• IT-Karriere:
  • Services:

Ari 458: Kleiner Elektrolieferwagen aus Leipzig mit 500 km Reichweite

Ari 458 ist ein winziger Lieferwagen mit Elektroantrieb, der durch neue Lithium-Eisenphosphat-Akkus jetzt bis zu 500 Kilometer weit kommen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Ari 458
Ari 458 (Bild: Ari Motors)

Durch den Einsatz neuer Lithium-Eisenphosphat-Akkus hat das Leipziger Unternehmen Ari Motors die Reichweite seines elektrischen Kleintransporters Ari 458 erheblich erhöhen können. Mit seinen Blei-Gel-Akkus kam das kleine Fahrzeug bislang nur bescheidene 120 Kilometer weit, bevor er wieder an die Steckdose musste. Nun gibt es optional drei unterschiedliche LiFePO4-Akkus mit 160 Ah, 205 Ah sowie 275 Ah, wie Electrive berichtet. Diese sorgen nach Herstellerangaben für Reichweiten von 150, 200 und 250 Kilometer. Der Clou: Auf Wunsch kann ein zweites Akkupaket die Reichweite jeweils verdoppeln.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Garching
  2. three10 GmbH, Aschheim

Der Ari 458 ist mit einer Ladefläche von 1,32 x 1,18 Metern ausgerüstet. Das ist groß genug für eine Europalette. Die Nutzlast wurde von ehemals 450 Kilogramm auf jetzt 650 Kilogramm erhöht.

Außerdem wurde die Ladezeit deutlich verkürzt. Bisher waren es sechs bis acht Stunden, jetzt sind die Akkus nach zwei bis drei Stunden wieder voll.

Der Netto-Basispreise von 11.700 Euro für die Pritschen-Version und 12.100 Euro für die Koffer-Version bleiben unverändert. Die Aufpreise für die LiFePo-Akkus liegen bei 2.600 EUR für die 150km-Version. 3.600 Euro sind für den Akku mit einer Reichweite von 200km fällig und 4.600 Euro für den mit 250 km Reichweite. Die Höchstgeschwindigkeit des Leichtfahrzeugs liegt bei 78 Km/h.

Das Unternehmen hat den Transporter seit 2018 im Sortiment. Das Fahrzeug ist nur 3,15 Meter lang und bietet Platz für zwei Personen. Die Fahrzeugbasis kommt weiterhin aus China, vom Hersteller Jianyuan EV. Die Aufbauten werden in der Tschechischen Republik gefertigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. KFA2 GeForc® RTX 3090 SG OC 24GB für 1.790,56€)

M.P. 19. Dez 2020 / Themenstart

72 V x 275 Ah entsprechen etwa 20 kWh... Da wage ich mal zu bezweifeln, dass das für 250...

ChMu 19. Dez 2020 / Themenstart

Die angegebene Reichweite ist fuer 45km/h gedacht.

dummzeuch 19. Dez 2020 / Themenstart

Naja, solange es eine Qualitätsprüfung nach deutschen Standards gibt (und die auch...

dummzeuch 19. Dez 2020 / Themenstart

Mein Arbeitgeber sucht derzeit ein Fahrzeug mit max. 1.20 Breite (Länge ist nicht ganz...

Kotaru 19. Dez 2020 / Themenstart

+1 Ist auch das erste was mir direkt sauer aufgestoßen ist. So wirkt es für mich nur als...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live - Test

In Mario Kart Live fährt ein Klempner durch unser Wohnzimmer.

Mario Kart Live - Test Video aufrufen
Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

Razer Book 13 im Test: Razer wird erwachsen
Razer Book 13 im Test
Razer wird erwachsen

Nicht Lenovo, Dell oder HP: Anfang 2021 baut Razer das zunächst beste Notebook fürs Büro. Wer hätte das gedacht? Wir nicht.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Tomahawk Gaming Desktop Razers winziger Gaming-PC erhält Geforce RTX 3080

20 Jahre Wikipedia: Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt
20 Jahre Wikipedia
Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt

Noch nie war es so einfach, per Wikipedia an enzyklopädisches Wissen zu gelangen. Doch scheint es viele Menschen gar nicht mehr zu interessieren.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Desktop-Version Wikipedia überarbeitet "klobiges" Design

    •  /