• IT-Karriere:
  • Services:

Arduino SIM: Mobilfunkttarif für IoT-Platinen kostet 1,50 US-Dollar

Arduino SIM verbindet externe Sensoren per 3G oder sogar 2G mit der eigenen Cloud-Infrastruktur - ab 1,50 US-Dollar im Monat. Eine zukunftskompatiblere LTE-Variante soll folgen, genau wie die Kooperation mit größeren Mobilfunkanbietern.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Arduino SIM passt in das MKR-GSM-1400.
Die Arduino SIM passt in das MKR-GSM-1400. (Bild: Arduino)

Passend zu seiner IoT-Cloud hat Arduino den Mobilfunkdienst Arduino SIM vorgestellt. Dieser ist für das Internet der Dinge geeignet und soll für relativ niedrige monatliche Preise diverse Sensoren und Platinen per 3G-Standard an die IoT-Cloud anbinden. Als Rückfallebene nutzt der Hersteller sogar das alte 2G-Netz. Das Angebot ist allerdings komplett darin integriert und wird sich daher eher weniger für Standardtelefone eignen.

Stellenmarkt
  1. Hirschvogel Umformtechnik GmbH, Denklingen
  2. targens GmbH, Stuttgart

Arduino SIM wird vorerst für das MKR-GSM-1400-Board bereitgestellt. Das ist eine Platine mit 32-Bit-ARM-Prozessor, die die Authentifizierung per TLS und X.509 durch einen Hardwarebeschleuniger unterstützt. Darüber kann das System mit der Arduino Cloud kommunizieren, die im Februar 2019 als offene Beta vorgestellt wurde. "Die Arduino-Cloud ermöglicht es jedem, sich mit Platinen ohne Programmieren zu verbinden", schreiben die Entwickler in der auf dem Portal Electronicsweekly veröffentlichten Pressemitteilung. Es sei trotzdem möglich, eigene Scripts mit der Open-Source-Library von Arduino zu erstellen.

Geringer Preis, geringes Datenvolumen

Später soll es auch eine LTE-Variante der Arduino SIM geben, die mit dem kommenden MKR NB 1500 für die Standards Cat-M und NV-IoT veröffentlicht wird. Außerdem gibt es laut Hersteller Pläne, sich eventuell Drittherstellern zu öffnen. Möglicherweise ließen sich dann IoT-Geräte über größere Mobilfunkanbieter anbinden.

Arduino SIM kostet 1,50 US-Dollar pro Monat bei einem Datenvolumen von 5 MByte monatlich. Die ersten 90 Tage oder 10 MByte sind gratis. Das ist für einige IoT-Anwendungen genug, wenn lediglich Text und Zahlen übertragen werden, reicht aber etwa beispielsweise nicht für Videoüberwachung. Der Tarif ermöglicht Roaming in etwa 100 verschiedenen Ländern - ohne zusätzliche Kosten. Darunter befindet sich auch Deutschland. Allerdings ist das Angebot momentan nur aus den USA buchbar, was sich theoretisch über eine VPN-Verbindung oder andere Umwege umsetzen ließe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10,79€
  2. 14,99€
  3. (u. a. Unravel für 9,99€, Battlefield 1 für 7,99€, Anthem für 8,99€)

pinki 22. Mai 2019

Gerne. :) Die Werbung hält sich in Grenzen und der Filter fürs E-Mail-Postfach ist...

sg-1 22. Mai 2019

das ist doch aber teurer als die im Artikel erwähnten 5GB ...ach warte, es sind MB...

logged_in 21. Mai 2019

Hört sich nach einem coolen Projekt an!

derdiedas 21. Mai 2019

Anderer Anwendungsfall. LORA statt WLAN damit man die Messdaten etwa von einem größerem...

Gonzfred 21. Mai 2019

Genau das steht doch auch im Artikel


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /