Abo
  • IT-Karriere:

Arin: Betrüger soll sich 735.000 IPv4-Adressen erschlichen haben

Die Anzahl verfügbarer IPv4-Adressen wird immer weniger. In den USA soll sich ein Betrüger die Rechte an rund 735.000 IPv4-Adressen erschlichen haben. Dafür wird er nun angeklagt.

Artikel veröffentlicht am ,
Dass die Anzahl an IPv4-Adressen ausgeht, ist schon lange klar. Deshalb gibt es IPv6.
Dass die Anzahl an IPv4-Adressen ausgeht, ist schon lange klar. Deshalb gibt es IPv6. (Bild: Pete/CC0 1.0)

Die für Nordamerika zuständige Internet Registry Arin hat eigenen Angaben zufolge "eine mehrjährige Intrige zum Betrug der Internet-Community um circa 735.000 IPv4-Adressen" beendet. Die Hoheit über die Adressen sei inzwischen wieder von dem Betrüger zurück erlangt worden.

Stellenmarkt
  1. Stadt Norderney, Norderney
  2. Wirtschaftsrat der CDU e.V., Berlin

Die US-Justiz erhob in dem Fall gegen einen 36-Jährigen und das Unternehmen Mifco Anklage vor einem Bundesgericht. Konkret betreffen die Vorwürfe 20 Fälle des sogenannten Wire Fraud, also des Betrugs mit elektronischen Mitteln. Jeder einzelne dieser Vorwürfe wird mit bis zu 20 Jahren Haft bestraft.

Der Betrug steht im Zusammenhang mit der immer kleiner werdenden Anzahl frei verfügbarer IPv4-Adressen und dem sich deshalb entwickelnden Transfermarkt für eben jene. Bereits vor fünf Jahren berichtete die Arin, dass sich die IPv4-Adressen, die die Organisation vergeben könne, dem Ende näherten. Kurz darauf wurde ein Wartelistensystem für IPv4-Adressen eingeführt.

Adressen gesammelt und später weiterverkauft

Dem Angeklagten wird vorgeworfen, elf Unternehmen nur zum Schein gegründet und sich selbst unter falschen Namen als Geschäftsführer dieser Firmen ausgegeben zu haben. Dieses Konstrukt habe der Angeklagte genutzt, um die Arin zum Transfer und zur Neuzuweisung der betroffenen IPv4-Adressen zu bewegen.

Ihren Mitgliedern weist die Arin nach einem bestimmten Prozess freie beziehungsweise ungenutzte IPv4-Adressen zu. Der Angeklagte habe schlicht sehr viele vergleichsweise kleine Anfrage nach gerade einmal etwa 8.000 Adressen über die Scheinfirmen durchgeführt und so Adressen quasi horten können. Diese seien später zu einem Marktpreis zwischen 13 und 19 US-Dollar pro Adresse weiterverkauft worden.

Der Gesamtwert der so erlangten IPv4-Adressen beläuft sich demnach auf rund 9,8 bis 14,4 Millionen US-Dollar. Im Community-Blog der Arin heißt es außerdem, dass einige der betrügerisch erlangten Adressen bereits an gutgläubige Käufer außerhalb der Arin-Region transferiert worden seien. Die Organisation will in diese Transaktionen aber nicht mehr eingreifen. Die Käufer dürften ihre Adressen also weiter nutzen können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 80,90€ + Versand

KlugKacka 24. Mai 2019 / Themenstart

Bei jedem Händler. Nur, daß die nicht zig Firmen gründen. Aber auch die kaufen günstig...

lordguck 19. Mai 2019 / Themenstart

Fax windet sich auch schon ewig in Todeskrämpfen. Dennoch wird in jedem Büro immer noch...

mvone 19. Mai 2019 / Themenstart

Was in diesem Fall eigentlich schade ist.

ElMario 17. Mai 2019 / Themenstart

Dann findet man auch mehr zum Lesen über diesen ach so schlauen Cybersquatter. :)

gaym0r 17. Mai 2019 / Themenstart

Wie kommst du darauf dass das ein Fehler ist? Mit jeder Anfrage haben sie 8000 Adressen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /