• IT-Karriere:
  • Services:

Ariane 6: Europas Trägerrakete wird größer

Den Bau einer neuen Ariane haben die 20 Esa-Mitgliedstaaten beschlossen. Mit der Rakete, die größer wird als ihre Vorgängerin, wollen die Europäer ihre Position auf dem Satellitenmarkt sichern.

Artikel veröffentlicht am ,
Trägerrakete Ariane 6: zwei Konfigurationen
Trägerrakete Ariane 6: zwei Konfigurationen (Bild: D. Ducros/Esa)

Europa bekommt eine größere Trägerrakete: Die 20 Mitglieder der europäischen Raumfahrtagentur (European Space Agency, Esa) haben den Bau einer neuen Variante der Ariane beschlossen. Mit der Ariane 6 wollen die Europäer in der Raumfahrt konkurrenzfähig bleiben.

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Berlin
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Die Ariane 6 soll 70 Meter groß werden - etwa 20 Meter länger als die aktuelle Version 5. Die Rakete soll ein Startgewicht von 800 Tonnen haben. Die Ariane 6 wird es in zwei Konfigurationen geben: als A62 mit zwei und als A64 mit vier Boostern.

Ariane bringt mittlere und große Satelliten ins All

Die Ariane 6 ist für den Transport mittlerer und großer Satelliten gedacht. Bei einem Start kann sie zwei Satelliten ins All befördern. Je nach Konfiguration liegt die Nutzlast bei fünf oder zehn Tonnen.

Die Entwicklung der neuen Rakete soll rund vier Milliarden Euro kosten. Davon wird Frankreich über die Hälfte übernehmen. Deutschland steuert rund ein Fünftel bei. Der Erstflug ist für das Jahr 2020 geplant.

Esa entwickelt Trägerrakete Vega weiter

Die Ariane 6 ist aber nur ein Teil der europäischen Raumfahrtstrategie, die die Minister beschlossen haben. Dazu gehört unter anderem auch noch die Weiterentwicklung der Trägerrakete Vega, die kleine Satelliten ins All bringt, sowie der Bau einer neuen Startrampe für die Ariane 6 am Raketenstartplatz Kourou im französischen Überseedepartement Französisch-Guayana. Der Etat für die Maßnahmen beträgt acht Milliarden Euro über die nächsten zehn Jahre.

Derzeit sind die Europäer führend bei der Beförderung von Satelliten: Der Marktanteil liegt bei über 50 Prozent. Die Ariane 5 hat über 60 erfolgreiche Starts in Folge absolviert und der Esa Gewinne von über 50 Milliarden Euro eingebracht.

Allerdings bekommt die Esa zunehmend Konkurrenz: Private Raumfahrtunternehmen wie SpaceX drängen in den lukrativen Markt. Mit dem Bau der neue Trägerrakete will die Esa ihre Stellung sichern. Dazu gehört auch, dass die Ariane 6 günstiger werden soll als ihre Vorgängerin.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 239,00€ statt 349,00€ (bei beyerdynamic.de)
  2. (u. a. Samsung GQ55Q90RGTXZG QLED für 1.509€, Samsung UE82RU8009 (82 Zoll, 207 cm) für 1...
  3. (Blu-ray 99,99€, 4K UHD 199,99€)
  4. (aktuell u. a. Edifier Studio R1280T Lautsprecher für 69,90€, Acer XB241 YU Gaming-Monitor (165...

Cerdo 03. Dez 2014

"Alles was aussieht wie ein Penis ist schlecht" [1] [1] Stefane August zu phallischen...

YaelSchlichting 03. Dez 2014

http://fr.wikipedia.org/wiki/Ariane_6 Die Rakete ist 63 Meter hoch und das Startgewicht...

Feuer Frei! 03. Dez 2014

Bin kein Russischer Propaganda pusher oder so aber... Soweit ich im Bilde bin schießt zur...


Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /