Abo
  • Services:
Anzeige
Tagesschau-Moderatorin Charlotte Maihoff
Tagesschau-Moderatorin Charlotte Maihoff (Bild: ARD)

ARD/ZDF: Deutlich mehr Mahnverfahren für den Rundfunkbeitrag

Tagesschau-Moderatorin Charlotte Maihoff
Tagesschau-Moderatorin Charlotte Maihoff (Bild: ARD)

Fast 11 Prozent der Rundfunkbeitragpflichtigen lassen es auf eine Mahnung oder Zwangsvollstreckung ankommen. Ihre Zahl ist um 400.000 angestiegen.

Die Anzahl der Haushalte und Unternehmen, die den Rundfunkbeitrag nicht bezahlen, ist um 400.000 angestiegen. Die Anzahl der Beitragskonten des Rundfunkbeitrags, die am Stichtag 31. Dezember 2015 in Mahnverfahren oder Vollstreckung waren, ist auf 4,9 Millionen angewachsen. Das sagte Christian Greuel, Sprecher der Beitragskommunikation von ARD/ZDF/Deutschlandradio Golem.de. Im Vorjahr lag die Zahl noch bei 4,5 Millionen.

Anzeige

Insgesamt gibt es 44,7 Millionen Beitragskonten in Deutschland. Davon befinden sich demnach 10,9 Prozent im Mahnverfahren. Dies seien Beitragskonten von Bürgern, Unternehmen, Institutionen und Einrichtungen des Gemeinwohls, die den Rundfunkbeitrag zwar grundsätzlich zahlen, aber die Zahlung nicht pünktlich zum fälligen Termin entrichtet haben. "Es wäre also falsch, hier pauschal von Beitragsverweigerern zu sprechen", betonte Greuel.

Lösung noch im Mahnverfahren möglich

Die letzte Stufe des Mahnverfahrens sei das Vollstreckungsersuchen. Dieses stellt die zuständige Landesrundfunkanstalt bei den regionalen Vollstreckungsbehörden, falls ein Beitragspflichtiger auf keine der vorangegangenen Mahnungen reagiert habe. In manchen Bundesländern sind für die Vollstreckung von Beitragsbescheiden die Kommunen oder die Finanzämter zuständig.

Laut Greuel sei es während des Mahnverfahrens jederzeit möglich, den Beitragsservice zu kontaktieren und eine Ratenzahlung oder Stundung zu vereinbaren. Die Mahngebühren können im Regelfall nicht erlassen werden, sagte Greuel. "Aus Kulanzgründen gibt es jedoch auch Ausnahmen. Etwa dann, wenn sich die Zahlung mit dem Mahnverlauf überschnitten hat oder der Beitragsservice nicht rechtzeitig auf eine Meldung des Beitragszahlenden reagiert hat."

Wegen ihrer Weigerung, die Rundfunkgebühr zu zahlen, war die Thüringerin Sieglinde B. im Februar in der Justizvollzugsanstalt Chemnitz in Erzwingungshaft.

Die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) stellte im April 2016 in ihrem 20. Bericht für 2017 bis 2020 einen Überschuss der Rundfunkanstalten von 542,2 Millionen Euro fest. Die KEF empfahl eine Absenkung des Rundfunkbeitrags um 30 Cent auf monatlich 17,20 Euro. Doch mehrere Länder wie Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen und Thüringen sind dagegen oder haben Bedenken. Dagegen machen sich Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern für eine Entlastung der Nutzer stark.


eye home zur Startseite
azeu 20. Jun 2016

Wäre wirklich schön, wenn die KEF tatsächlich soviel Macht hätte. Leider ist das aber nur...

My1 18. Jun 2016

^- this +1

thinkagain 16. Jun 2016

Edith sagt: Ja, öffentlich rechtliche Sendeanstalten mit Bildungsauftrag sind Sinnvoll...

DrWatson 16. Jun 2016

Das liegt einfach an der finanziellen Übermacht der Öffentlich-Rechtlichen. Wenn es eine...

Mumu 16. Jun 2016

Hier wurstelst du aber 2 Dinge. Einmal die Akzeptanz des ÖR und zum zweiten der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wüstenrot Immobilien GmbH, Ludwigsburg
  2. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  4. VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH, Wiesbaden


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 486,80€
  2. 543,73€
  3. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

  1. Re: 200 Zeichen / Minute

    mannelig | 16:01

  2. Machen wir doch mal die Probe aufs Exempel

    RipClaw | 16:01

  3. Re: Forken

    Vanger | 15:57

  4. Re: Der Beitrag von Rohde & Schwarz...

    MonMonthma | 15:54

  5. Re: Es ist übrigens das erste Far Cry, das in den...

    DeathMD | 15:51


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel