Abo
  • Services:
Anzeige
Standardschloss von Onity
Standardschloss von Onity (Bild: Cody Brocious)

Arduino: Krimineller hackte Hunderte Hoteltüren

Standardschloss von Onity
Standardschloss von Onity (Bild: Cody Brocious)

Eine Einbruchsserie in Hotels in den USA im Jahr 2012 war offenbar umfangreicher als bislang angenommen. Der inzwischen in Haft sitzende Mann hat offenbar Zimmer in über 100 Hotels mit einem selbst gebauten Gerät auf Arduino-Basis geöffnet.

Ein Krimineller hat in den USA offenbar über Jahre hinweg eine Sicherheitslücke in einem weit verbreiteten Hotelschloss ausgenutzt und dabei in mehr als hundert Hotels Fernseher, iPads und andere Wertgegenstände entwendet. Er nutzte dazu eine Technik aus, die auf der Sicherheitskonferenz Black Hat 2012 vorgestellt wurde. Wired hat nun mit dem in Haft sitzenden Aaron Cashatt gesprochen. Seinen Angaben zufolge hat er in deutlich mehr als 100 Hotels eingebrochen und neben Hotelequipment nach kurzer Zeit auch privates Eigentum der Gäste gestohlen.

Anzeige

Bereits im Jahr 2012 war berichtet worden, dass Einbrüche in Hotels im Bundesstaat Texas auf den Hack von Onity-Schlössern zurückzuführen waren. Doch das Ausmaß der Taten ist offenbar deutlich größer als zunächst angenommen. Für den Angriff reicht ein Arduino und etwas zusätzliche Technik aus, um ein Gerät zu entwerfen, das die Verriegelung der Türen aufhebt. Jedes der anfälligen Schlösser hatte einen zum Entriegeln notwendigen Code im Speicher abgelegt, der mit Hilfe des Arduino ausgelesen und zum Öffnen der Tür genutzt werden konnte.

Security by Obscurity half nur kurz

Zwischenzeitlich hatte Onity versucht, die zum Auslesen notwendigen Diagnoseports des Schlosses mit einem Plastikteil so zu verstecken, dass der Angriff nicht mehr funktionierte. Nach Angaben von Wired hielt dies den Einbrecher aber nur einige Wochen auf, weil das Plastikteil mit etwas Übung leicht entfernt werden konnte. Erst nach öffentlichen Diskussionen versprach der Hersteller, die verwundbaren Schlösser auf eigene Kosten auszutauschen.

Bei den Ermittlungen gegen Cashatt nutzte die Polizei nach eigenen Angaben auch das Facebook-Profil des damals Verdächtigen. Über seinen Account sendete er zahlreiche Fotos von gestohlenen iPads und anderer Beute, außerdem beschrieb er die Einbrüche in die Hotelzimmer als "Sucht".

Wired schreibt, dass die entsprechenden Schlösser bei großen Hotelketten mittlerweile ausgetauscht seien. In kleineren Hotels könne es aber nach wie vor Ausnahmen geben. In einem Feldversuch soll es möglich gewesen sein, die Tür eines Zimmers einer günstigen, ungenannten Hotelkette zu öffnen.


eye home zur Startseite
Noppen 01. Sep 2017

Das ist kein Arduino, sondern nur dessen CPU mit Taktgeber.

SzSch 01. Sep 2017

Laut Quelle (Interview) hat er diverse Fehler gemacht durch die die Polizei ihn fand, die...

M.P. 31. Aug 2017

Bei einem Buntbartschloss akzeptiert dann aber die herbeigerufene Polizei, dass man den...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Köln, Bochum
  2. Continental AG, Lindau am Bodensee, Frankfurt
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, Stuttgart
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn


Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Normalpreis 250€)
  2. für 699€ statt 799€
  3. 158€ (Vergleichspreis 202€)

Folgen Sie uns
       


  1. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  2. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  3. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  4. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME

  5. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  6. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"

  7. Stadtnetzbetreiber

    Von 55 Tiefbauunternehmen hat keines geantwortet

  8. Steuerstreit

    Irland fordert Milliardenzahlung von Apple ein

  9. Zensur

    Skype ist in chinesischen Appstores blockiert

  10. Eizo Flexscan EV2785

    Neuer USB-C-Monitor mit 4K und mehr Watt für Notebooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Es passieren schon seltsame Dinge auf dieser...

    keldana | 22:56

  2. Re: Tesla rasiert alle weg

    SchreibenderLeser | 22:55

  3. Re: Sollen sie halt ihre eigenen Tiefbaufirmen...

    mave99 | 22:46

  4. Re: Das könnte..

    Érdna Ldierk | 22:40

  5. Re: Tja wer billig kauft..

    DAUVersteher | 22:36


  1. 17:45

  2. 17:20

  3. 17:06

  4. 16:21

  5. 15:51

  6. 15:29

  7. 14:59

  8. 14:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel