Argon Eon: Selbstbau-NAS mit vier Laufwerken verwendet Raspberry Pi 4

Das Argon Eon ist im Kern ein Rasperry-Pi-Gehäuse. Dort passen aber vier Laufwerke und ein OLED-Display fürs Selbstbau-NAS hinein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Argon Eon sieht futuristisch aus.
Das Argon Eon sieht futuristisch aus. (Bild: Argon40)

Das Team von Argon40 finanziert auf Kickstarter zur Zeit ein 4-Bay-NAS. Das Argon Eon verwendet ein Raspberry Pi 4 Model B als Kernstück. Alle weiteren Komponenten werden um den kleinen Bastelcomputer herum gebaut. Das EON hat Platz für insgesamt vier Laufwerke, zwei im 3,5-Zoll-Format und zwei weitere 2,5-Zoll-Versionen. Jedes der vier Laufwerke kann maximal 10 TByte Kapazität umfassen. So sind maximal 40 TByte Speicherplatz möglich.

Stellenmarkt
  1. Senior Architect (m/w/d) Microsoft Azure
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt, Berlin, Dresden, München, Wolfsburg
  2. Data & Analytics Architecture Professional (m/w/d)
    Schaeffler AG, Nürnberg
Detailsuche

Dazu wird ein Adapterboard mit SATA-Steckplätzen (Daten und Energieversorgung) über das Raspberry Pi angebracht, welches mit dem GPIO-Header des Computers verbunden ist. Die eigentliche Datenverbindung scheint aber über einen USB-Adapter zu erfolgen, der die SATA-Platine an der Gehäuserückseite von Außen mit einem der USB-3.1-Gen1-Ports des Raspberry Pi verbindet. Dieser Umweg ist notwendig, da der Raspberry Pi nativ keine SATA-Ports verwendet.

Weitere Ports führt das Gehäuse an der Rückseite heraus. User können daher auf drei USB-A-Ports und Gigabit Ethernet per RJ45 zugreifen. Das NAS-Gehäuse integriert zudem einen Adapter, der die beiden Micro-HDMI-Steckplätze zu wesentlich weiter verbreiteten HDMI-Ports umwandelt. An der Unterseite ist auch der Micro-SD-Kartensteckplatz und hinter einer abnehmbaren Blende die GPIO-Schnittstelle zu sehen.

Mit oder ohne Raspberry Pi

Mit vier Laufwerken benötigt das Eon mehr Energie. Ein 12-Volt-5-Ampere-Netzteil ist deshalb im Gehäuse integriert, das Platten und Raspberry Pi mit Energie versorgt. Im Chassis ist zudem ein aktiver Lüfter verbaut. Ein OLED-Display an der Oberseite zeigt derweil Informationen über das System an.

  • Argon Eon (Bild: Argon40)
  • Argon Eon (Bild: Argon40)
  • Argon Eon (Bild: Argon40)
  • Argon Eon (Bild: Argon40)
  • Argon Eon (Bild: Argon40)
  • Argon Eon (Bild: Argon40)
  • Argon Eon (Bild: Argon40)
Argon Eon (Bild: Argon40)
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Das Argon EON kann für etwa 110 Euro bestellt werden. Dann ist aber kein Raspberry Pi 4 enthalten. Den gibt es im Bundle für insgesamt 153 Euro. Mitgeliefert wird die Version mit 4 GByte Arbeitsspeicher, die in Deutschland zurzeit etwa 60 Euro kostet, also wesentlich teurer ist. Der Versand soll aus Hong Kong weltweit ab Dezember 2021 erfolgen.

Kickstarter-Projekte wie dieses garantieren kein fertiges Produkt. Argon40 hat allerdings bereits ein anderes Kickstarter-Projekt erfolgreich finanziert: Das Raspberry-Pi-Gehäuse Argon One.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gdh 13. Sep 2021 / Themenstart

Das ! Und das os kommt ebenfalls hinzu, Realtek nic auf FreeBSD Basis ist auch weit...

Vögelchen 13. Sep 2021 / Themenstart

Man fühlt sich dann profesioneller und wichtiger, wenn man eine kommerzielle Lösung mit...

Brian Kernighan 13. Sep 2021 / Themenstart

Kostet im Jahr so viel Strom wie das ganze hier vorgestellte Setup - wenn das mal...

nuclear 12. Sep 2021 / Themenstart

Wer Daten unverschlüsselt in der Cloud speichert ist selber Schuld. Bei mir übernimmt die...

Myxin 12. Sep 2021 / Themenstart

Naja, dann holt man sich ein neues Synology/QNAP NAS und das alte ist dann ein Backup NAS...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Betriebssystem: Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet
    Betriebssystem
    Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet

    Um Platz zu sparen, müssen sich einige vorinstallierte Windows-11-Apps mit dem Internet verbinden. Auch ein Microsoft-Konto ist dafür nötig.

  3. Weihnachtsgeschäft: Amazon benötigt wieder 10.000 Saisonkräfte
    Weihnachtsgeschäft
    Amazon benötigt wieder 10.000 Saisonkräfte

    Amazon stellt im Weihnachtsgeschäft wieder viele Befristete ein und zahlt angeblich 12 Euro brutto.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /