• IT-Karriere:
  • Services:

Massive Skalierung der VCU

Mit der Technik erreiche Google nach zahlreichen Experimenten inzwischen sogar leicht geringere Bitraten als mit den zuvor genutzten Software-Encodern für H.264 und VP9. Google verweist außerdem auf die mit dem System deutlich verbesserte optische Qualität von VP9 im Vergleich zu H.264. Dies mit Software-Encodern zu erreichen sei vom rechnerischen Aufwand her "nicht realisierbar". Google schreibt aber auch selbst, dass die Hardware-Encoder erwartbar eine etwas schlechtere Qualität lieferten als ihre jeweiligen Software-Pendants, da einige Optimierungen fehlten.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. über InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, Großraum Berlin / Brandenburg

Der eigentliche Ablauf des Encodings sei zudem vollständig sequentiell, Eingabedaten wie die Frames würden nicht verändert und das Schreiben der kodierten Frames geschehe ebenfalls sequentiell. Das ermögliche ein einfaches Speichermodell. Hinzu kommt, dass eine einzelne Hardwareeinheit für das Encoding sämtliche Eingabedaten wie Frames oder auch Look-up-Tables im DRAM der VCU vorhält.

Die Firmware kann einzelne Arbeitsschritte deshalb auf einen jeweils freien Encoding-Kern verteilen. Für den Speicher setzt Google auf vier 32-Bit-LPDDR4-3200-Kanäle (36 GByte/s) für 8 GByte nutzbaren RAM pro Chip, da jede VCU zwischen 27 und 37 GByte/s benötigt. Daten erhalten die Karten vom Host-System via PCIe Gen3 x16, also x8 pro VCU.

Google setzt für das Encoding außerdem auf das sogenannte Multiple-output transcoding (MOT). Das heißt, das Quellmaterial der Youtube-Nutzer wird lediglich einmal dekodiert und dann parallel zueinander für die verschiedenen Bitraten und Auflösungen kodiert. Laut Google gebe es zudem nur wenige Videos, die für ihr eigenes Encoding einen einzelne VCU benötigen. Das Unternehmen ist also in der Lage, mehrere Videos auf einem der Chips nebeneinander zu verarbeiten.

So viele VCUs pro Rack wie möglich

Insgesamt finden sich zehn Encoder-Cores in einer Argos VCU, die Karte selbst enthält zwei VCUs. In jedem Host-System gibt es dann jeweils 20 VCUs. Jedes Server-Rack habe dabei so viele Hostsysteme wie die Netzwerkanbindung, der verfügbare Platz und die Stromversorgung erlauben. Dieses Stecksystem für sein Videoencoding kann Youtube dann ebenfalls relativ einfach skalieren, was Google so auch in seinen weltweiten Rechenzentren umsetzt.

Den Aufwand betreibt Google vor allem wegen der riesigen Fülle immer neuer Videos auf Youtube. Pro Minute würden 500 Stunden neues Videomaterial hochgeladen. Während der Covid-19-Pandemie habe der Videokonsum auf Youtube zudem massiv zugelegt, so dass sich kleiner kodierte Videos und damit eingesparte Rechenleistung für Google besonders rentieren.

Zusätzlich zu den VCU-Encodern für H.264 und VP9 arbeitet das Team an neuer Hardware für den freien Video-Codec AV1. Für die bisher genutzten Chips habe Google bereits ausschließlich bestehende IP-Blöcke von spezialisierten Unternehmen lizenziert. Es ist davon auszugehen, dass dies auch bei AV1 geschieht und die AV1-VCUs bei Google bald zum Einsatz kommen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Argos VCU: Google baut eigene Encoding-Chips für Youtube
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

jonbae 26. Apr 2021 / Themenstart

Mir ist noch kein AV1 GPU Encoder bekannt. Ich denke das wird vielleicht in Zukunft noch...

mfeldt 26. Apr 2021 / Themenstart

Wieso? Im Grunde ein ganz normales Kettenbriefspiel, oder?

Christian-Hofmann 25. Apr 2021 / Themenstart

Windows Treiber halte ich persönlich auch für sehr unwahrscheinlich, ob Google selber...

raphaelo00 24. Apr 2021 / Themenstart

wie viel ETH am Tag mach das Ding???

SkyBeam 24. Apr 2021 / Themenstart

Tut sie nicht. Gerade bei VR Spielen geht das wunderbar und bei den 500er Chipsätzen von...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Xiaomi MiTV Q1 im Test

Für das Streamen von Serien oder den Filmeabend zu Hause reicht der preiswerte Fernseher locker aus.

Xiaomi MiTV Q1 im Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /