Arin: Mutmaßlicher Betrug um 735.000 IPv4-Adressen

Die Anzahl verfügbarer IPv4-Adressen wird immer weniger. In den USA soll sich ein Mann die Rechte an rund 735.000 IPv4-Adressen erschlichen haben. Dafür wird er nun angeklagt.

Artikel veröffentlicht am ,
Dass die Anzahl an IPv4-Adressen ausgeht, ist schon lange klar. Deshalb gibt es IPv6.
Dass die Anzahl an IPv4-Adressen ausgeht, ist schon lange klar. Deshalb gibt es IPv6. (Bild: Pete/CC0 1.0)

Die für Nordamerika zuständige Internet Registry Arin hat eigenen Angaben zufolge "eine mehrjährige Intrige zum Betrug der Internet-Community um circa 735.000 IPv4-Adressen" beendet. Die Hoheit über die Adressen sei inzwischen wieder zurückerlangt worden.

Stellenmarkt
  1. Solution Engineer - Senior Expert (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Eschborn
  2. Fachinformatiker für Systemintegration/IT Systemadministrator (m/w/d)
    Autohaus Brüggemann GmbH & Co. KG, Rheine-Mesum
Detailsuche

Die US-Justiz erhob in dem Fall gegen einen 36-Jährigen und das Unternehmen Mifco Anklage vor einem Bundesgericht. Konkret betreffen die Vorwürfe 20 Fälle des sogenannten Wire Fraud, also des Betrugs mit elektronischen Mitteln. Jeder einzelne dieser Vorwürfe wird mit bis zu 20 Jahren Haft bestraft.

Der Betrug steht im Zusammenhang mit der immer kleiner werdenden Anzahl frei verfügbarer IPv4-Adressen und dem sich deshalb entwickelnden Transfermarkt für eben jene. Bereits vor fünf Jahren berichtete die Arin, dass sich die IPv4-Adressen, die die Organisation vergeben könne, dem Ende näherten. Kurz darauf wurde ein Wartelistensystem für IPv4-Adressen eingeführt.

Adressen gesammelt und später weiterverkauft

Dem Angeklagten wird vorgeworfen, elf Unternehmen nur zum Schein gegründet und sich selbst unter falschen Namen als Geschäftsführer dieser Firmen ausgegeben zu haben. Dieses Konstrukt habe der Angeklagte genutzt, um die Arin zum Transfer und zur Neuzuweisung der betroffenen IPv4-Adressen zu bewegen.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ihren Mitgliedern weist die Arin nach einem bestimmten Prozess freie beziehungsweise ungenutzte IPv4-Adressen zu. Der Angeklagte habe schlicht sehr viele vergleichsweise kleine Anfrage nach gerade einmal etwa 8.000 Adressen über die Scheinfirmen durchgeführt und so Adressen quasi horten können. Diese seien später zu einem Marktpreis zwischen 13 und 19 US-Dollar pro Adresse weiterverkauft worden.

Der Gesamtwert der so erlangten IPv4-Adressen beläuft sich demnach auf rund 9,8 bis 14,4 Millionen US-Dollar. Im Community-Blog der Arin heißt es außerdem, dass einige der betrügerisch erlangten Adressen bereits an gutgläubige Käufer außerhalb der Arin-Region transferiert worden seien. Die Organisation will in diese Transaktionen aber nicht mehr eingreifen. Die Käufer dürften ihre Adressen also weiter nutzen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Wiki-Nger 31. Jul 2019

Ich nehme an, dass ein Block von 96 Adressen gemeint ist solche Blöcke werden...

Wiki-Nger 31. Jul 2019

Ich kenne die genaue Gesetzeslage in den USA nicht, aber in D gilt StGB §263 (Betrug...

lordguck 19. Mai 2019

Fax windet sich auch schon ewig in Todeskrämpfen. Dennoch wird in jedem Büro immer noch...

mvone 19. Mai 2019

Was in diesem Fall eigentlich schade ist.

ElMario 17. Mai 2019

Dann findet man auch mehr zum Lesen über diesen ach so schlauen Cybersquatter. :)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /