Abo
  • IT-Karriere:

Argo AI: VW investiert 2,6 Milliarden Dollar in autonomes Fahren

Neben Ford investiert nun VW in das Startup Argo AI, das bereits einige selbstfahrende Autos testet. 2,6 Milliarden US-Dollar Kapital und Personal werden in das Unternehmen integriert. Die Zentrale in München wird um 40 Prozent erweitert.

Artikel veröffentlicht am ,
Von links nach rechts:  Ford-CEO Jim Hackett, Argo-AI-CEO Bryan Salesky, VW-CEO Herbert Diess (Bild: Argo AI)
Von links nach rechts: Ford-CEO Jim Hackett, Argo-AI-CEO Bryan Salesky, VW-CEO Herbert Diess (Bild: Argo AI) (Bild: Argo AI)

Der Volkswagen-Konzern investiert 2,6 Milliarden US-Dollar in das Startup Argo AI, welches autonom fahrende Fahrzeuge erforscht. 500 Millionen US-Dollar sollen an den US-Autobauer Ford gehen, der in diesem Bereich ein VW-Partner ist. Ford hatte zur Gründung des Startups eine Milliarde US-Dollar investiert. VW werde zu diesem Zweck innerhalb von drei Jahren Aktienanteile von Argo kaufen, berichtet der IT-Blog Techcrunch. VW wird Argo das Unternehmen Autonomous Intelligent Driving (AID) übergeben, das mit etwa 1,6 Milliarden US-Dollar bewertet wird.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. alpha Tonträger Vertriebs GmbH, Erding

Mit dem Deal wird das noch junge Startup Argo zu einem globalen Unternehmen ausgebaut. Für VW soll das Team in München arbeiten, wo bisher AID sitzt. Das Personal wird um 40 Prozent auf 700 Mitarbeiter aufgestockt. "Das ist eine Win-win-Situation", sagt VW-Chef Dr. Herbert Diess auf der Pressekonferenz. Eine solche Kollaboration bringe die klügsten Leute im Bereich des autonomen Fahrens zusammen.

Mit dem abgeschlossenen Deal wird Argo auf 7 Milliarden US-Dollar bewertet. Ford und VW sollen gleichberechtigte Partner bei dem Geschäft sein, obwohl VW das eigene AID-Team hinzugefügt hat.

Argo AI mit Sitz in Pittsburgh hat bisher Produkte wie das Virtual Driver System und hochauflösende Karten, die Computer-Vision-Software nutzen kann, für den US-Konzern Ford entwickelt. Mit dem Deal kann auch Volkswagen diese Techniken einsetzen und in eigene Fahrzeuge einbauen. "Wir sind auf einer Mission, die Fortbewegung auf der Welt zu verbessern, indem wir Transporte sicherer, preiswerter und zugänglicher machen", schreibt das Startup auf der eigenen Webseite. Das Unternehmen testet bereits eigene selbstfahrende Fahrzeuge in der dritten Generation.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

hpARTIST 19. Jul 2019 / Themenstart

VW will sich mit einer Firma einlassen, die einen zum Scheitern verurteilten...

DZElement 14. Jul 2019 / Themenstart

Aber nur 10 Prozent der Strafe die VW bezahlt hat.

on(Golem.de) 14. Jul 2019 / Themenstart

Von links nach rechts: Ford-CEO Jim Hackett, Argo-AI-CEO Bryan Salesky, VW-CEO Herbert...

Offen 14. Jul 2019 / Themenstart

Ich lese ehrlich gesagt 500 Millionen und 1,6 Milliarden. Meiner Rechnung nach sind das 2...

tonictrinker 14. Jul 2019 / Themenstart

Das sah ich früher auch so. Allerdings muss man sagen, dass diese Art von...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Google Game Builder ausprobiert

Mit dem Game Builder von Google können Anwender kleine, aber durchaus komplexe Spiele entwickeln. Der Editor richtet sich an neugierige Einsteiger, aber auch an professionelle Entwickler etwa für das Prototyping.

Google Game Builder ausprobiert Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

    •  /