Arduino: IDE 1.9 implementiert heiß ersehnte Funktion

Die neue Version der Arduino-IDE soll endlich Autovervollständigung bieten. Unter der Haube wird die IDE stärker modularisiert und soll eine bessere Integration in Entwickler-Workflows und Werkzeuge von Dritten bieten. Allerdings ist sie noch Beta.

Artikel veröffentlicht am ,
Arduino IDE mit Autovervollständigung
Arduino IDE mit Autovervollständigung (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

Arduino hat die neue Beta-Version der Arduino IDE 1.9 vorgestellt. In der Liste der Neuerungen findet sich eine lang vermisste Funktion: kontextsensitive Autovervollständigung, die mit Strg+Leertaste ausgelöst wird. Weiterhin erkennt der serielle Monitor der IDE nun HTML, Links in der Ausgabe können angeklickt werden. Die IDE soll zukünftig nur solche Quellcode-Dateien neu kompilieren, die sich seit der letzten Kompilierung geändert haben, ganz ohne den Einsatz eines Buildsystems.

Stellenmarkt
  1. (Junior) DevOps Engineer (m/w/d)
    DRK-Blutspendedienst Baden-Württemberg - Hessen gem. GmbH, Frankfurt
  2. Senior IT-Architektin / Senior IT-Architekt (w/m/d) im Geschäftsbereich Enterprise Resource ... (m/w/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

Bereits in den vorherigen Versionen der IDE wurde begonnen, deren monolithischen Aufbau aufzubrechen und Funktionen verstärkt in eigenständige Kommandozeilen-Werkzeuge auszulagern.

  • Arduino IDE 1.9 mit Autovervollständigung (Screenshot: Alexander Merz/Golem.de)
Arduino IDE 1.9 mit Autovervollständigung (Screenshot: Alexander Merz/Golem.de)

Das neue Werkzeug arduino-preprocessor wandelt Arduino-Sketche in INO-Dateien mit Arduino-Code (vereinfachtes C und C++) in kompilierfähigen C++-Code. Bislang erledigte das ctags, es wird durch Libclang ersetzt. Durch den Einsatz von Clang wird auch die Autovervollständigung möglich.

Wer bislang Arduino-Sketche auf der Kommandozeile kompilieren wollte, hatte es nicht leicht. Mit dem neuen Werkzeug arduino-builder reduziert sich der Vorgang auf einen Kommandozeilenaufruf. Das Programm berücksichtigt die Zielplattform und ruft den Compiler mit den korrekten Parametern und plattformspezifischen Bibliotheken und Pfaden auf, analog zur Arduino IDE. Damit wird es unter anderem möglich, Arduino-Programme in Continuous-Integration-Prozesse zur integrieren.

Golem Akademie
  1. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    27.-28. Januar 2022, online
  2. Elastic Stack Fundamentals - Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats
    26.-28. Oktober 2021, online
  3. PostgreSQL Fundamentals
    6.-9. Dezember 2021, online
Weitere IT-Trainings

Außerdem wurde das Werkzeug arduino-cli angekündigt, allerdings ohne weitere Angaben, welche Funktionen es bieten wird. Derzeit sei es im "Pre-Pre-Alpha-Stadium". Nähere Informationen soll es dazu in den nächsten Wochen geben.

Die Beta-Version der Arduino IDE 1.9 kann von der Arduino-Homepage heruntergeladen werden. Für den produktiven Einsatz ist sie aber laut Arduino noch nicht geeignet und Nutzer müssen mit Bugs rechnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


superdachs 15. Okt 2017

Ein ganz entscheidender Vorteil von integrierten Plattformen wie arduino ist das simple...

tomatentee 15. Okt 2017

Machts es deutlich komfortabler. Ich freu mich :-)

tomatentee 15. Okt 2017

Einerseits hast du da natürlich Recht. Andererseits musst du dir den Anwendungfall klar...

gfa-g 14. Okt 2017

Clang wurde vor 10 Jahren zum ersten Mal veröffentlicht. Ich kann mich nicht erinneren...

gfa-g 14. Okt 2017

Dadie, du hast es besser ausgedrückt als ich es könnte. Meinst du den Prozessorcache...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Online-Shopping: Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein
    Online-Shopping
    Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein

    Wie angekündigt, beginnt Ebay Kleinanzeigen mit der Abfrage von Rufnummern. Zu Beginn ist es optional, schon bald wird es Pflicht.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /