Abo
  • Services:

Archos Hello: Smarter Lautsprecher mit vollwertigem Android

Archos geht bei smarten Lautsprechern einen anderen Weg als die Konkurrenz. Die Firma baut einen smarten Lautsprecher, der mit einem vollwertigen Android läuft. Das erlaubt mehr Möglichkeiten als ein Gerät mit dem Google Assistant oder Amazons Alexa.

Artikel veröffentlicht am ,
Hello soll im Sommer erscheinen.
Hello soll im Sommer erscheinen. (Bild: Archos)

Es ist ein bisschen eine Mischung aus einem Echo Show und einem Android-Tablet: Hello von Archos. Hello kann stationär verwendet und dabei so aufgestellt werden, dass das Display gut einsehbar ist. Alternativ kann das Gerät im Akkubetrieb auch mal in einem anderen Raum verwendet werden. Eine komplett mobile Nutzung ist offenbar nicht vorgesehen. Im Unterschied zum Echo Show und den von Google angekündigten Smart-Display-Geräten läuft der Hello mit einem normalen Android.

Stellenmarkt
  1. wenglor sensoric GmbH, Tettnang am Bodensee
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim, deutschlandweit

Hello läuft mit Android 8 alias Oreo und soll auch mit der Stimme gesteuert werden können. Es ist eher nicht zu erwarten, dass sich das Betriebssystem ähnlich gut mit der Stimme steuern lässt wie beim Echo Show. Das Amazon-Gerät erlaubt es nämlich, auf Zuruf durch die Inhalte auf dem Display zu blättern. Beim Hello stattdessen wird das Ganze eher auf dem Niveau eines normalen Android-Geräts liegen. Denn aller Voraussicht nach läuft der Hello mit dem Google Assistant.

  • Hello (Bild: Archos)
  • Hello (Bild: Archos)
  • Hello (Bild: Archos)
  • Hello (Bild: Archos)
  • Hello (Bild: Archos)
Hello (Bild: Archos)

Der Hello verfolgt beim Gehäuseaufbau einen ähnlichen Ansatz wie der Echo Show und die Smart-Display-Geräte. Es gibt ein Display, Mikrofone und Lautsprecher. Der Hello verfügt dabei über vier Richtmikrofone, während die Google-Assistant-Lautsprecher immer nur zwei Fernfeldmikrofone haben. Hier könnte der Hello bei der Reaktionsfähigkeit von Gesprochenem besser abschneiden als die reinen Google-Assistant-Geräte. Der Hello dürfte auch bessere Mikrofone als ein normales Android-Tablet haben.

Der Einsatz von Android erlaubt es, beliebige Apps auf dem Hello einsetzen zu können. Diese werden sich zwar kaum mit der Sprache bedienen lassen, aber deren Steuerung kann über das Display erfolgen. Es wäre möglich, darauf beliebige Apps für Videotelefonate zu nutzen und auch bei der Verwendung von Musik- oder Videostreaming-Diensten sollte es keine Beschränkungen geben.

Zwei Ausführungen des Hello

Zumindest Echo Show ist für ein Displaygerät vergleichsweise stark beschränkt und vor allem auf die Nutzung Amazon-eigener Dienste zugeschnitten. Wie es bei den Smart-Display-Geräten mit dem Google Assistant aussehen wird, ist noch unklar. Diese sollen frühestens im Sommer 2018 auf den Markt kommen. Aber nach den Ankündigungen zu urteilen werden auch diese Geräte vor allem die Google-eigenen Dienste bieten.

Zum Hello gibt es derzeit nur bruchstückhafte technische Angaben. Hello wird es in zwei Ausführungen geben. Das eine Modell hat einen 7 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln. Das größere Modell besitzt einen 8,4-Zoll-Touchscreen mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln; Inhalte sollten darauf also deutlich schärfer angezeigt werden. Beide Geräte können wahlweise im Hoch- oder Querformat genutzt werden und die eingebauten Lautsprecher sollen einen guten Klang liefern.

Im Gerät befinden sich ein Quad-Core-Prozessor, 2 GByte Arbeitsspeicher und 16 GByte Flash-Speicher. Zudem sind eine 5-Megapixel-Kamera und ein 4.000-mAh-Akku eingebaut; zur Akkulaufzeit gibt es keine Angaben. Zudem sind WLAN und Bluetooth vorhanden. Weitere technische Details hat der Hersteller bislang nicht bekanntgegeben.

Archos will Hello im Sommer 2018 auf den Markt bringen. Die Variante mit 7-Zoll-Display soll 130 Euro kosten und für 180 Euro gibt es das 8,4-Zoll-Modell.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  2. (-62%) 11,50€
  3. 45,95€

plutoniumsulfat 22. Mär 2018

Was ja irgendwie kein mp3-Player mehr ist.


Folgen Sie uns
       


Dirt Rally 2.0 angespielt

In Köln konnten wir das nahezu fertige Dirt Rally 2.0 ausführlich anspielen und mit den Entwicklern reden.

Dirt Rally 2.0 angespielt Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke
  3. Optoakustik US-Forscher flüstern per Laser ins Ohr

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

    •  /