• IT-Karriere:
  • Services:

Ari Partinen: Nokias Pureview-Chefentwickler geht zu Apple

Der Pureview-Chefentwickler Ari Partinen hat heute seinen letzten Arbeitstag bei Nokia und fängt im Juni 2014 bei Apple an. Es könnte durchaus sein, dass Apple bald etwas Neues bei Smartphone- und Tablet-Kameras zeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple übernimmt den Pureview-Chef von Nokia.
Apple übernimmt den Pureview-Chef von Nokia. (Bild: John Moore/Getty Images)

Es dürfte spannend werden, was Apple mit Ari Partinen vorhat, der im Sommer von Nokia in Finnland nach Cupertino in Kalifornien wechselt. Den Wechsel hat Partinen per Twitter bekanntgegeben. Demnach ist heute sein letzter Arbeitstag bei Nokia, wo er in unterschiedlichen Positionen seit sieben Jahren gearbeitet hat.

Stellenmarkt
  1. Tapetenfabrik Gebr. Rasch GmbH & Co. KG, Bramsche
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Hannover

Derzeit kann nur darüber spekuliert werden, welche Aufgabe Partinen bei Apple übernehmen wird. Aber der bisherige Werdegang des Noch-Nokia-Angestellten deutet darauf hin, dass Apple mit seiner Hilfe die Kameratechnik in iPhone und iPad verbessern will.

Plant Apple eine Pureview-ähnliche Kamera?

Möglicherweise baut Apple eine Pureview-ähnliche Kameratechnik in seine Produkte oder es wird an einer ganz anderen Technik für Kameras in iOS-Geräten gearbeitet. Es wird noch einige Zeit dauern, bis sich die Arbeit von Partinen auf aktuelle Produkte auswirken wird.

Partinen fing nach eigenen Angaben im Jahr 2007 bei Nokia als Entwickler im Bereich Handy-Kameratechnik an und war ein Jahr dort tätig. Danach wechselte er für fünf Jahre als Senior Design Manager in einen anderen Nokia-Bereich, in dem neue Kameramodule entwickelt und produziert wurden.

Partinen leitete die Pureview-Entwicklung

Seit Juli 2013 war er dann der Leiter von Nokias Lumia-Kamera-Abteilung und hat dort wohl auch die Pureview-Kamera mitentwickelt. Nach seinem Bekunden hat er alles dafür getan, aus "Nokia die beste Firma im Bereich Mobile Imaging zu machen".

Nokia nutzt die Pureview-Kameratechnik in einigen Topmodellen der Lumia-Smartphones, auf denen Windows Phone zum Einsatz kommt. Die Pureview-Kamera macht dank Pixel-Oversampling Bilder mit besserer Qualität als andere Smartphone-Kameras und ermöglicht zudem einen verbesserten Digitalzoom, der nahezu verlustfrei arbeitet. Zudem enthält eine Pureview-Kamera einen optischen Bildstabilisator.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 304€ (Bestpreis!)
  2. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

Anonymer Nutzer 10. Mai 2014

Ein ganz normaler Prozess. Microsoft hat Nokia gleich ganz geschluckt, Motorola wurde von...

xtrem 10. Mai 2014

die Kamera des Nokia 1020 und der PureView Gerräte ist wirklich toll und wird nochmal...

Tuni123 10. Mai 2014

Vielen Dank für die Info Mr. Nadella.


Folgen Sie uns
       


The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
    Pinephone im Test
    Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

    Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
    Ein Test von Sebastian Grüner

    1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
    2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
    3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

      •  /