Abo
  • Services:

Ark Survival Evolved: Direct3D-12-Patch dauert länger als erwartet

Für Sommer 2015 versprochen, bisher nicht erschienen: Das Entwicklerstudio Wildcard hat erläutert, warum der Direct3D-12-Patch für Ark Survival Evolved sich weiter verzögert. Dem Erfolg tut das keinen Abbruch: Das Early-Access-Spiel verkaufte sich bisher zwei Millionen Mal und erhält ständig neue Patches.

Artikel veröffentlicht am ,
In Ark Survival Evolved können Spieler Saurier wie Pteranodons zähmen.
In Ark Survival Evolved können Spieler Saurier wie Pteranodons zähmen. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Der Mitbegründer von Entwickler Wildcard, Jesse Rapczak, hat sich bei Reddit einem Ask-me-Anything gestellt und erläutert, warum der seit Monaten angekündigte D3D12-Patch für Ark Survival Evolved auf sich warten lässt. Parallel dazu hat das Studio bekanntgegeben, von dem sich in der Early-Access-Phase befindlichen Survival-Titel über zwei Millionen digitale Versionen verkauft zu haben. Der kürzliche Steam-Sale dürfte geholfen haben.

Stellenmarkt
  1. LfA Förderbank Bayern, München
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart, München

Wildcard hatte die D3D12-Unterstützung im Mai 2015 im Rahmen der allgemeinen Ankündigung von Ark Survival Evolved benannt und plante, die Grafikschnittstelle mit dem Patch v204.0 Ende August passend zum Start von Windows 10 ins Spiel zu integrieren. Daraus wurde jedoch nichts, das Studio nannte Probleme mit Treibern als Grund. Da Nvidias Grafikkarten derzeit keine Async Shader unterstützen und Ark Survival Evolved Teil des Gameworks-Programms ist, tauchte in Foren und auf Webseiten die Behauptung auf, Nvidia würde die Auslieferung des Patches verhindern.

Jesse Rapczak widerspricht einer solchen Darstellung: "Glaub mir, es gibt hier keine Verschwörungstheorien." Vielmehr sei eine Implementierung von D3D12 keineswegs trivial und die API eine kompliziert handzuhabende Schnittstelle - selbst für die größten Studios. Daher setzt sich Wildcard keinen Termin, sondern möchte liefern, wenn der Patch fertig ist. Ursprünglich sprach der Entwickler von 25 bis 30 Prozent mehr Bildern pro Sekunde, mittlerweile nennt Wildcard ein Leistungsplus von ungefähr 20 Prozent aufwärts.

Ständig neue Patches mit zusätzlichen Inhalten

Seit unserer Vorschau zu Ark Survival Evolved Anfang Juli 2015 hat Wildcard die Geschwindigkeit des Spiels und der verwendeten Unreal Engine 4 deutlich verbessert, dabei startet die eigentliche Optimierungsphase erst in einigen Monaten. Jesse Rapczak erwartet zudem, dass die PC-Version durch die Anpassungen an die Playstation 4 und die Xbox One profitieren wird.

Mit den Patches seit Sommer 2015 kamen unter anderem Spezies wie der Riesenaffe Gigantopithecus, das Gürteltier Doedicurus oder der gigantische Flugsaurier Quetzalcoatlus, eine Sporen verschießende Pflanze, Waffen wie die Fabricated Sniper Rifle, Bauteile für Gebäude, Kochrezepte und ein Floß hinzu. Die Insel wurde zudem um Biotope wie Sümpfe und eine Eislandschaft erweitert, passende Fauna wie Beezlebufo-Frösche und Wölfe inklusive.

Die fertige Version von Ark Survival Evolved soll im Juni 2016 für PCs und Konsolen - Playstation 4 sowie Xbox One - erscheinen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 9,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

MrTuscani 12. Okt 2015

Öhmm... Das sind doch auch zwei völlig unterschiedliche und nicht zu vergleichende...

Dwalinn 12. Okt 2015

Nur das der VRAM nicht zusammengerechnet wird :)

Dwalinn 12. Okt 2015

Mit meiner 770 kann ich wunderbar spielen und schick sieht es auch aus

Kugane 10. Okt 2015

dayz bekommt leider auch nur alle paar monate bugfixes, sonst nichts... @ark...

Dr. WatsON 10. Okt 2015

" Ursprünglich sprach der Entwickler von 25 bis 30 Prozent mehr Bildern pro Sekunde...


Folgen Sie uns
       


Adobe Premiere mit Quicksync ausprobiert

Quicksync ist eine überfällige Neuerung für Adobe Premiere. Wir haben die Hardwarebeschleunigung ausprobiert.

Adobe Premiere mit Quicksync ausprobiert Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Alte gegen neue Model M: Wenn die Knickfedern wohlig klackern
Alte gegen neue Model M
Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Seit 1999 gibt es keine Model-M-Tastaturen mit IBM-Logo mehr - das bedeutet aber nicht, dass man keine neuen Keyboards mit dem legendären Tippgefühl bekommt: Unicomp baut die Geräte weiterhin. Wir haben eines der neuen Modelle mit einer Model M von 1992 verglichen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  2. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  3. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /