Abo
  • Services:

Archos: Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

Mit dem 50f Helium bringt Archos ein günstiges Android-Smartphone mit Fingerabdrucksensor und LTE-Unterstützung auf den Markt. Die restliche Ausstattung des Smartphones bewegt sich im Einsteigerbereich.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Archos 50f Helium
Das neue Archos 50f Helium (Bild: Archos)

Der französische Smartphone-Hersteller Archos hat mit dem 50f Helium ein neues Android-Smartphone vorgestellt. Das Gerät kostet mit 150 Euro nicht viel, dafür bietet es Käufern aber einen Fingerabdrucksensor und LTE-Unterstützung.

  • Das Archos 50f Helium (Bild: Archos)
  • Das 5-Zoll-Smartphone hat auf der Rückseite einen Fingerabdrucksensor eingebaut. (Bild: Archos)
  • Das Display hat eine Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln. (Bild: Archos)
  • Im Inneren arbeitet Qualcomms Snapdragon-210-Prozessor. (Bild: Archos)
Das Archos 50f Helium (Bild: Archos)
Stellenmarkt
  1. vwd - Vereinigte Wirtschaftsdienste GmbH, Rimpar, Kaiserslautern, Frankfurt
  2. über experteer GmbH, deutschlandweit (Home-Office möglich)

Mit dem rückseitig angebrachten Fingerabdrucksensor kann das 50f Helium entsperrt werden. Ob sich noch weitere Funktionen damit steuern lassen, lässt Archos offen; bei vielen Herstellern ist es beispielsweise möglich, über einen derartigen Sensor auch die Kamera auszulösen.

Hardware aus dem Einsteigerbereich

Grundsätzlich ist das neue Smartphone aber trotz Fingerabdrucksensor ein Gerät der Einsteigerklasse. Das IPS-Display ist 5 Zoll groß und hat eine Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln. Im Inneren arbeitet Qualcomms Snapdragon 210, ein Quad-Core-Prozessor mit vier Cortex-A7-Kernen und einer Taktrate von 1,1 GHz.

Der Arbeitsspeicher des 50f Helium ist 2 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 32 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis zu einer Größe von 128 GByte ist eingebaut. Neben LTE unterstützt das Smartphone WLAN nach 802.11b/g/n, Bluetooth läuft in der Version 4.0. Nutzer können zwei SIM-Karten gleichzeitig verwenden. Ein GPS-Empfänger ist eingebaut, auf einen NFC-Chip müssen Käufer verzichten.

Auf der Rückseite ist eine 8-Megapixel-Kamera mit Autofokus und LED-Blitz eingebaut, die Frontkamera hat 2 Megapixel. Der wechselbare Akku hat eine Nennladung von 2.000 mAh, Angaben zur Laufzeit macht Archos nicht.

Lite-Version soll im November 2016 kommen

Ausgeliefert wird das 50f Helium mit Android in der Version 6.0, die Benutzeroberfläche verändert Archos nicht. Das Smartphone soll ab Mitte Oktober 2016 in Deutschland zu einem Preis von 150 Euro erhältlich sein, zeigen will der Hersteller es auf der Ifa 2016. Ab Anfang November 2016 soll zudem noch eine Lite-Version mit nur 1 GByte RAM und 16 GByte Flash-Speicher für 120 Euro verfügbar sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

bstea 29. Aug 2016

Und das obwohl Miui 8 draußen ist.

Dieselente 29. Aug 2016

Ich habe jetzt auf mehreren Seiten geschaut, aber nirgends eine Info gefunden, dass das...

kaymvoit 29. Aug 2016

Gerade mit dem verbreiteten 2. SIM-Slot ist (für deutsche Verehältnisse) üppiges LTE...

Anonymer Nutzer 28. Aug 2016

"Der wechselbare Akku hat eine Nennladung von 2.000 mAh, Angaben zur Laufzeit macht...

Buddhisto 28. Aug 2016

Ist Marketing blablubb. Niedrigpreis oder Billig Berreich klingt halt nicht so gut. Kann...


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /