• IT-Karriere:
  • Services:

Arduino: Die IoT Cloud richtet Arduino-Boards aus der Ferne ein

Die Arduino IoT Cloud ermöglicht es Nutzern, mehrere Sensoren zentral zu verwalten und einzurichten. Die Umgebung macht es auch möglich, Scripts mit anderen Nutzern zu teilen und aus der Ferne zu verteilen. Nicht nur Arduino-Boards, sondern viele andere Linux-Geräte sind damit kompatibel.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Arduino IoT Cloud geht in die offene Betaphase.
Die Arduino IoT Cloud geht in die offene Betaphase. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Arduino hat seine IoT Cloud als öffentliche Betaversion verfügbar gemacht. Es handelt sich dabei um eine vom Hersteller verwaltete Cloud-Infrastruktur, aus der Nutzer Arduino-Platinen als IoT-Sensoren kontrollieren können. In der Cloud-Umgebung lassen sich beispielsweise Funktionsscripts (Sketches) hochladen und auf verschiedene Sensoren aus der Ferne verteilen. "Arduino bietet seinen eine Million Nutzern einen kompletten Ende-zu-Ende-Ansatz für IoT, der Hardware, Firmware, Clouddienste und Wissen beinhaltet", schreibt das Unternehmen in der Ankündigung.

Stellenmarkt
  1. Weiss Mobiltechnik GmbH, Rohrdorf
  2. über duerenhoff GmbH, Münster

Es scheint, als können Nutzer ihre vorgefertigten Sketches zudem mit anderen Anwendern teilen, die eine ähnliche Aufgabe bewältigen möchten - etwa das Einrichten eines Temperatursensors. Das erspart Scriptingarbeiten. Geräte authentifizieren sich dabei per X.509-Zertifikat und sind daher von äußeren Einflüssen vorerst isoliert. In der IoT-Cloud registrieren Nutzer ihre Geräte und verwalten diese aus der Ferne. Sensoren senden dazu ihre gemessenen Informationen an die Cloud, diese wertet sie aus und visualisiert sie für die Nutzer.

Eigenschaften lassen sich zudem verwalten und werden dann mit den Sensoren synchronisiert. Das hat den Vorteil, dass Arduino-Boards nicht lokal neu beschrieben werden müssen und das System alle Daten einer IoT-Anlage an einem zentralen Punkt sammelt und aufbereitet. Interaktionen können per REST API, HTTP, MQTT, Kommandozeile, Javascript oder einem anderen Websocket implementiert werden. Die Cloud soll dabei nicht nur mit Arduino-Hardware, sondern generell mit Linux-Geräten kompatibel sein.

Da es sich bei der IoT-Cloud noch um eine Betaversion handelt, freut sich der Hersteller über Rückmeldungen und Verbesserungsvorschläge. Das Produkt kann nach Erstellen eines entsprechenden Accounts ausprobiert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  2. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  3. 91,99€
  4. 29€

chefin 08. Feb 2019

genau DANN wird es nix. Je mehr kompromisse man eingehen muss um andere Boards mit...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
    Macbook Pro 16 Zoll im Test
    Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

    Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
    2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
    3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

      •  /