Ariane 6: Europas Trägerrakete wird größer

Den Bau einer neuen Ariane haben die 20 Esa-Mitgliedstaaten beschlossen. Mit der Rakete, die größer wird als ihre Vorgängerin, wollen die Europäer ihre Position auf dem Satellitenmarkt sichern.

Artikel veröffentlicht am ,
Trägerrakete Ariane 6: zwei Konfigurationen
Trägerrakete Ariane 6: zwei Konfigurationen (Bild: D. Ducros/Esa)

Europa bekommt eine größere Trägerrakete: Die 20 Mitglieder der europäischen Raumfahrtagentur (European Space Agency, Esa) haben den Bau einer neuen Variante der Ariane beschlossen. Mit der Ariane 6 wollen die Europäer in der Raumfahrt konkurrenzfähig bleiben.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) Datenanalyse / Epidemiologie
    Medizinische Fakultät Mannheim, Mannheim
  2. Netzwerkadministrator (m/w/d) Security
    Nürnberger Baugruppe GmbH + Co KG, Nürnberg
Detailsuche

Die Ariane 6 soll 70 Meter groß werden - etwa 20 Meter länger als die aktuelle Version 5. Die Rakete soll ein Startgewicht von 800 Tonnen haben. Die Ariane 6 wird es in zwei Konfigurationen geben: als A62 mit zwei und als A64 mit vier Boostern.

Ariane bringt mittlere und große Satelliten ins All

Die Ariane 6 ist für den Transport mittlerer und großer Satelliten gedacht. Bei einem Start kann sie zwei Satelliten ins All befördern. Je nach Konfiguration liegt die Nutzlast bei fünf oder zehn Tonnen.

Die Entwicklung der neuen Rakete soll rund vier Milliarden Euro kosten. Davon wird Frankreich über die Hälfte übernehmen. Deutschland steuert rund ein Fünftel bei. Der Erstflug ist für das Jahr 2020 geplant.

Esa entwickelt Trägerrakete Vega weiter

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Ariane 6 ist aber nur ein Teil der europäischen Raumfahrtstrategie, die die Minister beschlossen haben. Dazu gehört unter anderem auch noch die Weiterentwicklung der Trägerrakete Vega, die kleine Satelliten ins All bringt, sowie der Bau einer neuen Startrampe für die Ariane 6 am Raketenstartplatz Kourou im französischen Überseedepartement Französisch-Guayana. Der Etat für die Maßnahmen beträgt acht Milliarden Euro über die nächsten zehn Jahre.

Derzeit sind die Europäer führend bei der Beförderung von Satelliten: Der Marktanteil liegt bei über 50 Prozent. Die Ariane 5 hat über 60 erfolgreiche Starts in Folge absolviert und der Esa Gewinne von über 50 Milliarden Euro eingebracht.

Allerdings bekommt die Esa zunehmend Konkurrenz: Private Raumfahrtunternehmen wie SpaceX drängen in den lukrativen Markt. Mit dem Bau der neue Trägerrakete will die Esa ihre Stellung sichern. Dazu gehört auch, dass die Ariane 6 günstiger werden soll als ihre Vorgängerin.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Cerdo 03. Dez 2014

"Alles was aussieht wie ein Penis ist schlecht" [1] [1] Stefane August zu phallischen...

YaelSchlichting 03. Dez 2014

http://fr.wikipedia.org/wiki/Ariane_6 Die Rakete ist 63 Meter hoch und das Startgewicht...

Feuer Frei! 03. Dez 2014

Bin kein Russischer Propaganda pusher oder so aber... Soweit ich im Bilde bin schießt zur...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Malware
Mehrere Kliniken nach Hackerangriff vom Netz genommen

Neben den Kliniken seien auch Bildungseinrichtungen von dem Malware-Angriff betroffen. Sicherheitshalber wird nun mit Papier und Stift gearbeitet.

Malware: Mehrere Kliniken nach Hackerangriff vom Netz genommen
Artikel
  1. Ocean Plastic Mouse: Microsoft baut Maus aus recyceltem Ozeanplastik
    Ocean Plastic Mouse
    Microsoft baut Maus aus recyceltem Ozeanplastik

    Die Ocean Plastic Mouse von Microsoft ist eine kabellose Maus, die aus einem besonderen Material gefertigt wurde.

  2. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

  3. Y - The Last Man: Eine Welt der Frauen
    Y - The Last Man
    Eine Welt der Frauen

    Vor knapp 20 Jahren wurde das erste Comic-Heft veröffentlicht, einige Jahre war die Fernsehserie Y - The Last Man in Entwicklung. Jetzt ist sie endlich bei Disney+.
    Eine Rezension von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital + 2. Dualsense + FIFA 22 mit o2-Vertrag bestellbar • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • Thermaltake Level 20 RS ARGB Tower 99,90€ • Gran Turismo 7 25th Anniv. vorbestellbar 99,99€ [Werbung]
    •  /