Abo
  • Services:

Arctic Sound: Intels erster dedizierter Grafikchip erscheint 2020

In zwei Jahren möchte Intel erste Grafikkarten mit eigener GPU auf den Markt bringen; bisher gibt es nur Prozessoren mit integrierter Grafik. Offenbar konzentriert sich der Halbleiterhersteller auf das Mittelklasse-Segment.

Artikel veröffentlicht am ,
Intels Chief Architect Raja Koduri
Intels Chief Architect Raja Koduri (Bild: PC Perspective)

Intel hat via Twitter angekündigt, dass 2020 der erste neue dedizierte Grafikchip des Unternehmens veröffentlicht werden soll. Ursprünglich hatte Chef Brian Krzanich bereits vergangene Woche auf einer Analystenkonferenz diesen Zeitplan bestätigt. Bisher bietet Intel nur integrierte GPUs in seinen Prozessoren an, beispielsweise die UHD Graphics 620 mit Gen9.5-Architektur und 24 Shader-Clustern in einem Core i7-8550U (Kaby Lake Refresh) für Ultrabooks.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Wie der künftige Grafikchip für dedizierte Karten aufgebaut ist, hat Intel bisher nicht verraten. Der im Februar 2018 gezeigte Prototyp nutzt noch die Gen9-Technik und war vor allem ein Testvehikel für Optimierungen des Designs mit Hinblick auf die Energie-Effizienz. Unbestätigte Meldungen sprechen von Arctic Sound, unter diesem Codename soll Intel den ersten Grafikchip entwickeln. Die Anzahl der Funktionseinheiten ist unbekannt, angeblich wird die 10++ Fertigung verwendet und per EMIB-Verfahren würden mehrere GPUs auf einem Package gekoppelt.

Zumindest technisch sind Intels bisherige iGPUs in vielen Bereichen oft fortschrittlich: Das gilt insbesondere für die Multimedia-Blöcke, wo meist früh wichtige Codecs wie HEVC oder VP9 unterstützt werden. Auch waren die HD Graphics vor AMDs Radeon und Nvidias Geforce zu Microsofts Direct3D Feature Level 12_1 kompatibel. Erst Vega und Volta zogen bis auf Teilaspekte mit Intels Gen9 gleich. Dafür dauerte es ziemlich lange, bis HDMI 2.0 nativ integriert wurde - hier war die Konkurrenz viel schneller.

Mit an der Entwicklung von Arctic Sound beteiligt ist Raja Koduri, der von AMD zu Intel wechselte. Einer der Gründe soll gewesen sein, dass Koduri mit der Ausrichtung des Navi-Projekts nicht einverstanden war. Navi ist AMDs nächste GPU-Architektur und soll auch in Sonys Playstation 5 stecken. Mit Chris Hook hat Intel zudem AMDs ehemaligen Marketing-Chef eingestellt, er soll sich um dedizierte Grafikkarten und generell die Visual Technologies kümmern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-76%) 3,60€
  2. 34,99€ (erscheint am 15.02.)
  3. 4,99€

ms (Golem.de) 13. Jun 2018

Jo, erster neuer.


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /