• IT-Karriere:
  • Services:

ARD/ZDF: Rundfunkbeitrag dürfte langfristig deutlich steigen

Die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) will den Rundfunkbeitrag erst einmal leicht senken. In einigen Jahren sollen jedoch jährlich 229,20 Euro von jedem Haushalt verlangt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Pinar Atalay bei den Tagesthemen
Pinar Atalay bei den Tagesthemen (Bild: NDR)

Der Rundfunkbeitrag könnte ab dem Jahr 2021 auf 19,10 Euro im Monat, beziehungsweise 229,20 Euro im Jahr, steigen. Das sagte Heinz Fischer-Heidlberger, Vorsitzender der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF), am 13. April 2016. Die KEF stellte in ihrem 20. Bericht für 2017 bis 2020 einen Überschuss der Rundfunkanstalten von 542,2 Millionen Euro fest. Die Kommission empfahl eine Absenkung des Rundfunkbeitrags um 30 Cent auf monatlich 17,20 Euro.

Stellenmarkt
  1. Jean Müller GmbH Elektrotechnische Fabrik, Eltville
  2. Bistum Augsburg, Augsburg

KEF-Geschäftsführer Tim Schönborn sagte Golem.de auf Anfrage: "Die Erhöhung war Gegenstand interner Beratungen mit den Ländern, und da Teil einer Szenarienrechnung der KEF anhand angenommener Parameter. Da wurde ganz grob geschaut, wo die Reise hingehen könnte. Das ist noch mit aller Vorsicht zu genießen." Heinz Fischer-Heidlberger sagte dagegen laut Medienberichten: "Es wird auf jeden Fall richtig teuer werden ab 2021." Wenn der Beitrag jetzt um 30 Cent gesenkt würde, könne der Rundfunkbeitrag dann sogar 19,40 Euro im Monat betragen.

Kosten von DAB+

Die Kommission erkannte für das Entwicklungsprojekt Digitaler Hörfunk (DAB+) bei der ARD einen Bedarf von 89,4 Millionen Euro und beim Deutschlandradio von 63,6 Millionen Euro. Bei der ARD wurde die Bedarfsanmeldung um 33,3 Millionen Euro, beim Deutschlandradio um 10,1 Millionen Euro gekürzt. Die Kommission stellte fest, dass es nicht wirtschaftlich sei, zwei Verbreitungswege für den Hörfunk über die von ARD und Deutschlandradio geplante Zeitdauer parallel zu betreiben. Der Umstieg auf das im Vergleich zu UKW kostengünstigere Digitalradio könne nicht gelingen, wenn es nicht zu klaren Festlegungen von Bund und Ländern zu DAB+ komme und ein realistischer Abschaltzeitpunkt für UKW beschlossen werde.

Im Jahr 2012 betrugen die Beitragszahlungen rund 7,5 Milliarden Euro. Durch die Umstellung auf die Haushaltsgebühr im Jahr 2014 waren es 8,3 Milliarden Euro. "4,5 Millionen Beitragskonten waren am Stichtag 31. Dezember 2014 in Mahnverfahren oder Vollstreckung", sagte Christian Greuel, Sprecher der Beitragskommunikation von ARD/ZDF/Deutschlandradio der Welt am Sonntag.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 19€

BilboB. 18. Apr 2016

Ja. Zumindest in der Gegend, in der ich wohne. Die Abwassergebühren sind üblicherweise an...

Subsessor 18. Apr 2016

Wenn man sich die Welt macht, wie sie einem gefällt, dann merkt man auch nicht, wenn man...

MabuseXX 18. Apr 2016

Findest du nicht das sich die Urteile etwas widersprechen? Und genau das bestätigt mich...

MabuseXX 18. Apr 2016

Da alles Staatspropaganda ist: nein.

MabuseXX 18. Apr 2016

Nur weil es nicht deiner Meinung entspricht, ist es nicht gleich absurd. Du bist...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

    •  /