Abo
  • Services:
Anzeige
Arduino Materia 101
Arduino Materia 101 (Bild: Sharebot)

Arduino: Neue Details zum 3D-Drucker Materia 101

Zum 3D-Drucker von Arduino, dem Materia 101, sind jetzt die technischen Daten und ein ungefährer Preis bekannt geworden. Er ordnet sich in die Einsteigerklasse der 3D-Drucker ein, besonders günstig ist er dabei nicht.

Anzeige

Die jetzt veröffentlichten technischen Daten bestätigen, dass es sich bei dem FDM-Drucker Arduino Materia 101 um einen umgelabelten Sharebot Kiwi 3D handelt. Der Druckraum des Druckers beträgt magere 140 x 100 x 100 mm, der Durchmesser der Extruderdüse 0,35 mm. Die Positionierungsgenauigkeit auf der X- und Y-Achse soll theoretisch bei 0,06 mm liegen, die der Z-Achse bei 0,0025 mm. Die minimale Schichtdicke beträgt 0,1 mm.

  • Arduino Materia 101 (Foto: Sharebot)
Arduino Materia 101 (Foto: Sharebot)

Als Druckmaterial kann PLA-Filament mit 1,75 mm Durchmesser benutzt werden oder ähnliche Materialen mit vergleichbaren Schmelzeigenschaften. Die Bedienung kann über ein LCD-Display an der Frontseite des Gerätes erfolgen, Druckdateien können von einer SD-Karte gelesen werden. Als Steuerungselektronik kommt - wenig überraschend - ein Arduino Mega 2560 mit Marlin als Firmware zum Einsatz. Die Leistungsaufnahme soll bei 65 Watt liegen. Das Gehäuse ist mit 310 x 350 x 330 mm in Relation zum Druckvolumen recht groß. Der Platzbedarf ist sogar noch größer, da das Filament in einer eigenen Box vorgehalten wird.

Mit diesen Eigenschaften gruppiert sich der Materia in die Einsteigerklasse der 3D-Drucker ein, sticht dabei aber nicht heraus.

Eine Spekulation der letzten Tage hat sich nicht bestätigt: Ein Preisbrecher wird der Materia nicht. Als Bausatz soll er im Arduino-Store nicht mehr als 600 Euro beziehungsweise 800 US-Dollar kosten, zusammengebaut nicht mehr als 700 Euro beziehungsweise 1.000 US-Dollar. Zum Vergleich: Der Printrbot Simple Metal mit einem Druckraum von 150 x 150 x 150 mm kostet als Bausatz nur 539 US-Dollar und zusammengebaut 599 US-Dollar.

Der Arduino Materia 101 wurde bereits am 27. September auf Twitter angekündigt beziehungsweise in einer italienischen Fernsehsendung, in welcher Massimo Banzi auftrat - der Gründer von Arduino.

Bei der TV-Show wurde auch bekannt, dass der Drucker keine Eigenentwicklung von Arduino ist. Stattdessen handelt es sich um eine Kooperation zwischen Arduino und Sharebot, einem italienischen Hersteller von 3D-Druckern. Schnell wurde aufgrund der optischen Ähnlichkeit vermutet, es handle sich beim Arduino Materia eigentlich um einen Sharebot Kiwi 3D.


eye home zur Startseite
RobF 02. Okt 2014

Eine Rolle mit 1kg Filament für 40¤ ist schon das sehr hochwertige von deutschen oder...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  3. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Berlin
  4. via 3C - Career Consulting Company GmbH, München, Frankfurt, Hamburg, Düsseldorf, Berlin (Home-Office)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 17,82€+ 3€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Bundestagswahl 2017

    Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher

  2. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  3. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  4. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  5. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  6. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  7. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  8. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  9. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  10. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  2. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"
  3. TV-Duell Merkel-Schulz Die Digitalisierung schafft es nur ins Schlusswort

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

  1. Re: CDU, AfD und FDP - Bahamas Koalition

    Willi13 | 21:25

  2. Re: Die letzte Meile

    Ovaron | 21:24

  3. Re: Und bei DSL?

    sneaker | 21:21

  4. Re: Absicht?

    bombinho | 21:20

  5. Re: Siemens hat eine gute Lösung in Parkhäusern

    bernstein | 21:04


  1. 19:04

  2. 15:18

  3. 13:34

  4. 12:03

  5. 10:56

  6. 15:37

  7. 15:08

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel