Abo
  • IT-Karriere:

Arduino SIM: Mobilfunkttarif für IoT-Platinen kostet 1,50 US-Dollar

Arduino SIM verbindet externe Sensoren per 3G oder sogar 2G mit der eigenen Cloud-Infrastruktur - ab 1,50 US-Dollar im Monat. Eine zukunftskompatiblere LTE-Variante soll folgen, genau wie die Kooperation mit größeren Mobilfunkanbietern.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Arduino SIM passt in das MKR-GSM-1400.
Die Arduino SIM passt in das MKR-GSM-1400. (Bild: Arduino)

Passend zu seiner IoT-Cloud hat Arduino den Mobilfunkdienst Arduino SIM vorgestellt. Dieser ist für das Internet der Dinge geeignet und soll für relativ niedrige monatliche Preise diverse Sensoren und Platinen per 3G-Standard an die IoT-Cloud anbinden. Als Rückfallebene nutzt der Hersteller sogar das alte 2G-Netz. Das Angebot ist allerdings komplett darin integriert und wird sich daher eher weniger für Standardtelefone eignen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
  2. SYNGENIO AG, Hamburg, Bonn, Frankfurt am Main, Stuttgart, München

Arduino SIM wird vorerst für das MKR-GSM-1400-Board bereitgestellt. Das ist eine Platine mit 32-Bit-ARM-Prozessor, die die Authentifizierung per TLS und X.509 durch einen Hardwarebeschleuniger unterstützt. Darüber kann das System mit der Arduino Cloud kommunizieren, die im Februar 2019 als offene Beta vorgestellt wurde. "Die Arduino-Cloud ermöglicht es jedem, sich mit Platinen ohne Programmieren zu verbinden", schreiben die Entwickler in der auf dem Portal Electronicsweekly veröffentlichten Pressemitteilung. Es sei trotzdem möglich, eigene Scripts mit der Open-Source-Library von Arduino zu erstellen.

Geringer Preis, geringes Datenvolumen

Später soll es auch eine LTE-Variante der Arduino SIM geben, die mit dem kommenden MKR NB 1500 für die Standards Cat-M und NV-IoT veröffentlicht wird. Außerdem gibt es laut Hersteller Pläne, sich eventuell Drittherstellern zu öffnen. Möglicherweise ließen sich dann IoT-Geräte über größere Mobilfunkanbieter anbinden.

Arduino SIM kostet 1,50 US-Dollar pro Monat bei einem Datenvolumen von 5 MByte monatlich. Die ersten 90 Tage oder 10 MByte sind gratis. Das ist für einige IoT-Anwendungen genug, wenn lediglich Text und Zahlen übertragen werden, reicht aber etwa beispielsweise nicht für Videoüberwachung. Der Tarif ermöglicht Roaming in etwa 100 verschiedenen Ländern - ohne zusätzliche Kosten. Darunter befindet sich auch Deutschland. Allerdings ist das Angebot momentan nur aus den USA buchbar, was sich theoretisch über eine VPN-Verbindung oder andere Umwege umsetzen ließe.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  2. 339,00€
  3. 269,00€
  4. (u. a. Far Cry New Dawn für 19,99€, Ghost Recon Wildlands für 15,99€, Rayman Legends für 4...

pinki 22. Mai 2019 / Themenstart

Gerne. :) Die Werbung hält sich in Grenzen und der Filter fürs E-Mail-Postfach ist...

sg-1 22. Mai 2019 / Themenstart

das ist doch aber teurer als die im Artikel erwähnten 5GB ...ach warte, es sind MB...

logged_in 21. Mai 2019 / Themenstart

Hört sich nach einem coolen Projekt an!

derdiedas 21. Mai 2019 / Themenstart

Anderer Anwendungsfall. LORA statt WLAN damit man die Messdaten etwa von einem größerem...

Gonzfred 21. Mai 2019 / Themenstart

Genau das steht doch auch im Artikel

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert

Wir sind das Pedelec eine Woche lang zur Probe gefahren und waren besonders vom Motor angetan.

Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /