Abo
  • Services:

Archos' Titanium-Serie: Neue Android-Tablets mit Alugehäuse ab 150 Euro erhältlich

Archos stellt auf der Cebit 2013 vier Android-Tablets der Titanium-Serie vor. Die Geräte mit Displaygrößen von 7 bis 10,1 Zoll und Aluminiumgehäuse sind bereits jetzt im Handel erhältlich und kosten zwischen 150 und 260 Euro. Das 9,7-Zoll-Modell hat ein Display mit Retina-Auflösung.

Artikel veröffentlicht am ,
Archos bringt das 97 Titanium HD und drei weitere Tablets in den Handel.
Archos bringt das 97 Titanium HD und drei weitere Tablets in den Handel. (Bild: Archos)

Der französische Hersteller Archos hat das im Dezember 2012 angekündigte Android-Tablet 97 Titanium HD zusammen mit drei weiteren Modellen in den Handel gebracht. Zusätzlich zum 9,7-Zoll-Gerät mit Retina-Auflösung sind Modelle mit 7, 8 und 10,1 Zoll großen Displays erhältlich. Bis auf die Displayauflösungen ist die Ausstattung der Modelle fast identisch.

  • Das kleinste Modell ist das 70 Titanium mit 7-Zoll-Display. (Bild: Archos)
  • Die Auflösung des Bildschirms beträgt 1.024 x 600 Pixel. (Bild: Archos)
  • Das 80 Titanium hat ein 8-Zoll-Display mit einer Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln. (Bild: Archos)
  • Das Archos 80 Titanium (Bild: Archos)
  • Das 97 Titanium HD hat ein Display mit Retina-Auflösung, auf der Rückseite ist eine 5-Megapixel-Kamera eingebaut. (Bild: Archos)
  • Das 97 Titanium HD (Bild: Archos)
  • Das größte Modell der Serie ist das 101 Titanium mit 10,1-Zoll-Bildschirm. (Bild: Archos)
  • Das Display hat eine Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln. (Bild: Archos)
Das kleinste Modell ist das 70 Titanium mit 7-Zoll-Display. (Bild: Archos)
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. comemso GmbH, Ostfildern

So arbeitet in jedem Tablet ein Cortex-A9-Dual-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,6 GHz, die GPU ist eine Mali 400 MP. Die Größe des Flash-Speichers beträgt bei allen Geräten 8 GByte, ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut. Unterstützt werden Karten mit bis zu 64 GByte. Der Arbeitsspeicher ist 1 GByte groß.

Kleinstes Modell ohne Rückkamera

Das 70 Titanium hat ein 7-Zoll-IPS-Display mit einer Auflösung von 1.024 x 600 Pixeln. Das entspricht einer Pixeldichte von knapp 170 ppi. Das 8 Zoll große IPS-Display des 80 Titanium hat eine Auflösung von 1.024 x 768, was eine Pixeldichte von 160 ppi ergibt.

Das 97 Titanium HD hat einen 9,7 Zoll großen IPS-Bildschirm, der eine Auflösung von 2.048 x 1.536 Pixeln bietet und damit die gleichen Daten hat wie das Display des iPads. Die Pixeldichte ist dementsprechend mit knapp 264 ppi auch identisch. Das größte Tablet der Titanium-Serie, das 101 Titanium, hat einen 10,1 Zoll großen IPS-Bildschirm mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln. Hier beträgt die Pixeldichte knapp 150 ppi.

Alle vier Tablets haben eine Frontkamera für Videotelefonie, die Modelle 80, 97 und 101 Titanium haben zusätzlich noch eine Kamera auf der Rückseite des Gerätes. Beim 80 und 101 Titanium hat diese Kamera 2 Megapixel, beim 97 Titanium HD 5 Megapixel und Autofokus.

Auslieferung mit Android 4.1

Die Tablets unterstützen WLAN nach unbekanntem Standard, ein UMTS-Modem hat keines der Modelle. Eine Bluetooth-Funktion oder ein GPS-Modul hat keines der Geräte. Die Modelle 70, 80 und 101 Titanium haben zusätzlich zum Micro-USB-Anschluss und einer Kopfhörerbuchse einen Mini-HDMI-Ausgang.

Alle Modelle werden mit Android 4.1 alias Jelly Bean ausgeliefert. Ob ein Update auf Android 4.2 geplant ist, ist nicht bekannt. Zu den Akkulaufzeiten der einzelnen Geräte macht Archos keine Angaben.

Gehäuse aus Aluminium

Die Tablets haben alle ein Gehäuse aus Aluminium. Das 70 Titanium ist 198 x 115 x 8,6 mm groß und wiegt 280 Gramm. Damit ist es etwas schmaler und fast 2 mm dünner als das Nexus 7, das 60 Gramm schwerer ist. Das 80 Titanium hat eine Größe von 200 x 154 x 9,9 mm und wiegt 440 Gramm. Das iPad Mini ist im Vergleich 20 mm schmaler und fast 3 mm dünner, außerdem wiegt es fast 140 Gramm weniger.

Das Gehäuse des 97 Titanium HD ist 240 x 184 x 9 mm groß, das Tablet wiegt 649 Gramm. Damit hat es ähnliche Ausmaße wie Apples iPad, auch das Gewicht ist nahezu identisch. Das 101 Titanium ist 263 x 174 x 10,5 mm groß und wiegt 650 Gramm. Das Nexus 10 ist im Vergleich dünner und 50 Gramm leichter.

Preise ab 150 Euro

Die vier Tablets der Titanium-Reihe sind ab sofort im Handel erhältlich. Das 70 Titanium kostet in Archos' Onlineshop 150 Euro, das 80 Titanium 200 Euro. Das 101 Titanium liegt ebenfalls bei 200 Euro, das 97 Titanium HD ist mit 260 Euro das teuerste der vier Geräte.

Die Tablets werden auch auf der Cebit 2013 gezeigt. Dort wird Archos auch das TV Connect zeigen, ein Android-TV-System mit Spielecontroller-Fernsteuerung.

Nachtrag vom 28. Februar 2013, 14:50 Uhr

Wie Archos auf Nachfrage von Golem.de mitteilte, unterstützt keines der Titanium-Geräte Bluetooth oder GPS. Der Artikel wurde entsprechend ergänzt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 1,11€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

harrycaine 07. Mär 2013

Ein Verweis auf die HD-Auflösung (was ja letztendlich auch Namensbestandteil des Geräts...

Anonymer Nutzer 01. Mär 2013

Mein "Cat Galatica X"-Tablet hat zwar keine Retina-Auflösung(und irgendwie vermisse ich...

the_crow 28. Feb 2013

Zumindest das Archos 97 Titanium HD scheint ja ein echter Reinfall zu sein. Es kommt...

regiedie1. 28. Feb 2013

Monentan vor allem das Nexus 7 mit 1280x800 IPS-Display und Tegra 3, nicht zu vergessen...

tk (Golem.de) 28. Feb 2013

Hallo! Die Angaben zu Bluetooth und GPS wurden im Artikel ergänzt.


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /