Arduino: Vom Bastel-Board zur professionellen Lösung

Wer mit Technik zu tun hat, kennt die Arduinos. Mit dieser Bekanntheit und neuem Geld will die Firma ins industrielle Umfeld expandieren.

Artikel veröffentlicht am , Johannes Hiltscher
Das Portenta X8 ist das bislang leistungsfähigste Arduino-Board und eignet sich für Linux.
Das Portenta X8 ist das bislang leistungsfähigste Arduino-Board und eignet sich für Linux. (Bild: Arduino S.r.l.)

Als der Arduino erschien, war er eine kleine Sensation: Mit wenigen Programmierkenntnissen und ohne Hardware wie Programmieradaptern konnten sofort Ideen ausprobiert werden. An den großen Erfolg der DIY-Boards will die Arduino S.r.l. zukünftig in Unternehmen anknüpfen. Der Generation, die mit Arduinos aufwuchs und nun Produkte in Unternehmen entwickelt, will man die passende Hard- und Software an die Hand geben.

Stellenmarkt
  1. Softwaretester / Software Test Engineer (w/m/d) für Vorhersagesoftware - Solar- und Windstrom
    emsys grid services GmbH, Oldenburg bei Bremen
  2. IT-Koordinatorin/IT-Koordina- tor
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
Detailsuche

Bereits im Mai wurden die ersten Produkte unter dem Label Arduino Pro vorgestellt. Darunter befindet sich mit dem Portenta X8 erstmals ein Linux-fähiges Board. Daneben finden sich ältere Bekannte wie die MKR-Serie. Alle Boards sollen industriellen Anforderungen genügen. Arduino Pro soll Entwickler bei Lösungen für Edge Computing, IoT und KI unterstützen. Deren Entwicklung will Arduino vereinfachen und so breiteren Nutzerschichten die Umsetzung ihrer Ideen ermöglichen.

Neben der Entwicklungsumgebung und Code-Bibliotheken bietet Arduino den Pro-Nutzern eine eigene Cloud-Lösung an. Zudem wird mit den 30 Millionen aktiven Nutzern geworben, deren Feedback Pro-Partnern bei der Produktentwicklung helfen könne. Außerdem würden die Produkte der Partner bei den Nutzern beworben. Ausdrücklich betont wird, dass die nicht-kommerziellen Arduino-Nutzer in Zukunft nicht weniger aufmerksam behandelt werden.

Neues Geld für neue Aufgaben

Um die Expansion angehen zu können, besorgte sich die Arduino S.r.l. im Rahmen einer Serie-B-Finanzierung neues Geld. Insgesamt 32 Millionen US-Dollar (30,5 Millionen Euro) konnten durch das Unternehmen von Robert Bosch Venture Capital (RBVC), Renesas, Arm und Anzu Partners eingeworben werden.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    30.06.2022, virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Von dem Investment verspricht sich Dr. Ingo Ramesohl von RBVC nicht weniger als eine Revolution des Innovationsprozesses in Unternehmen. Auch wenn das ein wenig übertrieben scheint, hat Arduino dennoch mit seiner einsteigerfreundlichen Entwicklungsumgebung gegenüber anderen Anbietern einen Vorteil. Ob der Spagat zwischen Vereinfachung und daraus folgender Einschränkung der Entwickler gelingt, muss sich jedoch zeigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

  3. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /