Warcraft Arcllight Rumble: Roadmap und Verfügbarkeit

Unsere Trolle holen mit ihren Speeren relativ problemlos die feindlichen Drachenreiter vom Himmel, dafür müssen sie sich höllisch vor den gegnerischen Nahkampf-Gnollen in Acht nehmen.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftl. Mitarbeiter*in - Kommunikations-Infrastruktur- en für datengetriebene Techn. ... (m/w/d)
    Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
  2. Auditorin / Auditor (w/m/d) für Informationssicherheit
    Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
Detailsuche

Trotz des schlichten Grundprinzips wird das Spiel ab dem vierten oder fünften Einsatz durchaus fordernd. So müssen wir abwägen, ob wir Kämpfer oder Kobolde auf das Schlachtfeld ziehen.

Letztere schürfen Gold, sodass wir etwas später sogar mehr Einheiten ausstoßen können. Dazu kommen Spezialangriffe per Blitzzauber oder mit den schon genannten Sturzflügen der lila Pilotin. Die Stärken und Spezialfähigkeiten müssen wir möglichst sinnvoll kombinieren, zum als Sieger vom Platz zu gehen.

In einigen Einsätzen ist uns zu viel auf dem Schlachtfeld los - wir haben gelegentlich die Übersicht verloren. Zum einen müssen wir aufpassen, wann unten am Bildschirmrand welche neue Einheit fertig ist. Zum anderen müssen wir das Geschehen im Level verfolgen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.07.2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    11.-15.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das ist teils ganz schön fummelig, weil wir fast immer einen Teil der Kämpfe gar nicht sehen, sondern nach oben und unten scrollen müssen. Das hätten wir gerne anders!

Nicht ganz glücklich sind wir auch damit, dass die speziellen Vor- und Nachteile der Einheiten nicht sonderlich offensichtlich sind. Beispielsweise bekommen wir nach ein paar Missionen schicke Paladine, die irgendwie länger durchhalten als andere Nahkämpfer - aber wie ist das genau? Hier lässt uns das Programm zu sehr im Ungewissen.

Minis zum Sammeln

Trotzdem: Die Versuchung ist groß, nach einem erfolgreichen Einsatz rasch noch die nächste Missionen zu probieren. Die Bedienung per Touch macht insgesamt Spaß, vor allem das Platzieren der Einheiten auf dem Schlachtfeld. Alles läuft flüssig und schick animiert ab, der Gesamteindruck ist ansprechend.

Dazu kommen immer wieder Extras zum Freischalten: Neue Einheiten (die im Spiel "Minis" heißen), sowie Profilbilder und mehr. Einige Elemente haben wir nur am Rande gestreift, etwa die Unterstützung für Gilden sowie die Dungeons. In einem Menü haben wir einen Hinweis auf Raids gefunden - "Coming Soon".

Im Itemshop können wir Gold sowie einen "Epic XP Tome" kaufen, der mutmaßlich für mehr Erfahrungspunkte sorgt. Für rund 2,30 Euro (iOS) gibt es außerdem mehrere Minis.

Noch haben wir die Hoffnung, dass es sich dabei bloß um Platzhalter in der Beta handelt, und sich in der fertigen Fassung doch kein Pay-to-Win findet - aber sehr zuversichtlich sind wir da nicht.

Warcraft Arclight Rumble befindet sich derzeit im geschlossenen Betatest, Blizzard nennt keinen Erscheinungstermin. Nach der Veröffentlichung soll es regelmäßig neue Inhalte geben, neben den schon angesprochenen Raids sind auch Player-versus-Player-Elemente (PvP) geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /