• IT-Karriere:
  • Services:

Arcturus: AMD plant 100-Teraops-Beschleuniger

Mit der Radeon Instinct MI100 arbeitet AMD an einer Beschleunigerkarte für künstliche Intelligenz. Sie hat offenbar 100 Teraops INT8-Leistung, unterstützt das Bfloat16-Format und hat mehrere Videoblöcke.

Artikel veröffentlicht am ,
Vega-10-Chip einer Radeon Vega 64
Vega-10-Chip einer Radeon Vega 64 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Seit Monaten taucht ein Arcturus genannter Chip in Linux-Patches auf, mittlerweile hat die AI-Karte einen Namen: Sie heißt offenbar Radeon Instinct MI100 und nutzt bis zu 8.192 Shader-Einheiten, hinzu kommen 32 GByte HBM2-Stapelspeicher. Gedacht ist Arcturus wohl als Beschleunigerkarte für künstliche Intelligenz, das legen die technischen Details nahe.

Stellenmarkt
  1. Justus-Liebig-Universität Gießen, Gießen
  2. GKV-Spitzenverband, Berlin

Der Name weist auf 100 Teraops bei INT8-Präzision hin, denn die aktuelle Radeon Instinct MI60 kommt auf 60 Teraops bei gleicher Genauigkeit. Während diese Karte jedoch auf einem klassischen Grafikchip basiert, hat AMD das Arcturus-Design der Radeon Instinct MI100 viel stärker auf das angepeilte Zielsegment zugeschnitten. So fehlt laut Linux-Patches im Frontend die komplette 3D-Engine und es gibt auch keinen Display-Controller mehr.

AMDs Radeon Instinct MI100 ist ergo ein Number-Cruncher, auch wird das populäre Bfloat16-Format unterstützt. Mit sehr viel Leistung bei INT8-Präzision eignet sich die Beschleunigerkarte gut für Inferencing, also das Ausführen eines bereits trainierten neuronalen Netzes. Dazu passt, dass die Radeon Instinct MI100 über zwei VCNs (Video Core Next) mit v2.5 verfügt und viele Streams parallel decodieren und dann nach bestimmten Merkmalen durchsuchen kann.

Die Anzahl der Compute Units wurde von 64 auf 128 verdoppelt, wobei weiterhin die ältere Vega-Architektur (GFX908) mit acht statt vier Shader-Engines verwendet wird. Das ergibt 8.192 ALUs, wovon offenbar bei bisherigen Prototypen bis zu 7.936 Einheiten aktiv sind. Das Speicherinterface dürfte 4.096 Bit breit sein, was zu den 32 GByte HBM2 passt. Hinzu kommen 128 ROPs statt 64.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Tylon 11. Feb 2020

Marketing. Beantworte Deine Frage selbst... abgesehen von der Notwendigkeit, siehe...

ms (Golem.de) 10. Feb 2020

Arcturus wurde bisher seitens AMD offiziell noch nie angekündigt ^^

namenloser22 10. Feb 2020

Ich habe Google's TPU nur beispielhaft genannt. Ich vermute, dass frei verkäufliche...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

    •  /