Abo
  • Services:

Arduino Cinque: RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

Das Mikrocontroller-Board Arduino Cinque vereint die beiden neuen Lieblingsmikrocontroller für Bastler. Obwohl noch kein Preis bekannt ist, wird die Platine aber nicht ganz billig.

Artikel veröffentlicht am ,
Arduino Cinque
Arduino Cinque (Bild: Arduino)

Der Arduino Cinque wurde auf der Maker Faire Bay Area 2017 vorgestellt. Der Hauptprozessor des Mikrocontroller-Boards ist der RISC-V-SoC Freedom E310 des Herstellers SiFive, getaktet mit 320 MHz. Der Prozessor basiert auf einem Open-Source-Design. Ein ESP32-Mikrocontroller des Herstellers Espressif stellt Funkverbindungen per WLAN (2,4 GHz) und Bluetooth (4.2/BLE) bereit. Der Flashspeicher des Boards ist 4 MByte groß.

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  2. BGV / Badische Versicherungen, Karlsruhe

Die Platine des Cinque entspricht in ihren Abmaßen (68 x 51 mm) und den GPIO-Anschlüssen dem populären Arduino UNO. Für den USB-Anschluss wird allerdings eine Micro-USB-Buchse statt einer USB-B-Buchse verwendet. Darüber wird der Mikrocontroller programmiert und kann die Platine mit Strom versorgt werden. Alternativ steht eine Hohlbuchse für die Stromversorgung (7 - 12 V) bereit.

Für die Programmierung des RISC-V-SoC stellt SiFive ein SDK bereit, alternativ kann auch die Arduino IDE benutzt werden.

Im Prinzip besitzt der Cinque sogar noch einen dritten Mikrocontroller. Als Seriell-zu-USB-Adapter kommt ein STM32F103 von STMicroelectronics zum Einsatz. Ob dieser allerdings auch vom Benutzer reprogrammiert werden kann, ist derzeit nicht bekannt.

  • Arduino Cinque (Foto: Arduino)
  • SiFive HiFive 1 (Foto: SiFive)
Arduino Cinque (Foto: Arduino)

Konkurrenz kommt vom SoC-Hersteller

Das Arduino Cinque ist keine völlige Neuheit. Bereits im November 2016 hat SiFive das ebenfalls Arduino-kompatible Mikrocontroller-Board HiFive 1 vorgestellt, es konnte über eine Crowdfunding-Plattform vorbestellt werden. Die Auslieferung der ersten Produktionschargen erfolgte bereits.

Das HiFive verfügt nicht über WLAN- oder Bluetooth-Fähigkeiten, besitzt mit 16 MByte aber deutlich mehr Flashspeicher als das Cinque. Der Preis des HiFive beträgt 59 US-Dollar, dazu kommen noch 15 US-Dollar Versandkosten, das Arduino Cinque dürfte sich in einer ähnlichen Preisregion bewegen. Ab wann das Cinque verkauft wird, steht noch nicht fest.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 111€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

Joey5337 22. Mai 2017

Mir ist auch schwer vorstellbar welche Nische damit bedient werden soll. Für die weniger...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel)

Wir vergleichen Lenovos Ideapad 720S mit AMDs Ryzen 7 und Intels Core i5.

Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel) Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /