Abo
  • Services:

Ariane 6: Europas Trägerrakete wird größer

Den Bau einer neuen Ariane haben die 20 Esa-Mitgliedstaaten beschlossen. Mit der Rakete, die größer wird als ihre Vorgängerin, wollen die Europäer ihre Position auf dem Satellitenmarkt sichern.

Artikel veröffentlicht am ,
Trägerrakete Ariane 6: zwei Konfigurationen
Trägerrakete Ariane 6: zwei Konfigurationen (Bild: D. Ducros/Esa)

Europa bekommt eine größere Trägerrakete: Die 20 Mitglieder der europäischen Raumfahrtagentur (European Space Agency, Esa) haben den Bau einer neuen Variante der Ariane beschlossen. Mit der Ariane 6 wollen die Europäer in der Raumfahrt konkurrenzfähig bleiben.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe

Die Ariane 6 soll 70 Meter groß werden - etwa 20 Meter länger als die aktuelle Version 5. Die Rakete soll ein Startgewicht von 800 Tonnen haben. Die Ariane 6 wird es in zwei Konfigurationen geben: als A62 mit zwei und als A64 mit vier Boostern.

Ariane bringt mittlere und große Satelliten ins All

Die Ariane 6 ist für den Transport mittlerer und großer Satelliten gedacht. Bei einem Start kann sie zwei Satelliten ins All befördern. Je nach Konfiguration liegt die Nutzlast bei fünf oder zehn Tonnen.

Die Entwicklung der neuen Rakete soll rund vier Milliarden Euro kosten. Davon wird Frankreich über die Hälfte übernehmen. Deutschland steuert rund ein Fünftel bei. Der Erstflug ist für das Jahr 2020 geplant.

Esa entwickelt Trägerrakete Vega weiter

Die Ariane 6 ist aber nur ein Teil der europäischen Raumfahrtstrategie, die die Minister beschlossen haben. Dazu gehört unter anderem auch noch die Weiterentwicklung der Trägerrakete Vega, die kleine Satelliten ins All bringt, sowie der Bau einer neuen Startrampe für die Ariane 6 am Raketenstartplatz Kourou im französischen Überseedepartement Französisch-Guayana. Der Etat für die Maßnahmen beträgt acht Milliarden Euro über die nächsten zehn Jahre.

Derzeit sind die Europäer führend bei der Beförderung von Satelliten: Der Marktanteil liegt bei über 50 Prozent. Die Ariane 5 hat über 60 erfolgreiche Starts in Folge absolviert und der Esa Gewinne von über 50 Milliarden Euro eingebracht.

Allerdings bekommt die Esa zunehmend Konkurrenz: Private Raumfahrtunternehmen wie SpaceX drängen in den lukrativen Markt. Mit dem Bau der neue Trägerrakete will die Esa ihre Stellung sichern. Dazu gehört auch, dass die Ariane 6 günstiger werden soll als ihre Vorgängerin.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ (Vergleichspreis 403,90€)
  2. 349€ (Vergleichspreis 399€)
  3. 57,90€ + 5,99€ Versand (zusätzlich 15€ Rabatt bei Zahlung mit Masterpass)
  4. jetzt bis zum 28.06. direkt bei Apple bestellen und die 0% Raten-Finanzierung erhalten

Cerdo 03. Dez 2014

"Alles was aussieht wie ein Penis ist schlecht" [1] [1] Stefane August zu phallischen...

YaelSchlichting 03. Dez 2014

http://fr.wikipedia.org/wiki/Ariane_6 Die Rakete ist 63 Meter hoch und das Startgewicht...

Feuer Frei! 03. Dez 2014

Bin kein Russischer Propaganda pusher oder so aber... Soweit ich im Bilde bin schießt zur...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


      •  /