keine Werbung und exklusive Multiplayer-Server.

  • Ark Survival Evolved für Mobile (Bild: War Drum Studios/Screenshot: Golem.de)
  • Ark Survival Evolved für Mobile (Bild: War Drum Studios/Screenshot: Golem.de)
  • Ark Survival Evolved für Mobile (Bild: War Drum Studios/Screenshot: Golem.de)
  • Ark Survival Evolved für Mobile (Bild: War Drum Studios/Screenshot: Golem.de)
  • Ark Survival Evolved für Mobile (Bild: War Drum Studios/Screenshot: Golem.de)
  • Ark Survival Evolved für Mobile (Bild: War Drum Studios/Screenshot: Golem.de)
  • Ark Survival Evolved für Mobile (Bild: War Drum Studios/Screenshot: Golem.de)
  • Ark Survival Evolved für Mobile (Bild: War Drum Studios/Screenshot: Golem.de)
  • Ark Survival Evolved für Mobile (Bild: War Drum Studios/Screenshot: Golem.de)
  • Ark Survival Evolved für Mobile (Bild: War Drum Studios/Screenshot: Golem.de)
  • Ark Survival Evolved für Mobile (Bild: War Drum Studios/Screenshot: Golem.de)
  • Ark Survival Evolved für Mobile (Bild: War Drum Studios/Screenshot: Golem.de)
  • Ark Survival Evolved für Mobile (Bild: War Drum Studios/Screenshot: Golem.de)
Ark Survival Evolved für Mobile (Bild: War Drum Studios/Screenshot: Golem.de)

In den ersten Stunden sind uns abseits des Flimmerproblems kaum Bugs aufgefallen. Wenn wir getötete Tiere hinter uns herziehen oder fallen lassen, spielt allerdings die Physik verrückt; an das häufig kaputte Clipping bei großen Dinosauriern haben wir uns ohnehin längst gewöhnt. Grobe Fehler beim Rendern der Reflexionen oder Schatten traten keine auf, auch Abstürze gab es keine.

Fazit

Die War Drum Studios haben Ark Survival Evolved grundsätzlich gut für Smartphones umgesetzt. Auch die Mobile-Version fasziniert mit Dutzenden von Urzeitviechern in einer großen Welt mit diversen Biotopen, gerade mit bis zu 60 anderen Spielern. Wer aber alleine loszieht, verbringt im späteren Verlauf viel Zeit mit dem Sammeln von Rohstoffen oder wartet darauf, bis ein Tier gezähmt ist. Spätestens hier liegt der Kauf von Bernstein oder dem Primal Pass nahe - aber das überrascht wohl niemanden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CoreELEC/LibreELEC
Smart-TV mal anders

Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
Eine Anleitung von Sebastian Hammer

CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
Artikel
  1. Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
    Softwarepatent
    Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

    Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

  2. Microsoft: Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich
    Microsoft
    Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich

    Viele Teile der Community messen schlechtere Werte im Vergleich zu Windows 10, wenn sie Windows 11 auf ihren SSDs verwenden.

  3. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Gaming-Headset 69,99€) • Release heute: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /