Abo
  • Services:
Anzeige
Tagesschau-Moderatorin Charlotte Maihoff
Tagesschau-Moderatorin Charlotte Maihoff (Bild: ARD)

ARD/ZDF: Deutlich mehr Mahnverfahren für den Rundfunkbeitrag

Tagesschau-Moderatorin Charlotte Maihoff
Tagesschau-Moderatorin Charlotte Maihoff (Bild: ARD)

Fast 11 Prozent der Rundfunkbeitragpflichtigen lassen es auf eine Mahnung oder Zwangsvollstreckung ankommen. Ihre Zahl ist um 400.000 angestiegen.

Die Anzahl der Haushalte und Unternehmen, die den Rundfunkbeitrag nicht bezahlen, ist um 400.000 angestiegen. Die Anzahl der Beitragskonten des Rundfunkbeitrags, die am Stichtag 31. Dezember 2015 in Mahnverfahren oder Vollstreckung waren, ist auf 4,9 Millionen angewachsen. Das sagte Christian Greuel, Sprecher der Beitragskommunikation von ARD/ZDF/Deutschlandradio Golem.de. Im Vorjahr lag die Zahl noch bei 4,5 Millionen.

Anzeige

Insgesamt gibt es 44,7 Millionen Beitragskonten in Deutschland. Davon befinden sich demnach 10,9 Prozent im Mahnverfahren. Dies seien Beitragskonten von Bürgern, Unternehmen, Institutionen und Einrichtungen des Gemeinwohls, die den Rundfunkbeitrag zwar grundsätzlich zahlen, aber die Zahlung nicht pünktlich zum fälligen Termin entrichtet haben. "Es wäre also falsch, hier pauschal von Beitragsverweigerern zu sprechen", betonte Greuel.

Lösung noch im Mahnverfahren möglich

Die letzte Stufe des Mahnverfahrens sei das Vollstreckungsersuchen. Dieses stellt die zuständige Landesrundfunkanstalt bei den regionalen Vollstreckungsbehörden, falls ein Beitragspflichtiger auf keine der vorangegangenen Mahnungen reagiert habe. In manchen Bundesländern sind für die Vollstreckung von Beitragsbescheiden die Kommunen oder die Finanzämter zuständig.

Laut Greuel sei es während des Mahnverfahrens jederzeit möglich, den Beitragsservice zu kontaktieren und eine Ratenzahlung oder Stundung zu vereinbaren. Die Mahngebühren können im Regelfall nicht erlassen werden, sagte Greuel. "Aus Kulanzgründen gibt es jedoch auch Ausnahmen. Etwa dann, wenn sich die Zahlung mit dem Mahnverlauf überschnitten hat oder der Beitragsservice nicht rechtzeitig auf eine Meldung des Beitragszahlenden reagiert hat."

Wegen ihrer Weigerung, die Rundfunkgebühr zu zahlen, war die Thüringerin Sieglinde B. im Februar in der Justizvollzugsanstalt Chemnitz in Erzwingungshaft.

Die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) stellte im April 2016 in ihrem 20. Bericht für 2017 bis 2020 einen Überschuss der Rundfunkanstalten von 542,2 Millionen Euro fest. Die KEF empfahl eine Absenkung des Rundfunkbeitrags um 30 Cent auf monatlich 17,20 Euro. Doch mehrere Länder wie Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen und Thüringen sind dagegen oder haben Bedenken. Dagegen machen sich Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern für eine Entlastung der Nutzer stark.


eye home zur Startseite
azeu 20. Jun 2016

Wäre wirklich schön, wenn die KEF tatsächlich soviel Macht hätte. Leider ist das aber nur...

My1 18. Jun 2016

^- this +1

thinkagain 16. Jun 2016

Edith sagt: Ja, öffentlich rechtliche Sendeanstalten mit Bildungsauftrag sind Sinnvoll...

DrWatson 16. Jun 2016

Das liegt einfach an der finanziellen Übermacht der Öffentlich-Rechtlichen. Wenn es eine...

Mumu 16. Jun 2016

Hier wurstelst du aber 2 Dinge. Einmal die Akzeptanz des ÖR und zum zweiten der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Friedrich Lütze GmbH, Weinstadt
  2. über Ratbacher GmbH, Raum Dresden
  3. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  4. MEKRA Lang GmbH & Co. KG, Ergersheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,99€ + 5,00€ Versand (USK 18)
  2. 129,00€ (Vergleichspreis 194€)

Folgen Sie uns
       


  1. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  2. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  3. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  4. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  5. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  6. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet

  7. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  8. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet

  9. Smartphones

    FCC-Chef fordert Aktivierung ungenutzter UKW-Radios

  10. Die Woche im Video

    Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Prey angespielt: Das Monster aus der Kaffeetasse
Prey angespielt
Das Monster aus der Kaffeetasse
  1. Bethesda Softworks Prey bedroht die Welt im Mai 2017
  2. Ausblicke Abenteuer in Andromeda und Galaxy

Autonomes Fahren: Die Ära der Kooperitis
Autonomes Fahren
Die Ära der Kooperitis
  1. Neue Bedienungssysteme im Auto Es kribbelt in den Fingern
  2. Amazon Alexa im Auto, im Kinderzimmer und im Kühlschrank
  3. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden

Kernfusion: Angewandte Science-Fiction
Kernfusion
Angewandte Science-Fiction
  1. Kernfusion Wendelstein 7-X funktioniert nach Plan

  1. Angst vor FB? Wieso?

    Sharra | 19:37

  2. Re: Windows hat Skalierung immer noch nicht im Griff

    Desertdelphin | 19:36

  3. Re: hmmm

    Prinzeumel | 19:27

  4. was ist schlimmer

    Prinzeumel | 19:22

  5. Re: Toll

    sneaker | 19:20


  1. 14:00

  2. 12:11

  3. 11:29

  4. 11:09

  5. 10:47

  6. 18:28

  7. 14:58

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel