• IT-Karriere:
  • Services:

Ark Survival Evolved: Die Urzeitviecher kommen aufs Smartphone

Nach PC und Konsole erscheint Ark Survival Evolved auch für Smartphones. Das Prinzip bleibt das gleiche: Dinos zähmen, Crafting, bauen und kämpfen. Bezahlmodell, Grafik und Spieleranzahl wurden an Mobilgeräte angepasst.

Artikel veröffentlicht am ,
Ark Survival Evolved
Ark Survival Evolved (Bild: Wildcard)

Kreidezeit trifft Smartphone: Nach dem Erfolg auf PC und Konsolen wird Ark Survival Evolved (Test) auch für Mobile umgesetzt. Für diese Version ist aber nicht der originale Entwickler Wildcard verantwortlich, sondern die War Drum Studios. Die haben mit den Smartphone-Portierungen von Rockstars GTA-Teilen einiges an Erfahrung in diesem Bereich vorzuweisen.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. August Storck KG, Halle (Westf.)

Grundsätzlich soll sich Ark Survival Evolved auf dem Smartphone so spielen wie am PC oder auf der Konsole: Es gilt über 80 Urzeitviecher zu jagen und zu zähmen, per Crafting die Ausrüstung zu verbessern sowie zu erweitern und die Spielwelt zu bebauen. Das klappt wie gehabt alleine oder auf Servern mit bis zu 50 Spielern - die zum eigenen Tribe gehören oder feindlich sein können. Die Urversion von Ark Survival Evolved unterstützt bis zu 100 Spieler.

Aus dem Trailer geht hervor, dass die War Drum Studios die Grafik des Survival-Titels an die Leistung der Zielplattform angepasst haben, sie wirkt simpler. Zumindest am PC und auf den Konsolen läuft Ark Survival Evolved bis heute eher schlecht denn recht und die einst versprochene Direct3D-12-Unterstützung ist längst von der Liste der kommenden Updates verschwunden. Wir sind daher gespannt, wie die Bildrate auf Smartphones ausfällt.

Während Ark Survival Evolved auf den großen Plattformen einmalig gekauft werden muss, ist die Mobile-Version wie erwartet Free-to-Play. Spieler können aber Bernsteine für Echtgeld erwerben, um schneller Erfahrung zu generieren, temporäre Buffs (Stärkungseffekte) zu erhalten, spezielle Crafting-Strukturen zu errichten oder getötete Dinos wiederzubeleben.

Angesichts der Tatsache, dass ohne Server-Anpassungen beim Hauptspiel der Fortschritt beim Spieler-Level oder beim Sammeln von Ressourcen langatmig ist, klingt Free-to-Play bei der Smartphone-Version tendenziell nach Pay-to-Win. Interessenten können sich für die geschlossene Beta unter iOS anmelden, eine Android-Version soll folgen.

Als Veröffentlichungstermin ist der Frühling 2018 angesetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 18,99€
  3. (-72%) 8,50€
  4. (-28%) 17,99€

Hotohori 16. Mär 2018

Ist auch einer der Gründe wieso ich mir diesen Monat einen i7-8700K geholt habe. Single...

Hotohori 16. Mär 2018

Man merkt halt sofort, wenn man es wieder mit Spielern zu tun hat die die Eigene Schuld...

Subotai 16. Mär 2018

Bei mir -- und vielen anderen -- sind sie irgendwann im Klo gelandet. Wer weiß, was im...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
    Jobs
    Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

    Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
    Von Daniel Ziegener

    1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
    2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

      •  /