Abo
  • Services:

Arduino vs. Arduino: Marke und Produktion wieder unter Kontrolle der Gründer

Die Arduino-Gründergruppe um Massimo Banzi übernimmt die Führung der Arduino AG. Damit sollte ein langjähriger Open-Source-Krimi endlich ein Ende finden.

Artikel veröffentlicht am ,
Arduino und Genuino Uno
Arduino und Genuino Uno (Bild: Alexander Merz / Golem.de)

Am 28.7.2017 gab Arduino.cc die Übernahme des Unternehmens Arduino AG (arduino.org) durch das Unternehmen BCMI bekannt. Hinter dem 2016 gegründeten Unternehmen BCMI steht das Arduino Gründerteam Massimo Banzi, David Cuartielles, David Mellis und Tom Igoe. Massimo Banzi wird Vorstandsvorsitzender der Arduino AG und CTO Dr. Fabio Violante wird neuer CEO des Unternehmens. Der bisherige CEO, Federico Musto, scheidet aus dem Unternehmen aus. Er war in der Arduino-Community stets äußerst umstritten.

Stellenmarkt
  1. Kistler Remscheid GmbH, Remscheid
  2. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

Damit liegen die Produktion der Arduino-Boards, die Entwicklung der Arduino-IDE, die Community-Betreuung und die Markenrechte wieder vollständig in der Hand des Gründerteams.

Das Ende eines langen Schismas

Die Arduino AG ging aus dem Unternehmen Arduino S.R.L. hervor. Dieses war ursprünglich der einzige Hersteller der Arduino-Boards. Ende 2015 kam es zum Bruch zwischen dem damaligen Inhaber des Unternehmens und der Gründergruppe, damals organisiert im Unternehmen Arduino LLC. Ein Rechtsstreit um die Markenrechte folgte.

Eine gerichtliche Entscheidung blieb aus. Stattdessen wurde im Frühling 2017 die Beilegung des Streites bekanntgegeben. Im Rahmen einer Arduino Foundation wollten die Beteiligten kooperieren. Zu weiteren, öffentlich sichtbaren Aktivitäten bezüglich der Foundation kam es aber auf beiden Seiten bis heute nicht, mit Ausnahme der Übertragung von Markenrechte auf die Arduino AG.

Betrugsvorwürfe gegen Federico Musto

Der Übernahme der Arduino AG gingen in den letzten Monaten Vorwürfe gegen den früheren CTO Federico Musto und der Arduino AG voraus.

Das Magazin Wired entdeckte in Zusammenarbeit mit dem Onlineshop und Elektronikentwickler Adafruit, dass Federico Musto zu Unrecht akademische Grade führte, einer davon soll angeblich vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) verliehen wurde sein. In mindestens einem Fall führte die Aufdeckung der falschen Titel bereits zu rechtlichen Konsequenzen für eines von Musto in Italien mitbegründeten Unternehmens.

Desweiteren attackierte Adafruit seit Juni 2017 die Arduino AG wegen Verstößen gegen die Open-Source-Idee. Das Unternehmen behauptete zwar, offene Hardware zu produzieren, für neuentwickelte Boards wurden aber weder Design-Dokumente und noch Firmware-Quellcodes bereitgestellt.

Keine Aussagen zur Zukunft der Hardware

Die Ankündigung zur Übernahme der Arduino AG durch die BCMI enthält keine Hinweise darauf, was mit den Mikrocontroller-Boards passieren soll, welche das Unternehmen unabhängig vom Arduino-Gründerteam entwickelt hat, beziehungsweise noch in der Entwicklung sind.

Allerdings wird in der Ankündigung Massimo Banzi unter anderem damit zitiert, dass er das Unternehmen auf eine gesunde finanzielle Basis stellen will - ohne die Community zu vernachlässigen. Das deutet durchaus darauf hin, dass die Arduino AG auch unter Massimo Banzi den von Federico Musto eingeschlagenen Kurs eines stärker an Industriebedürfnissen orientierten Unternehmens weiterführen könnte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€ (lieferbar ab 1. April, versandkostenfrei)
  2. 99,00€ (zzgl. 1,99€ Versand)
  3. (u. a. Bis zu 33% Rabatt auf iPhone 6 Ersatzteile)
  4. (u. a. Spider-Man Homecoming, Wonder Woman)

gadthrawn 31. Jul 2017

Da bin ich mir nicht sicher. Ich sehe bei der Arduino IDE hauptsächlich folgende...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019)

Xiaomi bringt das Mi 9 nach Europa. Der Europastart wurde auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona verkündet. Das Topsmartphone hat eine Triple-Kamera mit bis zu 48 Megapixeln. Es liefert für einen Preis ab 450 Euro eine sehr gute technische Ausstattung.

Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    •  /