Abo
  • IT-Karriere:

Arcturus: Linux-Patches zeigen Arcturus-Chip von AMD

Die Linux-Entwickler von AMD haben Patches für die bisher noch unbekannte Arcturus-Grafikkarte veröffentlicht. Diese auf Vega-Grafik aufbauende GPU ist ganz klar auf den professionellen Einsatz ausgelegt und hat keine 3D-Einheit.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Arcturus-GPU von AMD basiert auf den Vega-Chips.
Die Arcturus-GPU von AMD basiert auf den Vega-Chips. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Etwas überraschend hat der AMD-Entwickler Alex Deucher Linux-Patches für die kommenden Arcturus-Modelle veröffentlicht. Bisher waren diese GPUs bis auf Spekulationen über den Codenamen nicht öffentlich bekannt. Die nun verfügbaren Patches lassen jedoch einige Rückschlüsse auf die Hardware zu.

Stellenmarkt
  1. GAG Immobilien AG, Köln
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Neustrelitz

Demnach basieren die Arcturus-Chips nicht auf der neuen Architektur der Navi-Karten, sondern auf der vor fast zwei Jahren veröffentlichten Vega-GPU. Darüber hinaus zielt AMD für die bisher drei bekannten Kartenvariationen (GL, XT, XL) auf Grund ihrer Eigenschaften klar auf den professionellen Einsatz der GPUs in Workstations oder auch als Beschleunigerkarten im Rechenzentrum. Für PC-Spiele eignen sich die Karten nicht, denn diese haben keine 3D-Engine und dem Treiber fehlt der Display-Bestandteil.

Große Karten für den Profi-Einsatz

So hat AMD etwa die Anzahl der Compute Units (CU) von 64 auf 128 erhöht. Mit der Anzahl von 32 Shader-Einheiten pro CU ergeben sich insgesamt 4.096 Shader-Einheiten auf der Arcturus-GPU. Das sind genauso viel wie bei der RX Vega 64. Allerdings hat AMD auch die Wavefront, also die Anzahl der parallel ausführbaren Threads, auf 4.096 verdoppelt.

Die neuen AMD-GPUs verwenden außerdem statt bisher zwei gleich acht Einheiten für den Speicherdirektzugriff (SDMA), was die Anzahl der Speicherzugriffe deutlich erhöhen sollte. Hinzu kommen noch zwei statt bisher einer der Video-Core-Next (VCN) genannten Multimediaeinheiten, die AMD im Vergleich zu den bisher genutzten leicht überarbeitet hat und in den Arcturus als VCN 2.5 bezeichnet. Angesprochen werden die SDMA und VCN über zwei Speichercontroller statt bisher einen.

In den vergangenen Tagen hat AMD zudem neuen Backend-Code für den LLVM-Compiler für den Vega-Chip GFX908 veröffentlicht. Dabei handelt es sich sehr wahrscheinlich um die nun bekannten Arcturus-Karten. Möglicherweise werden die Karten auf der kommenden Messe für Grafiktechnik, Siggraph, Ende Juli dieses Jahres offiziell vorgestellt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, Space Huilk Tactics, Rainbow Six Siege)
  2. 4,99€
  3. 4,99€

Xim 17. Jul 2019 / Themenstart

Ja eh, die Single-Thread-Performace-Rückstand war auch nicht ohne. Dazu war Intels 14nm...

platoxG 16. Jul 2019 / Themenstart

denkbar ... benutzt u. a. semi-customized Zen3-CPUs

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

    •  /