Abo
  • Services:

ARD.connect: HbbTV-Angebote über Smartphone oder Tablet steuern

Wer die ARD-Mediathek auf dem Fernseher nutzen will, kann das mit ARD.connect vom Smartphone oder Tablet aus steuern. Die Entwicklung des Instituts für Rundfunktechnik kann nach dem Abscannen eines QR-Codes TV-Gerät und Smartphone/Tablet miteinander verbinden.

Artikel veröffentlicht am ,
Smart-TVs
Smart-TVs (Bild: Frederic J. Brown/AFP/Getty Images)

Die ARD bringt eine neue Bedienung ihrer HbbTV-Angebote. Das gab der öffentlich-rechtliche Sender am 28. August 2014 bekannt. Mit ARD.connect lassen sich Zusatzangebote wie die Mediathek vom Smartphone oder Tablet aus steuern, ohne die TV-Fernbedienung zu nutzen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Mit der Anwendung ARD.connect können die Zuschauer mit "Smartphones und Tablets durch verschiedene HbbTV-Angebote der ARD auf ihren SmartTV-Geräten navigieren, Videos und zusätzliche Informationen abrufen", erklärte die ARD. Immer mehr Menschen nutzten die Mediatheken auch am großen TV-Bildschirm, deshalb soll die Nutzung der Sendungen auf Abruf über HbbTV-fähige SmartTV-Geräte einfacher werden. Die Zuschauer können Videos auswählen, starten und Playlists zu Sendungen erstellen. Funktionen wie "Suche" und "Sendung verpasst" können angesteuert werden.

Anders als bei der Nutzung der Fernbedienung wird beim Navigieren mit ARD.connect das Bild auf dem TV-Gerät nicht verkleinert oder ausgeblendet. Grundlage des Dienstes ARD.connect sei eine Entwicklung des IRT (Institut für Rundfunktechnik).

Gestartet wird ARD.connect mit dem Aufruf der HbbTV-Ausgabe der ARD Mediathek und dem Abscannen eines QR-Codes. So sollen TV-Gerät und Smartphone/Tablet technisch miteinander verbunden werden. Sendern und Werbekunden bietet der neue Standard mehr Möglichkeiten, interaktive Inhalte wie Umfragen und sonstige Anwendungen in das Programm einzubauen und Werbespots gezielter an die Zielgruppen anzupassen. Bislang sind rund 30 Prozent aller Smart-TVs nicht mit dem Internet verbunden.

Die Datenschutzbeauftragten der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten hatten in einem Positionspapier erst vor wenigen Wochen gefordert, Smart-TV-Geräte, die HbbTV-Angebote sowie sonstige Webdienste nutzen, müssten über sicherheitstechnische Mechanismen verfügen, die die Geräte und den Datenverkehr vor dem unbefugten Zugriff Dritter schützen. ARD.connect soll den Datenschutzanforderungen für SmartTV-Anwendungen entsprechen. Die Anbindung basiere auf einer anonymen Session ohne Eingabe von persönlichen Nutzerdaten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Kleba 30. Aug 2014

Ok, ich muss zugeben, dass es nicht so flüssig läuft wie irgendein Programm am PC, aber...

r123 29. Aug 2014

Ist in der Tat etwas versteckt: Man muss erst auf die _ARD_-Mediathek (Das Erste...

Patrickkhb 29. Aug 2014

Unsinn. Die ÖR-Programme sind hochwertig und bieten für weniger Geld als die Konkurrenz...

David64Bit 29. Aug 2014

Die meisten Smart-TV's die ich kenne, lass sich Nativ schon über das Wlan mit dem...

Parodontose 29. Aug 2014

Wenn Du mit Grundversorgung Tagesschau und das Wort zum Sonntag meinst, dann sicher...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook Pro 14 - Test

Das Touchpad des Asus Zenbook Pro 14 ist ein kleiner Bildschirm. Hört sich nutzlos an, hat uns aber dennoch im Test überzeugt.

Asus Zenbook Pro 14 - Test Video aufrufen
Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Elektromobilität Toyota und Panasonic wollen Akkus für Elektroautos bauen
  2. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  3. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Bright Memory angespielt: Brachialer PC-Shooter aus China
Bright Memory angespielt
Brachialer PC-Shooter aus China

Nur ein Entwickler und lediglich eine Stunde Spielzeit - trotzdem wischt das nur rund 6 Euro teure und ausschließlich für Windows-PC erhältliche Bright Memory mit vielen Vollpreisspielen den Boden. Selbst die vollständig chinesische Sprachausgabe stört fast nicht.

  1. Strange Brigade angespielt Feuergefechte mit Mumien und Monstern

    •  /