• IT-Karriere:
  • Services:

Arduino Cinque: RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

Das Mikrocontroller-Board Arduino Cinque vereint die beiden neuen Lieblingsmikrocontroller für Bastler. Obwohl noch kein Preis bekannt ist, wird die Platine aber nicht ganz billig.

Artikel veröffentlicht am ,
Arduino Cinque
Arduino Cinque (Bild: Arduino)

Der Arduino Cinque wurde auf der Maker Faire Bay Area 2017 vorgestellt. Der Hauptprozessor des Mikrocontroller-Boards ist der RISC-V-SoC Freedom E310 des Herstellers SiFive, getaktet mit 320 MHz. Der Prozessor basiert auf einem Open-Source-Design. Ein ESP32-Mikrocontroller des Herstellers Espressif stellt Funkverbindungen per WLAN (2,4 GHz) und Bluetooth (4.2/BLE) bereit. Der Flashspeicher des Boards ist 4 MByte groß.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Stadtverwaltung Bocholt, Bocholt

Die Platine des Cinque entspricht in ihren Abmaßen (68 x 51 mm) und den GPIO-Anschlüssen dem populären Arduino UNO. Für den USB-Anschluss wird allerdings eine Micro-USB-Buchse statt einer USB-B-Buchse verwendet. Darüber wird der Mikrocontroller programmiert und kann die Platine mit Strom versorgt werden. Alternativ steht eine Hohlbuchse für die Stromversorgung (7 - 12 V) bereit.

Für die Programmierung des RISC-V-SoC stellt SiFive ein SDK bereit, alternativ kann auch die Arduino IDE benutzt werden.

Im Prinzip besitzt der Cinque sogar noch einen dritten Mikrocontroller. Als Seriell-zu-USB-Adapter kommt ein STM32F103 von STMicroelectronics zum Einsatz. Ob dieser allerdings auch vom Benutzer reprogrammiert werden kann, ist derzeit nicht bekannt.

  • Arduino Cinque (Foto: Arduino)
  • SiFive HiFive 1 (Foto: SiFive)
Arduino Cinque (Foto: Arduino)

Konkurrenz kommt vom SoC-Hersteller

Das Arduino Cinque ist keine völlige Neuheit. Bereits im November 2016 hat SiFive das ebenfalls Arduino-kompatible Mikrocontroller-Board HiFive 1 vorgestellt, es konnte über eine Crowdfunding-Plattform vorbestellt werden. Die Auslieferung der ersten Produktionschargen erfolgte bereits.

Das HiFive verfügt nicht über WLAN- oder Bluetooth-Fähigkeiten, besitzt mit 16 MByte aber deutlich mehr Flashspeicher als das Cinque. Der Preis des HiFive beträgt 59 US-Dollar, dazu kommen noch 15 US-Dollar Versandkosten, das Arduino Cinque dürfte sich in einer ähnlichen Preisregion bewegen. Ab wann das Cinque verkauft wird, steht noch nicht fest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,90€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  2. (u. a. Anno 1800 für 26,99€, Railway Empire für 14,99€, Code Vein für 16,99€)
  3. 119,90€ (Bestpreis mit Amazon)

Joey5337 22. Mai 2017

Mir ist auch schwer vorstellbar welche Nische damit bedient werden soll. Für die weniger...


Folgen Sie uns
       


VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview

Wir haben uns mit dem Präsidenten der VideoLAN-Nonprofit-Organisation unterhalten.

VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview Video aufrufen
IT-Unternehmen: Die richtige Software für ein Projekt finden
IT-Unternehmen
Die richtige Software für ein Projekt finden

Am Beginn vieler Projekte steht die Auswahl der passenden Softwarelösung. Das kann man intuitiv machen oder mit endlosen Pro-und-Contra-Listen, optimal ist beides nicht. Ein Praxisbeispiel mit einem Ticketsystem.
Von Markus Kammermeier

  1. Anzeige Was ITler tun können, wenn sich jobmäßig nichts (mehr) tut
  2. IT-Jobs Lohnt sich ein Master in Informatik überhaupt?
  3. Quereinsteiger Mit dem Master in die IT

Star auf Disney+: Erstmal sollten Fehler korrigiert werden
Star auf Disney+
Erstmal sollten Fehler korrigiert werden

Statt zunächst Fehler zu beheben, bringt Disney+ lieber neue Inhalte - und damit auch neue Fehler.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Zwei Star-Wars- und fünf Marvel-Serien kommen 2021
  2. Neue Profile von Disney+ im Hands-on Gelungener PIN-Schutz und alte Fehler
  3. Netflix-Konkurrenz Disney+ noch zum günstigeren Abopreis zu bekommen

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

    •  /