Abo
  • IT-Karriere:

Ark Survival Evolved: 20-Euro-DLC verärgert Nutzer des Early-Access-Spiels

Eine kostenpflichtige Erweiterung veröffentlichen, bevor die eigentliche Entwicklung eines bereits verschobenen Titels abgeschlossen ist? Wildcard hat bei Ark Survival Evolved genau das getan - mit den zu erwartenden Reaktionen von Spielern und Studio.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Tapejara-Flugsaurier
Ein Tapejara-Flugsaurier (Bild: Wildcard)

Die am 1. September 2016 veröffentlichte Erweiterung namens Scorched Earth für Ark Survival Evolved sorgt für hitzige Gemüter: Dabei geht gar nicht um den Inhalt des DLCs - dessen Umfang mit einer großen Wüste samt 11 neuen Kreaturen und über 50 Gegenständen anständig ausfällt - sondern um die Kosten, die Entwicklung und den Zeitpunkt des DLCs.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz

Ark Survival Evolved befindet sich seit Juni 2015 im Early Access bei Steam und sollte im Sommer 2016 erscheinen, mittlerweile nennt das Entwicklerstudio Wildcard das vierte Quartal als Termin. Ein kostenloses Spin-Off, Survival of the Fittest, gibt es bereits und ein zweites, Primal Survival, soll folgen. Was einige Fans sauer macht, ist der Preis des neuen DLCs oder viel eher, dass er überhaupt etwas kostet: Wildcard verlangt nämlich 20 Euro dafür.

In den Steam-Foren äußern diverse Spieler ihren Unmut, eine hohe Anzahl der kürzlichen User-Reviews ist negativ. Wohlgemerkt gilt das für das Hauptspiel, der DLC an sich kommt gut an. Einige mokieren sich über die vor Monaten angekündigte Direct3D-12-Unterstützung für Ark Survival Evolved, die schwache Performance und nicht behobene Probleme wie die mit True Sky.

Der Kritik, das Hauptspiel solle erst einmal fertig gestellt werden, bevor kostenpflichtige DLCs erscheinen, antwortet Wildcard in einem Blog-Eintrag: Erweiterungen seien von Anfang an geplant gewesen, Scorched Earth diene als eine Art Testballon für die DLC-Integration. Die Entwicklung des Hauptspiels gehe unvermindert weiter, bald erscheine etwa die dritte Phase der Brüte-Mechanik und neue Kreaturen wie der Archaeopteryx.

Hauptspiel und DLC kosten zusammen 40 Euro

Zum Vorwurf, die Entwickler, die an Scorched Earth gearbeitet hätten, wären bei der Fertigstellung von Ark Survival Evolved besser aufgehoben gewesen, äußerte sich Wildcard nicht. In der Beschreibung des Hauptspiels steht übrigens nach wie vor, es solle bis zur Veröffentlichung um zusätzliche Biotope erweitert werden - unter anderem eine Wüste. Kostenlos versteht sich.

Andererseits ist Ark Survival Evolved mit 20 Euro günstig für den gebotenen Umfang und das Studio fügt regelmäßig neue Inhalte hinzu.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit TV- und Fotoangeboten)
  2. 19€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  3. 39€
  4. 26€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!

lestard 08. Sep 2016

Wenn das Spiel spaß macht, wo ist dann das Problem, wenn es "nie" fertig wird...

quineloe 07. Sep 2016

Warum wird sowas eigentlich nicht verboten, in meiner Erfahrung werden solche Klauseln...

dedamo 07. Sep 2016

... und mussten 40 Millionen zahlen. Das ganze Geld muss ja irgendwie wieder rein...

meerjungfraumann 06. Sep 2016

Er sollte es dir aber lieber vorlesen. Da steht nämlich nichts davon, dass das ein...

Keepo 06. Sep 2016

Wo genau siehst du die Schuld denn beim User? Der Shitstorm kam genau mit dem Erscheinen...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
    Radeon RX 5700 (XT) im Test
    AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

    Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
    2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
    3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

      •  /