Abo
  • Services:

ARD/ZDF: Frau war wegen Boykott der Rundfunkgebühren in Haft

Zum ersten Mal ist wegen der Totalverweigerung der Rundfunkgebühr für ARD und ZDF eine Haftstrafe verhängt worden. Gegen die Gebühr wehren sich viele: 4,5 Millionen Beitragskonten sind in Mahnverfahren oder Vollstreckung.

Artikel veröffentlicht am ,
Luftaufnahme der Justizvollzugsanstalt Chemnitz
Luftaufnahme der Justizvollzugsanstalt Chemnitz (Bild: JVA Chemnitz)

Wegen ihrer Weigerung, die Rundfunkgebühr zu zahlen, ist die Thüringerin Sieglinde B. seit dem 4. Februar in der Justizvollzugsanstalt Chemnitz in Erzwingungshaft. "Ich habe seit 2013 nicht mehr gezahlt", sagte sie der Welt am Sonntag. "Ich habe nie Einspruch erhoben, Schreiben ignoriert. Ich ließ alles auf mich zukommen."

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. Janoschka Deutschland GmbH, Kippenheim

Die 46-Jährige hat nach eigenen Angaben keinen Fernseher oder Radio, sie informiert sich aus dem Internet, was sie im Gegensatz zu ARD und ZDF als "vielseitig und umfassend" bewertet.

Sechs Monate Erzwingungshaft sind möglich

Der Gerichtsvollzieher und zwei Polizisten hatten die Frau an ihrem Arbeitsplatz in einem Metallbetrieb aufgesucht. Als sie sich weigerte, eine Vermögensauskunft abzugeben, wurde sie zur Polizeiwache und dann in die Haftanstalt gebracht. Nach der Verhaftung am Arbeitsplatz wurde sie gekündigt. Eine Unterschrift unter die Vermögensaufstellung hätte "die Rechtmäßigkeit der Zwangsgebühren bestätigt. Das will ich nicht", sagte sie.

Nach sechs Monaten muss die Erzwingungshaft enden. Nach zwei Jahren kann die Frau erneut in Haft kommen.

4,5 Millionen Beitragskonten im Mahnverfahren

Der Rundfunkbeitrag in Deutschland ist eine Haushaltsgebühr, die jeder zahlen muss, auch Menschen, die kein Rundfunkgerät besitzen. Die Höhe lag pro Haushalt bis März 2015 bei monatlich 17,98 Euro und gegenwärtig bei 17,50 Euro. Der Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio zog im Jahr 2014 einen Betrag von 8,3 Milliarden Euro ein. Damit soll die Nutzung von Fernsehen, Hörfunk, Telemedien, Computer und Autoradio der Haushaltsmitglieder abgedeckt sein. Wer zuvor nur 5,76 Euro für die reine Nutzung eines Radios oder 5,52 Euro für einen internetfähigen PC gezahlt hat, wurde auf 17,50 Euro im Monat heraufgestuft.

Viele Menschen versuchen, der Rundfunkgebühr zu entgehen; der bürokratische Aufwand, sie zur Zahlung zu zwingen, ist gewaltig. "4,5 Millionen Beitragskonten waren am Stichtag 31. Dezember 2014 in Mahnverfahren oder Vollstreckung", sagte Christian Greuel, Sprecher der Beitragskommunikation von ARD/ZDF/Deutschlandradio der Welt am Sonntag. Sieglinde B. ist die Erste, die deswegen inhaftiert wurde.

Das Bundesverwaltungsgerichts hat im März 2016 entschieden, dass der Rundfunkbeitrag nicht gegen die Verfassung verstößt. Verfassungsrechtlich sei es nicht geboten, "eine Befreiungsmöglichkeit bei fehlendem Gerätebesitz zu eröffnen. Dies würde das gesetzliche Ziel, eine möglichst gleichmäßige Erhebung des Beitrags zu gewährleisten, konterkarieren." Der Nachweis, nicht über ein Empfangsgerät zu verfügen, könne aufgrund der technischen Entwicklung mit angemessenem Aufwand nicht mehr verlässlich erbracht werden.

Nachtrag vom 5. April 2016, 10:51 Uhr

Die Frau wurde am Montagabend um 18 Uhr aus der Haft entlassen, teilte ein Sprecher der Justizvollzugsanstalt Chemnitz Golem.de auf Anfrage mit. Zu den Gründen gibt es keine Angaben.

Nachtrag vom 5. April 2016, 14:30 Uhr

"Der MDR hat den Antrag auf Erlass eines Haftbefehls zurückgezogen, so dass das Amtsgericht diesen aufhob", erklärte Hans-Otto Burschel, Sprecher des Amtsgerichtes Bad Salzungen der Welt. Burschel erklärte: "Der MDR kann nun 30 Jahre lang versuchen, sein Geld anderweitig einzutreiben."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Stefo2 18. Okt 2016

Soll das Leben sein Arbeiten für vieleicht grade mal 0,5% Zinsen der Bank und dann zu...

DerVorhangZuUnd... 10. Apr 2016

Jetzt ohne scheiß: Ich glaube es gab sogar eine Reportage über seine Hundeliebe.

Colorado 08. Apr 2016

Es gibt immer eine Wahl...

der_wahre_hannes 08. Apr 2016

Krass OT: Aber nein, das sollten sie nicht. Bildung muss auch denjenigen mit eher...

der_wahre_hannes 08. Apr 2016

Weil so eine Prüfung durchaus mal länger dauern kann. Stell dir vor, du hast eine...


Folgen Sie uns
       


AMD Radeon VII - Test

Die Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte mit 7-nm-Chip. Sie rechnet ähnlich schnell wie Nvidias Geforce RTX 2080, benötigt aber viel mehr Energie und ist deutlich lauter. Mit einem Preis von 730 Euro kostet die AMD-Karte überdies etwas mehr, die 16 GByte Videospeicher helfen nur selten.

AMD Radeon VII - Test Video aufrufen
Oldtimer umrüsten: Happy End mit Elektromotor
Oldtimer umrüsten
Happy End mit Elektromotor

Verbotszonen könnten die freie Fahrt von Oldtimern einschränken. Aber auch Umweltschutzgründe und Exzentrik führen dazu, dass immer mehr Sammler ihre liebsten Fahrzeuge umrüsten.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos Sportversion des E.Go Life und Shuttle E.Go Lux
  2. Rivian Amazon investiert in Elektropickups
  3. Auto Amazon und GM wollen in Elektro-Pickup Rivian investieren

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

    •  /