Abo
  • Services:
Anzeige
Der Arduino Uno R3
Der Arduino Uno R3 (Bild: Golem.de)

Der Arduino der Zukunft

Anzeige

Wie bereits eingangs angeführt: Die Technik des Arduino war schon bei dessen Einführung nicht "cutting-edge". Der IT-typische Wettlauf um mehr Rechenleistung und mehr Arbeitsspeicher findet sich in Ansätzen aber auch beim Arduino wieder. Beim Arduino Due wurde der traditionelle Atmega-Mikrocontroller sogar gegen einen ARM M3 getauscht, um mehr Leistung herauszukitzeln. Doch damit ist der Arduino formal immer noch meilenweit entfernt von den Leistungsdaten eines Beagle Boards oder Intel Galileo.

Doch diese Boards lassen sich auch kaum mehr auf dem "blanken Metall" programmieren - noch wird jemand tatsächlich low-level programmieren wollen, wenn er komplexe Aufgaben lösen muss, die solche Rechenpower erfordern.

Arduino-Hybride, wie der Gertduino, der UDOO und der angekündigte Arduino Tre, zeigen eine Möglichkeit, wie der Widerspruch zwischen leistungsfähiger Hardware und maschinennaher Programmierung aufgelöst werden kann.

Doch gerade die hardwarenahe Programmierung ist es, was den Arduino-Ansatz auszeichnet. Deswegen werden zukünftige Arduinos abseits der Hybrid-Idee wohl nicht unbedingt schneller und fetter sein.

Sie werden kleiner werden: für jedermann programmierbare Plattformen, die in ein Knopfloch passen. Sie werden dünner werden: Das Ausdrucken von Schaltkreisen für Arduinoboards auf Papier und papierähnlichen Materialien funktioniert bereits mit haushaltsüblichen Tintenstrahldruckern. Sie werden noch weniger Strom benötigen: Der Atmel Attiny 13A kommt bereits mit nur 0,19 Milliampere und 1,8 Volt aus. Hoffentlich gibt es demnächst auch mehr Arduinos mit integriertem Akku.

Auch bei der Software gibt es noch Potenzial. Grafische Werkzeuge zur Arduino-Programmierung wie den Modkit gibt es bereits - aber noch haben sie gegenüber der klassischen Arduino-IDE noch keine echten Vorteile. Aber auch hier werden wir wohl eine Weiterentwicklung sehen - womöglich sogar inklusive der einfachen Integration für populäre Shields.

Es ist noch nicht zu spät

In der Arduino-Community gilt: Keine Idee, kein Projekt ist zu verrückt. Wer partout keinen sinnvollen Verwendungszweck für einen Arduino findet, sollte einfach mal einen unsinnvollen erwägen. Eine Drehzahlanzeige für ein Hamsterrad zum Beispiel ist nicht sonderlich nützlich, aber eine schöne Demonstration, dass man doch etwas mehr von Technik versteht. Für den Kauf eines Arduinos ist es nie zu spät.

 Die Community für jeden

eye home zur Startseite
paul1981 17. Apr 2014

Ist zwar eine überschaubare Auswahl aber günstig im Preis. http://ex-store.de Wo? Ich...

paul1981 17. Apr 2014

Nur zur Info Für 4,99 Euro direkt aus Deutschland bei http://www.ex-store.de gesehn...

caso 31. Mär 2014

Und was möchtest du uns damit mitteilen? Es gibt wirklich unzählige Anwendungsbereiche...

brainvoid 29. Mär 2014

Wir entwickeln auch in diesem Bereich und nutzen regelmaßig Arduinos um bei gewissen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DEKRA SE, Stuttgart
  2. über Hays AG, Bonn
  3. SQS Software Quality Systems AG, deutschlandweit
  4. über HRM CONSULTING GmbH, Saarbrücken


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 65,00€
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. DJI

    Drohnen sollen ihre Position und ihre ID funken

  2. Xeon E3-1200 v6

    Intel aktualisiert seine Server-CPUs mit Kaby Lake

  3. Future Unfolding im Test

    Adventure allein im Wald

  4. Gesichtserkennung

    FBI sammelt anlasslos Fotos von US-Bürgern

  5. Hasskommentare

    Regierung plant starke Ausweitung der Bestandsdatenauskunft

  6. Rkt und Containerd

    Konkurrierende Container-Engines bekommen neutrale Heimat

  7. 22FFL-Fertigungsprozess

    Intel macht Globalfoundries und TSMC direkte Konkurrenz

  8. Medion Smart Home im Test

    Viele Komponenten, wenig Reichweite

  9. Antike Betriebssysteme

    Quellcode von Unix 8, 9 und 10 veröffentlicht

  10. K-Classic Mobil

    Smartphone-Tarif erhält mehr Datenvolumen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  2. Torment im Test Spiel mit dem Text vom Tod
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Re: Seit wann schauen Leute Pornos auf den...

    III | 15:15

  2. Re: Wieviel Strom kostet das?

    CubiCux | 15:15

  3. Re: Wenn die Kontrolle versagt, muss das Volk...

    Palerider | 15:15

  4. Re: Anstrengend

    Peter Brülls | 15:14

  5. Re: Plan 9?

    FreiGeistler | 15:12


  1. 14:50

  2. 14:20

  3. 14:00

  4. 13:51

  5. 13:37

  6. 12:58

  7. 12:46

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel