• IT-Karriere:
  • Services:

Ark Survival Evolved: 20-Euro-DLC verärgert Nutzer des Early-Access-Spiels

Eine kostenpflichtige Erweiterung veröffentlichen, bevor die eigentliche Entwicklung eines bereits verschobenen Titels abgeschlossen ist? Wildcard hat bei Ark Survival Evolved genau das getan - mit den zu erwartenden Reaktionen von Spielern und Studio.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Tapejara-Flugsaurier
Ein Tapejara-Flugsaurier (Bild: Wildcard)

Die am 1. September 2016 veröffentlichte Erweiterung namens Scorched Earth für Ark Survival Evolved sorgt für hitzige Gemüter: Dabei geht gar nicht um den Inhalt des DLCs - dessen Umfang mit einer großen Wüste samt 11 neuen Kreaturen und über 50 Gegenständen anständig ausfällt - sondern um die Kosten, die Entwicklung und den Zeitpunkt des DLCs.

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein (Düsseldorf/ Köln)
  2. Haufe Group, Berlin

Ark Survival Evolved befindet sich seit Juni 2015 im Early Access bei Steam und sollte im Sommer 2016 erscheinen, mittlerweile nennt das Entwicklerstudio Wildcard das vierte Quartal als Termin. Ein kostenloses Spin-Off, Survival of the Fittest, gibt es bereits und ein zweites, Primal Survival, soll folgen. Was einige Fans sauer macht, ist der Preis des neuen DLCs oder viel eher, dass er überhaupt etwas kostet: Wildcard verlangt nämlich 20 Euro dafür.

In den Steam-Foren äußern diverse Spieler ihren Unmut, eine hohe Anzahl der kürzlichen User-Reviews ist negativ. Wohlgemerkt gilt das für das Hauptspiel, der DLC an sich kommt gut an. Einige mokieren sich über die vor Monaten angekündigte Direct3D-12-Unterstützung für Ark Survival Evolved, die schwache Performance und nicht behobene Probleme wie die mit True Sky.

Der Kritik, das Hauptspiel solle erst einmal fertig gestellt werden, bevor kostenpflichtige DLCs erscheinen, antwortet Wildcard in einem Blog-Eintrag: Erweiterungen seien von Anfang an geplant gewesen, Scorched Earth diene als eine Art Testballon für die DLC-Integration. Die Entwicklung des Hauptspiels gehe unvermindert weiter, bald erscheine etwa die dritte Phase der Brüte-Mechanik und neue Kreaturen wie der Archaeopteryx.

Hauptspiel und DLC kosten zusammen 40 Euro

Zum Vorwurf, die Entwickler, die an Scorched Earth gearbeitet hätten, wären bei der Fertigstellung von Ark Survival Evolved besser aufgehoben gewesen, äußerte sich Wildcard nicht. In der Beschreibung des Hauptspiels steht übrigens nach wie vor, es solle bis zur Veröffentlichung um zusätzliche Biotope erweitert werden - unter anderem eine Wüste. Kostenlos versteht sich.

Andererseits ist Ark Survival Evolved mit 20 Euro günstig für den gebotenen Umfang und das Studio fügt regelmäßig neue Inhalte hinzu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79€ (Bestpreis!)
  2. 79€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. 65UM7100PLA für 689€, 49SM8500PLA für 549€ und 75SM8610PLA Nanocell für 1.739€)
  4. 89,90€ + Versand (Vergleichspreis 135,77€ + Versand)

lestard 08. Sep 2016

Wenn das Spiel spaß macht, wo ist dann das Problem, wenn es "nie" fertig wird...

quineloe 07. Sep 2016

Warum wird sowas eigentlich nicht verboten, in meiner Erfahrung werden solche Klauseln...

dedamo 07. Sep 2016

... und mussten 40 Millionen zahlen. Das ganze Geld muss ja irgendwie wieder rein...

meerjungfraumann 06. Sep 2016

Er sollte es dir aber lieber vorlesen. Da steht nämlich nichts davon, dass das ein...

Keepo 06. Sep 2016

Wo genau siehst du die Schuld denn beim User? Der Shitstorm kam genau mit dem Erscheinen...


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold
  2. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

    •  /