Arin: Angeklagter weist IPv4-Betrug von sich

In den USA soll sich ein Mann die Rechte an rund 735.000 IPv4-Adressen erschlichen haben. Der Beschuldigte dementiert die Vorgänge nicht, beteuert aber in einem Medienbericht seine Unschuld.

Artikel veröffentlicht am ,
IPv4-Adressen werden von der Arin streng verteilt, der Beschuldigte wollte dies offenbar umgehen.
IPv4-Adressen werden von der Arin streng verteilt, der Beschuldigte wollte dies offenbar umgehen. (Bild: REUTERS/Fabrizio Bensch)

Die US-Justiz verhandelt derzeit erstmals einen mutmaßlichen Betrugsfall, bei dem sich der Beschuldigte den Zugang zu mehreren Hunderttausend IPv4-Adressen erschlichen haben soll. Einem Bericht des Wall Street Journal (WSJ) zufolge hat sich der Beschuldigte mit dem ebenfalls beklagten Unternehmen Mifco nicht schuldig bekannt. Das war zu erwarten, da es damit überhaupt erst zu einer Verhandlung kommen kann. In dem Bericht beteuert der Beschuldigte zudem seine Unschuld.

Stellenmarkt
  1. Technical Support Analyst (m/w/d)
    Homann Feinkost GmbH, Bad Essen, Lintorf
  2. Team Leader IT Security (m/w/d)
    BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer
Detailsuche

Die für Nordamerika zuständige Internet Registry Arin meldete im vergangenen Jahr, "eine mehrjährige Intrige zum Betrug der Internet-Community um circa 735.000 IPv4-Adressen" beendet zu haben. Die Hoheit über die Adressen sei inzwischen wieder von dem Betrüger zurückerlangt worden. Die US-Justiz erhob daraufhin Anklage. Konkret betreffen die Vorwürfe 20 Fälle des sogenannten Wire Fraud, also des Betrugs mit elektronischen Mitteln.

Der Betrug steht im Zusammenhang mit der immer kleiner werdenden Anzahl frei verfügbarer IPv4-Adressen und dem sich deshalb entwickelnden Transfermarkt für eben jene. Bereits vor fünf Jahren berichtete die Arin, dass sich die IPv4-Adressen, die die Organisation vergeben könne, dem Ende näherten. Kurz darauf wurde ein Wartelistensystem für IPv4-Adressen eingeführt. Der Gesamtwert der in dem Fall erlangten IPv4-Adressen beläuft sich demnach auf rund 9,8 bis 14,4 Millionen US-Dollar.

Schein-Unternehmen für mehr Adressen

Dem Angeklagten wird vorgeworfen, elf Unternehmen nur zum Schein gegründet und sich selbst unter falschen Namen als Geschäftsführer dieser Firmen ausgegeben zu haben. Dieses Konstrukt habe der Angeklagte genutzt, um die Arin zum Transfer und zur Neuzuweisung der betroffenen IPv4-Adressen zu bewegen.

Golem Akademie
  1. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut dem WSJ bestreitet der Angeklagte dies auch nicht. Er sagte demnach aber auch, er habe gegen keine Gesetze verstoßen und lediglich Pseudonyme verwendet, um Dienstleistungen zu erbringen. Die Arin sieht das natürlich anders. Schon im Jahr 2013 hat die Organisation eine Vergabe weiterer IPv4-Adressen an das Unternehmen Mifco beendet.

Dies geschah laut dem Bericht, da die Arin bereits damals betrügerische Unternehmungen durch Mifco vermutet hatte. Das Unternehmen ist darüber hinaus auf der Spamhaus-Block-Liste gelandet, mit der bekannte Netzwerke für E-Mail-Spam gesammelt werden. Mifco wechselte daraufhin offenbar das Geschäftsmodell und bot Hosting-Dienste für VPN-Anbieter an.

Um die Sperre der Vergabe von IPv4-Adressen zu umgehen, gründete der Beschuldigte offenbar die Unternehmen mit falschen Identitäten. Der Angeklagte beteuert in dem Bericht zudem, die Arin für die zugewiesenen Adressen bezahlt zu haben. Demnach könne es sich nicht um Betrug handeln. Ein Anwalt der Arin bezeichnete dies als "sachlich und rechtlich irrelevant".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /