Abo
  • IT-Karriere:

Arduino SIM: Mobilfunkttarif für IoT-Platinen kostet 1,50 US-Dollar

Arduino SIM verbindet externe Sensoren per 3G oder sogar 2G mit der eigenen Cloud-Infrastruktur - ab 1,50 US-Dollar im Monat. Eine zukunftskompatiblere LTE-Variante soll folgen, genau wie die Kooperation mit größeren Mobilfunkanbietern.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Arduino SIM passt in das MKR-GSM-1400.
Die Arduino SIM passt in das MKR-GSM-1400. (Bild: Arduino)

Passend zu seiner IoT-Cloud hat Arduino den Mobilfunkdienst Arduino SIM vorgestellt. Dieser ist für das Internet der Dinge geeignet und soll für relativ niedrige monatliche Preise diverse Sensoren und Platinen per 3G-Standard an die IoT-Cloud anbinden. Als Rückfallebene nutzt der Hersteller sogar das alte 2G-Netz. Das Angebot ist allerdings komplett darin integriert und wird sich daher eher weniger für Standardtelefone eignen.

Stellenmarkt
  1. Infokom GmbH, Karlsruhe
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Arduino SIM wird vorerst für das MKR-GSM-1400-Board bereitgestellt. Das ist eine Platine mit 32-Bit-ARM-Prozessor, die die Authentifizierung per TLS und X.509 durch einen Hardwarebeschleuniger unterstützt. Darüber kann das System mit der Arduino Cloud kommunizieren, die im Februar 2019 als offene Beta vorgestellt wurde. "Die Arduino-Cloud ermöglicht es jedem, sich mit Platinen ohne Programmieren zu verbinden", schreiben die Entwickler in der auf dem Portal Electronicsweekly veröffentlichten Pressemitteilung. Es sei trotzdem möglich, eigene Scripts mit der Open-Source-Library von Arduino zu erstellen.

Geringer Preis, geringes Datenvolumen

Später soll es auch eine LTE-Variante der Arduino SIM geben, die mit dem kommenden MKR NB 1500 für die Standards Cat-M und NV-IoT veröffentlicht wird. Außerdem gibt es laut Hersteller Pläne, sich eventuell Drittherstellern zu öffnen. Möglicherweise ließen sich dann IoT-Geräte über größere Mobilfunkanbieter anbinden.

Arduino SIM kostet 1,50 US-Dollar pro Monat bei einem Datenvolumen von 5 MByte monatlich. Die ersten 90 Tage oder 10 MByte sind gratis. Das ist für einige IoT-Anwendungen genug, wenn lediglich Text und Zahlen übertragen werden, reicht aber etwa beispielsweise nicht für Videoüberwachung. Der Tarif ermöglicht Roaming in etwa 100 verschiedenen Ländern - ohne zusätzliche Kosten. Darunter befindet sich auch Deutschland. Allerdings ist das Angebot momentan nur aus den USA buchbar, was sich theoretisch über eine VPN-Verbindung oder andere Umwege umsetzen ließe.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. (-68%) 15,99€
  3. 2,99€
  4. 4,34€

pinki 22. Mai 2019 / Themenstart

Gerne. :) Die Werbung hält sich in Grenzen und der Filter fürs E-Mail-Postfach ist...

sg-1 22. Mai 2019 / Themenstart

das ist doch aber teurer als die im Artikel erwähnten 5GB ...ach warte, es sind MB...

logged_in 21. Mai 2019 / Themenstart

Hört sich nach einem coolen Projekt an!

derdiedas 21. Mai 2019 / Themenstart

Anderer Anwendungsfall. LORA statt WLAN damit man die Messdaten etwa von einem größerem...

Gonzfred 21. Mai 2019 / Themenstart

Genau das steht doch auch im Artikel

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Von Bananen und Astronauten
Indiegames-Rundschau
Von Bananen und Astronauten

In Outer Wilds erlebt ein Astronaut in Murmeltier-Manier das immer gleiche Abenteuer, in My Friend Pedro tötet ein maskierter Auftragskiller im Auftrag einer Banane, dazu gibt es Horror von Lovecraft: Golem.de stellt die Indiegames-Highlights des Sommers vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  2. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter
  3. Indiegames-Rundschau Zwischen Fließband und Wanderlust

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

    •  /