Abo
  • Services:
Anzeige
Arduino Uno R3-Platine in neuer Farbe
Arduino Uno R3-Platine in neuer Farbe (Bild: Arduino)

Arduino: Vorgehen gegen unlizenzierte Nachahmer

Arduino Uno R3-Platine in neuer Farbe
Arduino Uno R3-Platine in neuer Farbe (Bild: Arduino)

Open-Hardware darf nachgebaut werden, allerdings dürfen diese Nachbauten nicht als Original ausgegeben werden. Durch optische Änderungen am Original sollen Arduino-Imitate zukünftig einfacher zu erkennen sein.

Anzeige

Die Technik der Arduino-Boards bleibt gleich, aber die Optik verändert sich. Dies soll unerfahrenen Käufern helfen, unlizenzierte Nachahmer besser zu erkennen. Die Frontseite wird zukünftig mit einem grün-blauen Lack (englischer Farbname: Teal) überzogen. Die Rückseite ist nicht mehr einheitlich weiß, sondern nur noch zur Hälfte, die andere Hälfte ist ebenfalls im grün-blauen Farbton gehalten.

Weitere Merkmale sind die Qualität und die Schriftart der Aufdrucke sowie als leicht sichtbares Kennzeichen ein gold-schwarzfarbener Widerstand neben der USB-Buchse.

  • Arduino-Platine: Frontseite im neuen grün-blauen Farbton (Foto: Arduino)
  • Arduino-Platine: Rückseite zur Hälfte in der neuen Farbe und weiß (Foto: Arduino)
Arduino-Platine: Frontseite im neuen grün-blauen Farbton (Foto: Arduino)

Die entsprechenden Merkmale im Vergleich und weitere Indikatoren listet die Arduino-Webseite auf.

Schwerer Stand für Open Hardware

Arduino-Boards gehörten zu den ersten Vertretern von Open-Source-Hardware (OSHW). Dementsprechend einfach ist es für andere, die Boards zu kopieren. Es ist auch erlaubt, diese in den Handel zu bringen. Nicht zulässig ohne Erlaubnis ist hingegen die Verwendung des Namens Arduino, des Logos und der grafischen Gestaltung der Boards. Dafür besitzt die Firma hinter den Arduinos die entsprechenden Markenrechte.

Eine Reihe von Nachahmern bringen aber genau diese grafischen Elemente auf ihren Kopien an beziehungsweise benutzen den Namen Arduino beim Verkauf. In Kombination mit einem günstigen Preis scheinen sie attraktiv für Käufer zu sein.

Laut Massimo Banzi, dem Erfinder des Arduinos, gefährden diese aber die Idee hinter dem Arduino-Projekt. Einerseits schadeten qualitativ schlechte Nachahmungen dem Ruf der Arduinos und könnten damit gerade Neueinsteigern das Interesse verderben. Andererseits entgehe den Arduino-Machern dadurch das Geld, das sie neben den reinen Produktkosten in die Community-Infrastruktur und die Lernmaterialien steckten. Letzteres gelte auch für No-Name-Klone. Die Hersteller offiziell lizenzierter Klone hingegen unterstützten durch Lizenzzahlungen auch die Community. Ähnliches gelte auch für abgeleitete Projekte wie dem Teensy Board, dessen Macher häufig engagierte Mitglieder der Community seien.


eye home zur Startseite
w359 17. Nov 2014

Aber aber aber.... Die meisten, besonders die beliebten, Arduinos verwenden gar keinen...

nixidee 17. Nov 2014

Es gibt doch für alle belange einen passenden oder zumindest kompatiblen. Der Ardunio Due...

sirilp 17. Nov 2014

Kann man dann nicht ganz einfach die Lizenzierung umgehen? Wie damals mit der...

Lala Satalin... 17. Nov 2014

Kann ja auch nichts dafür, wenn die das so komisch umsetzen. :D



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm, Nürnberg
  2. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  3. über Ratbacher GmbH, Stuttgart
  4. Exali GmbH, Augsburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Unter dem Sand, The Neon Demon, Union Pacific)
  2. (u. a. Platoon, Erbarmungslos, Training Day, Spaceballs, Einsame Entscheidung)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Super Mario Run

    Nintendo bleibt trotz Enttäuschung beim Bezahlmodell

  2. Samsung

    Galaxy Note 7 wird per Update endgültig lahmgelegt

  3. The Ringed City

    From Software zeigt Abschluss von Dark Souls 3 im Trailer

  4. Dieter Lauinger

    Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl

  5. Die Woche im Video

    Cebit wird heiß, Android wird neu, Aliens werden gesprächig

  6. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden

  7. XMPP

    Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren

  8. Synlight

    Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll

  9. Pietsmiet

    "Alle Twitch-Kanäle sind kostenpflichtiger Rundfunk"

  10. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL plant Lizenzwechsel an der Community vorbei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Videostreaming im Zug: Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
Videostreaming im Zug
Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
  1. USA Google will Kabelfernsehen über Youtube streamen
  2. Verband DVD-Verleih in Deutschland geht wegen Netflix zurück
  3. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Übernahme Apple kauft iOS-Automatisierungs-Tool Workflow
  2. Instandsetzung Apple macht iPhone-Reparaturen teurer
  3. Earbuds mit Sensor Apple beantragt Patent auf biometrische Kopfhörer

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  1. Re: Inbesondere Verweis auf Teil 7 TKG interessant...

    justjanne | 03:11

  2. Re: Wieso Hass-Kommentare löschen?

    bombinho | 03:08

  3. Re: Betonköpfe

    ChMu | 01:38

  4. Re: Ich finde das ausnahmsweise gut

    Gemüseistgut | 01:30

  5. Re: P2W

    Bendix | 01:04


  1. 15:20

  2. 14:13

  3. 12:52

  4. 12:39

  5. 09:03

  6. 17:45

  7. 17:32

  8. 17:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel