Abo
  • IT-Karriere:

Ark Survival Evolved: 20-Euro-DLC verärgert Nutzer des Early-Access-Spiels

Eine kostenpflichtige Erweiterung veröffentlichen, bevor die eigentliche Entwicklung eines bereits verschobenen Titels abgeschlossen ist? Wildcard hat bei Ark Survival Evolved genau das getan - mit den zu erwartenden Reaktionen von Spielern und Studio.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Tapejara-Flugsaurier
Ein Tapejara-Flugsaurier (Bild: Wildcard)

Die am 1. September 2016 veröffentlichte Erweiterung namens Scorched Earth für Ark Survival Evolved sorgt für hitzige Gemüter: Dabei geht gar nicht um den Inhalt des DLCs - dessen Umfang mit einer großen Wüste samt 11 neuen Kreaturen und über 50 Gegenständen anständig ausfällt - sondern um die Kosten, die Entwicklung und den Zeitpunkt des DLCs.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt, Saarbrücken
  2. BWI GmbH, bundesweit

Ark Survival Evolved befindet sich seit Juni 2015 im Early Access bei Steam und sollte im Sommer 2016 erscheinen, mittlerweile nennt das Entwicklerstudio Wildcard das vierte Quartal als Termin. Ein kostenloses Spin-Off, Survival of the Fittest, gibt es bereits und ein zweites, Primal Survival, soll folgen. Was einige Fans sauer macht, ist der Preis des neuen DLCs oder viel eher, dass er überhaupt etwas kostet: Wildcard verlangt nämlich 20 Euro dafür.

In den Steam-Foren äußern diverse Spieler ihren Unmut, eine hohe Anzahl der kürzlichen User-Reviews ist negativ. Wohlgemerkt gilt das für das Hauptspiel, der DLC an sich kommt gut an. Einige mokieren sich über die vor Monaten angekündigte Direct3D-12-Unterstützung für Ark Survival Evolved, die schwache Performance und nicht behobene Probleme wie die mit True Sky.

Der Kritik, das Hauptspiel solle erst einmal fertig gestellt werden, bevor kostenpflichtige DLCs erscheinen, antwortet Wildcard in einem Blog-Eintrag: Erweiterungen seien von Anfang an geplant gewesen, Scorched Earth diene als eine Art Testballon für die DLC-Integration. Die Entwicklung des Hauptspiels gehe unvermindert weiter, bald erscheine etwa die dritte Phase der Brüte-Mechanik und neue Kreaturen wie der Archaeopteryx.

Hauptspiel und DLC kosten zusammen 40 Euro

Zum Vorwurf, die Entwickler, die an Scorched Earth gearbeitet hätten, wären bei der Fertigstellung von Ark Survival Evolved besser aufgehoben gewesen, äußerte sich Wildcard nicht. In der Beschreibung des Hauptspiels steht übrigens nach wie vor, es solle bis zur Veröffentlichung um zusätzliche Biotope erweitert werden - unter anderem eine Wüste. Kostenlos versteht sich.

Andererseits ist Ark Survival Evolved mit 20 Euro günstig für den gebotenen Umfang und das Studio fügt regelmäßig neue Inhalte hinzu.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 0,89€ (u. a. enthalten Distraint 2, Rusty Lake Paradise, Nex Machina, Shantae: Half-Genie Hero)
  2. (u. a. The Division 2 für 36,99€, Just Cause 4 für 17,99€, Kerbal Space Program für 7,99€)
  3. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88,00€, WD Elements 4-TB-Festplatte extern für 79,00€)
  4. ab 419,00€

lestard 08. Sep 2016

Wenn das Spiel spaß macht, wo ist dann das Problem, wenn es "nie" fertig wird...

quineloe 07. Sep 2016

Warum wird sowas eigentlich nicht verboten, in meiner Erfahrung werden solche Klauseln...

dedamo 07. Sep 2016

... und mussten 40 Millionen zahlen. Das ganze Geld muss ja irgendwie wieder rein...

meerjungfraumann 06. Sep 2016

Er sollte es dir aber lieber vorlesen. Da steht nämlich nichts davon, dass das ein...

Keepo 06. Sep 2016

Wo genau siehst du die Schuld denn beim User? Der Shitstorm kam genau mit dem Erscheinen...


Folgen Sie uns
       


Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay)

Die Helden kämpfen automatisch, trotzdem sind Dota Unerlords und League of Legends: TeamfightTactics richtig spannende Games - die Golem.de im Video ausprobiert hat.

Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay) Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /