Abo
  • Services:

Ares EC309: Android-Smartwatch mit Telefonie und Play-Store-Zugang

Mit der EC309 hat Ares eine Android-Smartwatch vorgestellt, mit der dank Mikro-SIM-Karte telefoniert und im Internet gesurft werden kann. Die Uhr hat einen Dual-Core-Prozessor und vollen Zugang zu Googles Play Store, der Preis soll bei 245 Euro liegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Smartwatch Ares EC309
Die Smartwatch Ares EC309 (Bild: Ares)

Der japanische Hersteller Ares hat mit der EC309 eine Android-Smartwatch vorgestellt, die vollen Zugang zu Googles Play Store und einen Mikro-SIM-Slot hat. Damit können Nutzer die Uhr wie ein vollwertiges Smartphone nutzen, inklusive Karten- und Navigationsdiensten, Spielen, Whatsapp und anderer Apps.

  • Die Smartwatch EC309 von Ares können Nutzer dank Android und eingebautem SIM-Steckplatz wie ein Smartphone verwenden. (Bild: Ares)
  • Die EC309 in der schematischen Darstellung (Bild: Ares)
  • Die Benutzeroberfläche ähnelt der von Windows Phone 8. (Bild: Ares)
Die Smartwatch EC309 von Ares können Nutzer dank Android und eingebautem SIM-Steckplatz wie ein Smartphone verwenden. (Bild: Ares)
Stellenmarkt
  1. Clariant SE, Frankfurt am Main (Sulzbach)
  2. Membrain GmbH, Hamburg, Stuttgart

Äußerlich ist die EC309 mit ihrem Aluminiumgehäuse schlicht gehalten, mit 47,5 x 42 x 13 mm ist das Uhrengehäuse wie bei anderen Smartwatches recht groß. Das Gewicht beträgt 76 Gramm, knapp 3 Gramm mehr als bei Samsungs Galaxy Gear. Die Bildschirmgröße gibt Ares nicht an, die Auflösung des Touchscreens beträgt 240 x 240 Pixel. Ausgehend von der Größe der Uhr dürfte das Display um die 1,5 Zoll groß sein.

Telefonieren dank SIM-Karten-Steckplatz

Die Ares EC309 hat im Silikonarmband einen Steckplatz für eine Mikro-SIM-Karte. Die Uhr unterstützt Quad-Band-GSM und UMTS auf nicht näher genannten Frequenzen. Laut dem Hersteller soll die Uhr sowohl innerhalb Japans als auch im Ausland funktionieren. Dank der SIM-Karte können Nutzer mit der EC309 nicht nur mobile Datennetzwerke nutzen, sondern auch telefonieren. Dies erfolgt entweder über den eingebauten Lautsprecher und ein kleines Mikrofon oder über ein mitgeliefertes Headset.

Im Inneren der Uhr arbeitet ein Dual-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1 GHz, der Arbeitsspeicher ist 512 MByte groß. Die Größe des eingebauten Flash-Speichers ist mit 4 GByte recht gering, ein Steckplatz für eine Speicherkarte ist nicht vorhanden. Bluetooth unterstützt die Uhr in der Version 4.0, WLAN nach unbenanntem Standard. Dank eines eingebauten GPS-Empfängers kann die Smartwatch auch als Navigationsgerät verwendet werden. An der rechten Seite ist eine 2-Megapixel-Kamera eingebaut.

Veraltete Android-Version

Die EC309 wird mit Android in der veralteten Version 4.0 ausgeliefert, dafür hat die Smartwatch vollen Zugang zu den Google-Diensten. Nutzer können also auch Apps aus dem Play Store herunterladen - wem der Touchscreen nicht zu klein ist, der kann Apps wie Whatsapp, Skype, Google Maps oder Angry Birds und andere Spiele installieren.

Offenbar hat Ares der EC309 eine eigene Benutzeroberfläche spendiert. Diese erinnert stark an die Kachel-Optik von Windows Phone 8. Die Untermenüs sehen jedoch aus wie bei einem Standard-Android.

Zur Größe des eingebauten Akkus äußert sich der Hersteller nicht. Die Sprechzeit soll bei maximal drei Stunden liegen, die Standby-Zeit bei knapp über vier Tagen. Wie diese Werte gemessen wurden, ist nicht bekannt. Geladen wird die EC309 über ein herkömmliches Mikro-USB-Kabel.

Preis soll bei 245 Euro liegen

Laut der Internetseite Octoba.net soll die Ares EC309 ab Anfang Februar 2014 in Japan in den Handel kommen. Der Preis beträgt umgerechnet 245 Euro. Ob die Uhr auch in anderen Ländern angeboten wird, ist unklar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 295,99€ (Vergleichspreis ca. 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!
  2. (einzeln für 99€, 2er-Set für 198€ und 3er-Set für 297€)
  3. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  4. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)

xtrem 25. Jan 2014

Hab meinen iPod auch mit Armband benutzt und schon lange bevor die ersten richtigen...

flasherle 22. Jan 2014

zumindest würde man mehr darauf sehen.

Sander Cohen 21. Jan 2014

Finde es einfach nur super praktisch, gerade wenn man eh Musik via Kopfhörer hört. Da...

divStar 21. Jan 2014

Was viele Windows 8.1-Liebhaber nicht verstehen, ist: Metro-UI ist geil - aber eben nur...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /