Abo
  • Services:

Arctic Sound: Intel zeigt Grafikkarte für 2020

In zwei Jahren möchte Intel die erste neue Grafikkarte seit vielen Jahren veröffentlichen. In einem Teaser-Video rühmt sich der Hersteller der Fortschrittlichkeit seiner eigenen iGPUs und zeigt eine dedizierte Karte.

Artikel veröffentlicht am ,
Mockup einer Intel-Grafikkarte
Mockup einer Intel-Grafikkarte (Bild: Intel)

Ein Twitter-Account namens Intel Graphics und ein Teaser-Video: Der CPU-Hersteller beginnt frühzeitig mit dem Marketing für seine offiziell für 2020 angekündigte dedizierte Grafikkarte. Zu diesem Zweck wurde hochkarätiges Personal wie Raja Koduri, Ex-Apple sowie Ex-AMD, und Chris Hook, Ex-AMD, angeworben. Die derzeit stattfindende Grafikkonferenz Siggraph nutzt Intel geschickt, um Aufmerksamkeit auf das eigene Produkt zu lenken.

Stellenmarkt
  1. MicroNova AG, Wolfsburg
  2. AKDB, München

Zuvor aber lobt sich der Hersteller selbst: Die integrierten GPUs in den eigenen Prozessoren steuerten täglich Quintillionen von Pixeln an und man habe als Erster eine Grafikeinheit in den Handel gebracht, die vollständig zu DirectX 12 kompatibel sei. In beiden Fällen übertreibt Intel nicht, denn iGPUs wie die HD Graphics 510 der Skylake-Chips unterstützten schon im Herbst 2015 das Direct3D Feature Level 12_1, AMD und Nvidia zogen erst Jahre später nach. Auch 4K für Netflix am PC lief auf Intel-Chips viele Monate vor der Konkurrenz.

Die im Teaser-Video gezeigte Grafikkarte ist recht kurz und hat ein Singleslot-Design ohne Stromanschlüsse. Sofern das Rendering ansatzweise dem ähnelt, was Intel tatsächlich plant, dann dürfte es sich um ein Mittelklasse-Modell mit unter 75 Watt Leistungsaufnahme handeln. Frühere Berichte sprachen von der 60-Watt-Klasse, in welcher Intel die Konkurrenz schlagen will. Der eigentliche Chip, Arctic Sound genannt, eigne sich auch für Notebooks - derzeit wird hier mit AMD zusammengearbeitet: Kaby Lake G mit Intel-Kernen und AMD-Grafik wird etwa in Dells XPS 15 (Test) eingesetzt.

Bis 2020 ist noch Zeit, vorerst wird Intel neue Prozessoren veröffentlichen, bei denen die iGPU diverse Verbesserungen erhält: Nächstes Jahr sollen die Ice Lake Y/U mit Gen11 statt Gen9 erscheinen, bei denen die Anzahl der Shader-Cluster für die GT2-Grafikeinheit von 24 EUs auf 48 EUs steigt und damit die Leistung deutlich erhöht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ (1 TB für 139,90€ - Bestpreise!)
  2. 399,00€ (Wert der Spiele rund 212,00€)
  3. (u. a. Pro Evolution Soccer 2019 8,50€, Styx: Shards of Darkness 9,99€)
  4. (u. a. Far Cry New Dawn 22,49€, Assassin's Creed Odyssey 29,99€)

jacki 18. Aug 2018

Joa geht so. Aber ist ja nicht so dass es bei den zwei bestehenden keine Konkurrenz gibt...

Neuro-Chef 17. Aug 2018

Den gibt's doch fast nicht mehr, weil dafür "CPU-Grafik" vollkommen ausreicht.

genab.de 17. Aug 2018

ich glaube dem Thread Ersteller gings nur darum, das Intel es damals probiert hat eine...

Zazu42 16. Aug 2018

save and sound

Zazu42 16. Aug 2018

Die Nintendo Switch benutzt den Nvidia Tegra X1 auch als CPU. Ist ein ARM Cortex mit...


Folgen Sie uns
       


HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019)

Das Nokia 210 ist ein 2,5G Featurephone.

HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019) Video aufrufen
Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


    XPS 13 (9380) im Test: Dell macht's ohne Frosch und Spiegel
    XPS 13 (9380) im Test
    Dell macht's ohne Frosch und Spiegel

    Und wir dachten, die Kamera wandert nach oben und das war es - aber nein: Dell hat uns überrascht und das XPS 13 (9380) dort verbessert, wo wir es nicht erwartet hätten, wohl aber erhofft haben.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Mit Ubuntu Dell XPS 13 mit Whiskey Lake als Developer Edition verfügbar
    2. XPS 13 (9380) Dell verabschiedet sich von Froschkamera

      •  /