Abo
  • IT-Karriere:

Arin: Betrüger soll sich 735.000 IPv4-Adressen erschlichen haben

Die Anzahl verfügbarer IPv4-Adressen wird immer weniger. In den USA soll sich ein Betrüger die Rechte an rund 735.000 IPv4-Adressen erschlichen haben. Dafür wird er nun angeklagt.

Artikel veröffentlicht am ,
Dass die Anzahl an IPv4-Adressen ausgeht, ist schon lange klar. Deshalb gibt es IPv6.
Dass die Anzahl an IPv4-Adressen ausgeht, ist schon lange klar. Deshalb gibt es IPv6. (Bild: Pete/CC0 1.0)

Die für Nordamerika zuständige Internet Registry Arin hat eigenen Angaben zufolge "eine mehrjährige Intrige zum Betrug der Internet-Community um circa 735.000 IPv4-Adressen" beendet. Die Hoheit über die Adressen sei inzwischen wieder von dem Betrüger zurück erlangt worden.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Rail Power Systems GmbH, Offenbach

Die US-Justiz erhob in dem Fall gegen einen 36-Jährigen und das Unternehmen Mifco Anklage vor einem Bundesgericht. Konkret betreffen die Vorwürfe 20 Fälle des sogenannten Wire Fraud, also des Betrugs mit elektronischen Mitteln. Jeder einzelne dieser Vorwürfe wird mit bis zu 20 Jahren Haft bestraft.

Der Betrug steht im Zusammenhang mit der immer kleiner werdenden Anzahl frei verfügbarer IPv4-Adressen und dem sich deshalb entwickelnden Transfermarkt für eben jene. Bereits vor fünf Jahren berichtete die Arin, dass sich die IPv4-Adressen, die die Organisation vergeben könne, dem Ende näherten. Kurz darauf wurde ein Wartelistensystem für IPv4-Adressen eingeführt.

Adressen gesammelt und später weiterverkauft

Dem Angeklagten wird vorgeworfen, elf Unternehmen nur zum Schein gegründet und sich selbst unter falschen Namen als Geschäftsführer dieser Firmen ausgegeben zu haben. Dieses Konstrukt habe der Angeklagte genutzt, um die Arin zum Transfer und zur Neuzuweisung der betroffenen IPv4-Adressen zu bewegen.

Ihren Mitgliedern weist die Arin nach einem bestimmten Prozess freie beziehungsweise ungenutzte IPv4-Adressen zu. Der Angeklagte habe schlicht sehr viele vergleichsweise kleine Anfrage nach gerade einmal etwa 8.000 Adressen über die Scheinfirmen durchgeführt und so Adressen quasi horten können. Diese seien später zu einem Marktpreis zwischen 13 und 19 US-Dollar pro Adresse weiterverkauft worden.

Der Gesamtwert der so erlangten IPv4-Adressen beläuft sich demnach auf rund 9,8 bis 14,4 Millionen US-Dollar. Im Community-Blog der Arin heißt es außerdem, dass einige der betrügerisch erlangten Adressen bereits an gutgläubige Käufer außerhalb der Arin-Region transferiert worden seien. Die Organisation will in diese Transaktionen aber nicht mehr eingreifen. Die Käufer dürften ihre Adressen also weiter nutzen können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 49,70€

Wiki-Nger 31. Jul 2019

Ich nehme an, dass ein Block von 96 Adressen gemeint ist solche Blöcke werden...

Wiki-Nger 31. Jul 2019

Ich kenne die genaue Gesetzeslage in den USA nicht, aber in D gilt StGB §263 (Betrug...

lordguck 19. Mai 2019

Fax windet sich auch schon ewig in Todeskrämpfen. Dennoch wird in jedem Büro immer noch...

mvone 19. Mai 2019

Was in diesem Fall eigentlich schade ist.

ElMario 17. Mai 2019

Dann findet man auch mehr zum Lesen über diesen ach so schlauen Cybersquatter. :)


Folgen Sie uns
       


World of Warcraft Classic angespielt

Spielen wie zur Anfangszeit von World of Warcraft: Golem.de ist in WoW Classic durch die Fantasywelt Azeroth gezogen und hat sich mit Kobolden und Bergpumas angelegt.

World of Warcraft Classic angespielt Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

    •  /