• IT-Karriere:
  • Services:

Archos Hello: Smarter Lautsprecher mit vollwertigem Android

Archos geht bei smarten Lautsprechern einen anderen Weg als die Konkurrenz. Die Firma baut einen smarten Lautsprecher, der mit einem vollwertigen Android läuft. Das erlaubt mehr Möglichkeiten als ein Gerät mit dem Google Assistant oder Amazons Alexa.

Artikel veröffentlicht am ,
Hello soll im Sommer erscheinen.
Hello soll im Sommer erscheinen. (Bild: Archos)

Es ist ein bisschen eine Mischung aus einem Echo Show und einem Android-Tablet: Hello von Archos. Hello kann stationär verwendet und dabei so aufgestellt werden, dass das Display gut einsehbar ist. Alternativ kann das Gerät im Akkubetrieb auch mal in einem anderen Raum verwendet werden. Eine komplett mobile Nutzung ist offenbar nicht vorgesehen. Im Unterschied zum Echo Show und den von Google angekündigten Smart-Display-Geräten läuft der Hello mit einem normalen Android.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Bretten, Bretten
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Hello läuft mit Android 8 alias Oreo und soll auch mit der Stimme gesteuert werden können. Es ist eher nicht zu erwarten, dass sich das Betriebssystem ähnlich gut mit der Stimme steuern lässt wie beim Echo Show. Das Amazon-Gerät erlaubt es nämlich, auf Zuruf durch die Inhalte auf dem Display zu blättern. Beim Hello stattdessen wird das Ganze eher auf dem Niveau eines normalen Android-Geräts liegen. Denn aller Voraussicht nach läuft der Hello mit dem Google Assistant.

  • Hello (Bild: Archos)
  • Hello (Bild: Archos)
  • Hello (Bild: Archos)
  • Hello (Bild: Archos)
  • Hello (Bild: Archos)
Hello (Bild: Archos)

Der Hello verfolgt beim Gehäuseaufbau einen ähnlichen Ansatz wie der Echo Show und die Smart-Display-Geräte. Es gibt ein Display, Mikrofone und Lautsprecher. Der Hello verfügt dabei über vier Richtmikrofone, während die Google-Assistant-Lautsprecher immer nur zwei Fernfeldmikrofone haben. Hier könnte der Hello bei der Reaktionsfähigkeit von Gesprochenem besser abschneiden als die reinen Google-Assistant-Geräte. Der Hello dürfte auch bessere Mikrofone als ein normales Android-Tablet haben.

Der Einsatz von Android erlaubt es, beliebige Apps auf dem Hello einsetzen zu können. Diese werden sich zwar kaum mit der Sprache bedienen lassen, aber deren Steuerung kann über das Display erfolgen. Es wäre möglich, darauf beliebige Apps für Videotelefonate zu nutzen und auch bei der Verwendung von Musik- oder Videostreaming-Diensten sollte es keine Beschränkungen geben.

Zwei Ausführungen des Hello

Zumindest Echo Show ist für ein Displaygerät vergleichsweise stark beschränkt und vor allem auf die Nutzung Amazon-eigener Dienste zugeschnitten. Wie es bei den Smart-Display-Geräten mit dem Google Assistant aussehen wird, ist noch unklar. Diese sollen frühestens im Sommer 2018 auf den Markt kommen. Aber nach den Ankündigungen zu urteilen werden auch diese Geräte vor allem die Google-eigenen Dienste bieten.

Zum Hello gibt es derzeit nur bruchstückhafte technische Angaben. Hello wird es in zwei Ausführungen geben. Das eine Modell hat einen 7 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln. Das größere Modell besitzt einen 8,4-Zoll-Touchscreen mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln; Inhalte sollten darauf also deutlich schärfer angezeigt werden. Beide Geräte können wahlweise im Hoch- oder Querformat genutzt werden und die eingebauten Lautsprecher sollen einen guten Klang liefern.

Im Gerät befinden sich ein Quad-Core-Prozessor, 2 GByte Arbeitsspeicher und 16 GByte Flash-Speicher. Zudem sind eine 5-Megapixel-Kamera und ein 4.000-mAh-Akku eingebaut; zur Akkulaufzeit gibt es keine Angaben. Zudem sind WLAN und Bluetooth vorhanden. Weitere technische Details hat der Hersteller bislang nicht bekanntgegeben.

Archos will Hello im Sommer 2018 auf den Markt bringen. Die Variante mit 7-Zoll-Display soll 130 Euro kosten und für 180 Euro gibt es das 8,4-Zoll-Modell.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nintendo Switch 270,00€, Gigabyte GeForce RTX 2070 Super Gaming OC für 479,00€, Zotac...
  2. 59,99€ (PC)/ 69,99€ (PS4, Xbox) - Release am 20. März
  3. 68,90€
  4. (aktuell u. a. Emtec X150 Power Plus SSD 480 GB für 52,90€, Apacer AS340 120 GB SSD für 18...

plutoniumsulfat 22. Mär 2018

Was ja irgendwie kein mp3-Player mehr ist.


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /