Argo AI: VW investiert 2,6 Milliarden Dollar in autonomes Fahren

Neben Ford investiert nun VW in das Startup Argo AI, das bereits einige selbstfahrende Autos testet. 2,6 Milliarden US-Dollar Kapital und Personal werden in das Unternehmen integriert. Die Zentrale in München wird um 40 Prozent erweitert.

Artikel veröffentlicht am ,
Von links nach rechts:  Ford-CEO Jim Hackett, Argo-AI-CEO Bryan Salesky, VW-CEO Herbert Diess (Bild: Argo AI)
Von links nach rechts: Ford-CEO Jim Hackett, Argo-AI-CEO Bryan Salesky, VW-CEO Herbert Diess (Bild: Argo AI) (Bild: Argo AI)

Der Volkswagen-Konzern investiert 2,6 Milliarden US-Dollar in das Startup Argo AI, welches autonom fahrende Fahrzeuge erforscht. 500 Millionen US-Dollar sollen an den US-Autobauer Ford gehen, der in diesem Bereich ein VW-Partner ist. Ford hatte zur Gründung des Startups eine Milliarde US-Dollar investiert. VW werde zu diesem Zweck innerhalb von drei Jahren Aktienanteile von Argo kaufen, berichtet der IT-Blog Techcrunch. VW wird Argo das Unternehmen Autonomous Intelligent Driving (AID) übergeben, das mit etwa 1,6 Milliarden US-Dollar bewertet wird.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter für Konzeption und Qualitätssicherung (m/w/d)
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Regensburg
  2. Mitarbeiter IT-Support 1st Level (m/w/d)
    Raven51 AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Mit dem Deal wird das noch junge Startup Argo zu einem globalen Unternehmen ausgebaut. Für VW soll das Team in München arbeiten, wo bisher AID sitzt. Das Personal wird um 40 Prozent auf 700 Mitarbeiter aufgestockt. "Das ist eine Win-win-Situation", sagt VW-Chef Dr. Herbert Diess auf der Pressekonferenz. Eine solche Kollaboration bringe die klügsten Leute im Bereich des autonomen Fahrens zusammen.

Mit dem abgeschlossenen Deal wird Argo auf 7 Milliarden US-Dollar bewertet. Ford und VW sollen gleichberechtigte Partner bei dem Geschäft sein, obwohl VW das eigene AID-Team hinzugefügt hat.

Argo AI mit Sitz in Pittsburgh hat bisher Produkte wie das Virtual Driver System und hochauflösende Karten, die Computer-Vision-Software nutzen kann, für den US-Konzern Ford entwickelt. Mit dem Deal kann auch Volkswagen diese Techniken einsetzen und in eigene Fahrzeuge einbauen. "Wir sind auf einer Mission, die Fortbewegung auf der Welt zu verbessern, indem wir Transporte sicherer, preiswerter und zugänglicher machen", schreibt das Startup auf der eigenen Webseite. Das Unternehmen testet bereits eigene selbstfahrende Fahrzeuge in der dritten Generation.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hpARTIST 19. Jul 2019

VW will sich mit einer Firma einlassen, die einen zum Scheitern verurteilten...

DZElement 14. Jul 2019

Aber nur 10 Prozent der Strafe die VW bezahlt hat.

on(Golem.de) 14. Jul 2019

Von links nach rechts: Ford-CEO Jim Hackett, Argo-AI-CEO Bryan Salesky, VW-CEO Herbert...

Offen 14. Jul 2019

Ich lese ehrlich gesagt 500 Millionen und 1,6 Milliarden. Meiner Rechnung nach sind das 2...

tonictrinker 14. Jul 2019

Das sah ich früher auch so. Allerdings muss man sagen, dass diese Art von...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 und 6 Pro im Test
Google hat es endlich geschafft

Das Pixel 6 und Pixel 6 Pro werden endlich Googles Rang als Android-Macher gerecht: Die Smartphones bieten starke Hardware und sinnvolle Software.
Ein Test von Tobias Költzsch

Pixel 6 und 6 Pro im Test: Google hat es endlich geschafft
Artikel
  1. Apple-Software-Updates: iOS 15.1, iPadOS 15.1, WatchOS 8.1 und TVOS 15.1 verfügbar
    Apple-Software-Updates
    iOS 15.1, iPadOS 15.1, WatchOS 8.1 und TVOS 15.1 verfügbar

    Die ersten größeren Aktualisierungen für iPhone, iPad, Apple Watch und Apple TV sind da. Wer das iPhone 13 verwendet, profitiert besonders.

  2. Desktop-Betriebssystem: Apple MacOS Monterey mit neuem Safari und Fokus-Funktion
    Desktop-Betriebssystem
    Apple MacOS Monterey mit neuem Safari und Fokus-Funktion

    Apple hat die finale Version seines Mac-Betriebssystems MacOS Monterey veröffentlicht. Dabei sind ein neuer Safari-Browser und eine Konzentrationsfunktion.

  3. 20 Jahre Windows XP: Der letzte XP-Fan
    20 Jahre Windows XP
    Der letzte XP-Fan

    Windows XP wird 20 Jahre alt - und nur wenige nutzen es noch täglich. Golem.de hat einen dieser Anwender besucht.
    Ein Interview von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional günstiger • Punkte sammeln bei MM für Club-Mitglieder: 1.000 Punkte geschenkt • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA 86,90€ & Team Group 1TB PCIe 4.0 159,90€) • Echo Show 8 (1. Gen.) 64,99€ • Halloween Sale bei Gamesplanet • Smart Home von Eufy günstiger [Werbung]
    •  /