• IT-Karriere:
  • Services:

Argos VCU: Google baut eigene Encoding-Chips für Youtube

CPUs reichen Youtube nicht mehr für das Video-Encoding. Also hat sich Google eigene ASICs dafür gebaut, die einige Raffinessen bereithalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Bauform der VCU von Google erinnert an Grafikkarten.
Die Bauform der VCU von Google erinnert an Grafikkarten. (Bild: Google)

Der Videostreaming Dienst Youtube hat sich eigene ASICs für das Video-Encoding gebaut. Die Argos VCU (Video Coding Unit) hat das Unternehmen in einem exklusiven Interview mit dem Magazin CNET sowie in einem Blogpost vorgestellt. Weitere vor allem technische Details haben die bei Google an dem Projekt Beteiligten zudem in einer Abhandlung für die Architectural Support for Programming Languages and Operating Systems Conference (ASPLOS) zusammengefasst.

Inhalt:
  1. Argos VCU: Google baut eigene Encoding-Chips für Youtube
  2. Massive Skalierung der VCU

Google hat sich offenbar für die gesonderte Hardware wegen deren deutlich verbesserter Leistung entschieden. In dem Blogpost heißt es: "Wir haben eine zu 20- bis 33-fache Verbesserungen der Recheneffizienz im Vergleich zu unserem vorherigen optimierten System festgestellt, auf dem Software auf herkömmlichen Servern ausgeführt wurde."

Bei der Argos VCU handelt es sich um PCIe-Gen3-x16-Steckkarten in voller Länge und Höhe, die damit zumindest von ihrer Bauform mehr oder weniger an handelsübliche Grafikkarten erinnern. Auf dem Board selbst befinden sich zwei der eigentlichen ASICs, die passiv über Heatsinks gekühlt werden. Zur Stromversorgung dient außerdem offenbar ein 8-Pin-Anschluss (theoretisch 150 Watt plus 75 Watt via PCIe), was ebenfalls an Grafikkarten erinnert.

Zu dem VCU-System selbst ist es darüber hinaus wichtig zu wissen, dass zwar Grafikkarten seit Jahrzehnten über speziellen Hardware-Einheiten (Fixed Functions) wie AMDs VCE oder Nvidias NVENC zum Encoding verfügen, die diese Aufgabe im Vergleich zu Software-Encodern massiv beschleunigen.

Stellenmarkt
  1. über grinnberg GmbH, Bruchsal
  2. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen

Vor allem für das Video-Streaming setzen großen Anbieter wie eben Youtube bisher aber meist auf Software-Encoder der CPUs. Das liegt vor allem daran, dass die herkömmlichen Hardware-Encoder für den Endkundenbereich so gut wie keine Variationen im Kodierungsprozess erlauben. Anders ist dies bei Software, die auf CPUs läuft und vollständig an eigene Bedürfnisse angepasst werden kann.

Encoding für eigene Bedürfnisse

Google hat sich der Beschreibung der VCU zufolge für einen Mittelweg dieser beiden Extrempositionen - alles in Hardware oder alles in Software - entschieden. Wie das Team selbst schreibt, seien dafür bestimmte, aber nicht alle Teile und Algorithmen zum Encoding tatsächlich in Hardware umgesetzt worden. Die Encoding-Hardware folgt dabei dem üblichen Aufbau und Ablauf des Video-Encodings in Software.

  • Blockdiagram der Encoder-Einheiten (Bild: Google)
  • Blockdiagram der VCU (Bild: Google)
  • Aufbau des VCU-Clusters (Bild: Google)
  • Floorplan der VCU (Bild: Google)
Floorplan der VCU (Bild: Google)

So werden zunächst 16x16 Pixel große Macroblocks (für H.264) oder ein 64x64 Pixel Superblock (für VP9) erstellt. Diese werden wiederum unterteilt und etwa für eine Rate-distortion-Optimization (RDO) oder per Bewegungsanalyse untersucht. Hinzu kommen die Auswahl von Optimierungen und Transformationsfunktionen, um die ungefähr gewünschte Bitrate zu erhalten. Es folgt das eigentliche Entropie-Encoding sowie temporale Filter und die Auswahl der Referenz-Frames.

Der fertig kodierte Block wird zudem noch dekodiert, mit einem Loop-Filter behandelt und dann per Frame-Buffer-Compression (FBC) verlustfrei verkleinert, um diesen in einem Speicher auf den Chips selbst abzulegen. Dies ist notwendig, um Referenz-Frames vorhalten zu können. Die FBC wiederum reduziere die benötigte Bandbreite der Lesezugriffe dabei um bis zu 50 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Massive Skalierung der VCU 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 189,90€ (Vergleichspreis 230,16€)
  2. 111€ (Vergleichspreis 198,17€)
  3. 34,99€ inkl. Versand (Vergleichspreis 55€)
  4. 29,74€ (Vergleichspreis 43,85€)

jonbae 26. Apr 2021 / Themenstart

Mir ist noch kein AV1 GPU Encoder bekannt. Ich denke das wird vielleicht in Zukunft noch...

mfeldt 26. Apr 2021 / Themenstart

Wieso? Im Grunde ein ganz normales Kettenbriefspiel, oder?

Christian-Hofmann 25. Apr 2021 / Themenstart

Windows Treiber halte ich persönlich auch für sehr unwahrscheinlich, ob Google selber...

raphaelo00 24. Apr 2021 / Themenstart

wie viel ETH am Tag mach das Ding???

SkyBeam 24. Apr 2021 / Themenstart

Tut sie nicht. Gerade bei VR Spielen geht das wunderbar und bei den 500er Chipsätzen von...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Der Konsolen-PC - Fazit

Seit es AMDs RDNA-2-Grafikkarten gibt, kann eine Next-Gen-Konsole leicht nachgebaut werden. Wir schauen, was es dazu braucht und ob der Konsolen-PC etwas taugt.

Der Konsolen-PC - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /