Arin: Angeklagter weist IPv4-Betrug von sich

In den USA soll sich ein Mann die Rechte an rund 735.000 IPv4-Adressen erschlichen haben. Der Beschuldigte dementiert die Vorgänge nicht, beteuert aber in einem Medienbericht seine Unschuld.

Artikel veröffentlicht am ,
IPv4-Adressen werden von der Arin streng verteilt, der Beschuldigte wollte dies offenbar umgehen.
IPv4-Adressen werden von der Arin streng verteilt, der Beschuldigte wollte dies offenbar umgehen. (Bild: REUTERS/Fabrizio Bensch)

Die US-Justiz verhandelt derzeit erstmals einen mutmaßlichen Betrugsfall, bei dem sich der Beschuldigte den Zugang zu mehreren Hunderttausend IPv4-Adressen erschlichen haben soll. Einem Bericht des Wall Street Journal (WSJ) zufolge hat sich der Beschuldigte mit dem ebenfalls beklagten Unternehmen Mifco nicht schuldig bekannt. Das war zu erwarten, da es damit überhaupt erst zu einer Verhandlung kommen kann. In dem Bericht beteuert der Beschuldigte zudem seine Unschuld.

Stellenmarkt
  1. Product Owner NovaCarts Components (m/w/d)
    MicroNova AG, Kassel, München/Vierkirchen
  2. SAP-Anwendungsbetreuer SD/MM
    Hays AG, Karlsruhe
Detailsuche

Die für Nordamerika zuständige Internet Registry Arin meldete im vergangenen Jahr, "eine mehrjährige Intrige zum Betrug der Internet-Community um circa 735.000 IPv4-Adressen" beendet zu haben. Die Hoheit über die Adressen sei inzwischen wieder von dem Betrüger zurückerlangt worden. Die US-Justiz erhob daraufhin Anklage. Konkret betreffen die Vorwürfe 20 Fälle des sogenannten Wire Fraud, also des Betrugs mit elektronischen Mitteln.

Der Betrug steht im Zusammenhang mit der immer kleiner werdenden Anzahl frei verfügbarer IPv4-Adressen und dem sich deshalb entwickelnden Transfermarkt für eben jene. Bereits vor fünf Jahren berichtete die Arin, dass sich die IPv4-Adressen, die die Organisation vergeben könne, dem Ende näherten. Kurz darauf wurde ein Wartelistensystem für IPv4-Adressen eingeführt. Der Gesamtwert der in dem Fall erlangten IPv4-Adressen beläuft sich demnach auf rund 9,8 bis 14,4 Millionen US-Dollar.

Schein-Unternehmen für mehr Adressen

Dem Angeklagten wird vorgeworfen, elf Unternehmen nur zum Schein gegründet und sich selbst unter falschen Namen als Geschäftsführer dieser Firmen ausgegeben zu haben. Dieses Konstrukt habe der Angeklagte genutzt, um die Arin zum Transfer und zur Neuzuweisung der betroffenen IPv4-Adressen zu bewegen.

Laut dem WSJ bestreitet der Angeklagte dies auch nicht. Er sagte demnach aber auch, er habe gegen keine Gesetze verstoßen und lediglich Pseudonyme verwendet, um Dienstleistungen zu erbringen. Die Arin sieht das natürlich anders. Schon im Jahr 2013 hat die Organisation eine Vergabe weiterer IPv4-Adressen an das Unternehmen Mifco beendet.

Dies geschah laut dem Bericht, da die Arin bereits damals betrügerische Unternehmungen durch Mifco vermutet hatte. Das Unternehmen ist darüber hinaus auf der Spamhaus-Block-Liste gelandet, mit der bekannte Netzwerke für E-Mail-Spam gesammelt werden. Mifco wechselte daraufhin offenbar das Geschäftsmodell und bot Hosting-Dienste für VPN-Anbieter an.

Um die Sperre der Vergabe von IPv4-Adressen zu umgehen, gründete der Beschuldigte offenbar die Unternehmen mit falschen Identitäten. Der Angeklagte beteuert in dem Bericht zudem, die Arin für die zugewiesenen Adressen bezahlt zu haben. Demnach könne es sich nicht um Betrug handeln. Ein Anwalt der Arin bezeichnete dies als "sachlich und rechtlich irrelevant".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neues Betriebssystem von Microsoft
Wir probieren Windows 11 aus

Windows 11 ist bereits im Umlauf. Wir haben die Vorabversion ausprobiert und ein schickes OS durchstöbert. Im Kern ist es aber Windows 10.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Neues Betriebssystem von Microsoft: Wir probieren Windows 11 aus
Artikel
  1. Rückschau E3 2021: Galaktisch gute Spiele-Aussichten
    Rückschau E3 2021
    Galaktisch gute Spiele-Aussichten

    E3 2021 Es hat sich selten wie eine E3 angefühlt - dennoch haben Spiele- und Hardware-Ankündigungen Spaß gemacht. Meine persönlichen Highlights.
    Von Peter Steinlechner

  2. Smartphones: Oneplus und Oppo werden eins
    Smartphones
    Oneplus und Oppo werden eins

    Oneplus wird Teil von Oppo - was sich positiv auf die verfügbaren Ressourcen und die Entwicklung auswirken soll. Die Marke wird es weiterhin geben.

  3. Websicherheit: Wie KenFM von Anomyous gehackt wurde
    Websicherheit
    Wie KenFM von Anomyous gehackt wurde

    Die Webseite AnonLeaks berichtet, wie das Defacement von KenFM ablief: durch abrufbare Backupdaten und das Wordpress-Plugin Duplicator Pro.
    Von Hanno Böck

stan__lemur 19. Feb 2020

Was heißt "nicht nutzen"? Ich kenne 2 /8er Netze, die im Internet nicht auftauchen, aber...

Anonymer Nutzer 19. Feb 2020

Ich kenne das US Recht jetzt nicht, aber wenn ich mir aber eine Perücke aufsetze um am...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED 1.294€) • MSI MAG274R2 27" FHD 144Hz 269€ • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Apple iPads (u. a. iPad Pro 12,9" 256GB 909€) • Razer Naga Pro 119,99€ • Alternate (u. a. NZXT Kraken WaKü 109,90€) [Werbung]
    •  /