Abo
  • Services:

Arduino: Die IoT Cloud richtet Arduino-Boards aus der Ferne ein

Die Arduino IoT Cloud ermöglicht es Nutzern, mehrere Sensoren zentral zu verwalten und einzurichten. Die Umgebung macht es auch möglich, Scripts mit anderen Nutzern zu teilen und aus der Ferne zu verteilen. Nicht nur Arduino-Boards, sondern viele andere Linux-Geräte sind damit kompatibel.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Arduino IoT Cloud geht in die offene Betaphase.
Die Arduino IoT Cloud geht in die offene Betaphase. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Arduino hat seine IoT Cloud als öffentliche Betaversion verfügbar gemacht. Es handelt sich dabei um eine vom Hersteller verwaltete Cloud-Infrastruktur, aus der Nutzer Arduino-Platinen als IoT-Sensoren kontrollieren können. In der Cloud-Umgebung lassen sich beispielsweise Funktionsscripts (Sketches) hochladen und auf verschiedene Sensoren aus der Ferne verteilen. "Arduino bietet seinen eine Million Nutzern einen kompletten Ende-zu-Ende-Ansatz für IoT, der Hardware, Firmware, Clouddienste und Wissen beinhaltet", schreibt das Unternehmen in der Ankündigung.

Stellenmarkt
  1. ip-fabric GmbH, München
  2. Veridos GmbH, München

Es scheint, als können Nutzer ihre vorgefertigten Sketches zudem mit anderen Anwendern teilen, die eine ähnliche Aufgabe bewältigen möchten - etwa das Einrichten eines Temperatursensors. Das erspart Scriptingarbeiten. Geräte authentifizieren sich dabei per X.509-Zertifikat und sind daher von äußeren Einflüssen vorerst isoliert. In der IoT-Cloud registrieren Nutzer ihre Geräte und verwalten diese aus der Ferne. Sensoren senden dazu ihre gemessenen Informationen an die Cloud, diese wertet sie aus und visualisiert sie für die Nutzer.

Eigenschaften lassen sich zudem verwalten und werden dann mit den Sensoren synchronisiert. Das hat den Vorteil, dass Arduino-Boards nicht lokal neu beschrieben werden müssen und das System alle Daten einer IoT-Anlage an einem zentralen Punkt sammelt und aufbereitet. Interaktionen können per REST API, HTTP, MQTT, Kommandozeile, Javascript oder einem anderen Websocket implementiert werden. Die Cloud soll dabei nicht nur mit Arduino-Hardware, sondern generell mit Linux-Geräten kompatibel sein.

Da es sich bei der IoT-Cloud noch um eine Betaversion handelt, freut sich der Hersteller über Rückmeldungen und Verbesserungsvorschläge. Das Produkt kann nach Erstellen eines entsprechenden Accounts ausprobiert werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 58,99€

chefin 08. Feb 2019

genau DANN wird es nix. Je mehr kompromisse man eingehen muss um andere Boards mit...


Folgen Sie uns
       


Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13

Der SPD-Europaabgeordnete Tiemo Wölken hofft darauf, dass das Europaparlament am 26. März 2019 den umstrittenen Artikel 13 noch ablehnt.

Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13 Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

    •  /