• IT-Karriere:
  • Services:

Arin: Betrüger soll sich 735.000 IPv4-Adressen erschlichen haben

Die Anzahl verfügbarer IPv4-Adressen wird immer weniger. In den USA soll sich ein Betrüger die Rechte an rund 735.000 IPv4-Adressen erschlichen haben. Dafür wird er nun angeklagt.

Artikel veröffentlicht am ,
Dass die Anzahl an IPv4-Adressen ausgeht, ist schon lange klar. Deshalb gibt es IPv6.
Dass die Anzahl an IPv4-Adressen ausgeht, ist schon lange klar. Deshalb gibt es IPv6. (Bild: Pete/CC0 1.0)

Die für Nordamerika zuständige Internet Registry Arin hat eigenen Angaben zufolge "eine mehrjährige Intrige zum Betrug der Internet-Community um circa 735.000 IPv4-Adressen" beendet. Die Hoheit über die Adressen sei inzwischen wieder von dem Betrüger zurück erlangt worden.

Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. Hauk & Sasko Ingenieurgesellschaft GmbH, Stuttgart

Die US-Justiz erhob in dem Fall gegen einen 36-Jährigen und das Unternehmen Mifco Anklage vor einem Bundesgericht. Konkret betreffen die Vorwürfe 20 Fälle des sogenannten Wire Fraud, also des Betrugs mit elektronischen Mitteln. Jeder einzelne dieser Vorwürfe wird mit bis zu 20 Jahren Haft bestraft.

Der Betrug steht im Zusammenhang mit der immer kleiner werdenden Anzahl frei verfügbarer IPv4-Adressen und dem sich deshalb entwickelnden Transfermarkt für eben jene. Bereits vor fünf Jahren berichtete die Arin, dass sich die IPv4-Adressen, die die Organisation vergeben könne, dem Ende näherten. Kurz darauf wurde ein Wartelistensystem für IPv4-Adressen eingeführt.

Adressen gesammelt und später weiterverkauft

Dem Angeklagten wird vorgeworfen, elf Unternehmen nur zum Schein gegründet und sich selbst unter falschen Namen als Geschäftsführer dieser Firmen ausgegeben zu haben. Dieses Konstrukt habe der Angeklagte genutzt, um die Arin zum Transfer und zur Neuzuweisung der betroffenen IPv4-Adressen zu bewegen.

Ihren Mitgliedern weist die Arin nach einem bestimmten Prozess freie beziehungsweise ungenutzte IPv4-Adressen zu. Der Angeklagte habe schlicht sehr viele vergleichsweise kleine Anfrage nach gerade einmal etwa 8.000 Adressen über die Scheinfirmen durchgeführt und so Adressen quasi horten können. Diese seien später zu einem Marktpreis zwischen 13 und 19 US-Dollar pro Adresse weiterverkauft worden.

Der Gesamtwert der so erlangten IPv4-Adressen beläuft sich demnach auf rund 9,8 bis 14,4 Millionen US-Dollar. Im Community-Blog der Arin heißt es außerdem, dass einige der betrügerisch erlangten Adressen bereits an gutgläubige Käufer außerhalb der Arin-Region transferiert worden seien. Die Organisation will in diese Transaktionen aber nicht mehr eingreifen. Die Käufer dürften ihre Adressen also weiter nutzen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-35%) 25,99€
  2. 3,99€
  3. (-92%) 0,75€
  4. (-75%) 4,99€

Wiki-Nger 31. Jul 2019

Ich nehme an, dass ein Block von 96 Adressen gemeint ist solche Blöcke werden...

Wiki-Nger 31. Jul 2019

Ich kenne die genaue Gesetzeslage in den USA nicht, aber in D gilt StGB §263 (Betrug...

lordguck 19. Mai 2019

Fax windet sich auch schon ewig in Todeskrämpfen. Dennoch wird in jedem Büro immer noch...

mvone 19. Mai 2019

Was in diesem Fall eigentlich schade ist.

ElMario 17. Mai 2019

Dann findet man auch mehr zum Lesen über diesen ach so schlauen Cybersquatter. :)


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

    •  /