Abo
  • IT-Karriere:

Archos Hello: Smarter Lautsprecher mit vollwertigem Android

Archos geht bei smarten Lautsprechern einen anderen Weg als die Konkurrenz. Die Firma baut einen smarten Lautsprecher, der mit einem vollwertigen Android läuft. Das erlaubt mehr Möglichkeiten als ein Gerät mit dem Google Assistant oder Amazons Alexa.

Artikel veröffentlicht am ,
Hello soll im Sommer erscheinen.
Hello soll im Sommer erscheinen. (Bild: Archos)

Es ist ein bisschen eine Mischung aus einem Echo Show und einem Android-Tablet: Hello von Archos. Hello kann stationär verwendet und dabei so aufgestellt werden, dass das Display gut einsehbar ist. Alternativ kann das Gerät im Akkubetrieb auch mal in einem anderen Raum verwendet werden. Eine komplett mobile Nutzung ist offenbar nicht vorgesehen. Im Unterschied zum Echo Show und den von Google angekündigten Smart-Display-Geräten läuft der Hello mit einem normalen Android.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Kiel
  2. Haufe Group, Bielefeld

Hello läuft mit Android 8 alias Oreo und soll auch mit der Stimme gesteuert werden können. Es ist eher nicht zu erwarten, dass sich das Betriebssystem ähnlich gut mit der Stimme steuern lässt wie beim Echo Show. Das Amazon-Gerät erlaubt es nämlich, auf Zuruf durch die Inhalte auf dem Display zu blättern. Beim Hello stattdessen wird das Ganze eher auf dem Niveau eines normalen Android-Geräts liegen. Denn aller Voraussicht nach läuft der Hello mit dem Google Assistant.

  • Hello (Bild: Archos)
  • Hello (Bild: Archos)
  • Hello (Bild: Archos)
  • Hello (Bild: Archos)
  • Hello (Bild: Archos)
Hello (Bild: Archos)

Der Hello verfolgt beim Gehäuseaufbau einen ähnlichen Ansatz wie der Echo Show und die Smart-Display-Geräte. Es gibt ein Display, Mikrofone und Lautsprecher. Der Hello verfügt dabei über vier Richtmikrofone, während die Google-Assistant-Lautsprecher immer nur zwei Fernfeldmikrofone haben. Hier könnte der Hello bei der Reaktionsfähigkeit von Gesprochenem besser abschneiden als die reinen Google-Assistant-Geräte. Der Hello dürfte auch bessere Mikrofone als ein normales Android-Tablet haben.

Der Einsatz von Android erlaubt es, beliebige Apps auf dem Hello einsetzen zu können. Diese werden sich zwar kaum mit der Sprache bedienen lassen, aber deren Steuerung kann über das Display erfolgen. Es wäre möglich, darauf beliebige Apps für Videotelefonate zu nutzen und auch bei der Verwendung von Musik- oder Videostreaming-Diensten sollte es keine Beschränkungen geben.

Zwei Ausführungen des Hello

Zumindest Echo Show ist für ein Displaygerät vergleichsweise stark beschränkt und vor allem auf die Nutzung Amazon-eigener Dienste zugeschnitten. Wie es bei den Smart-Display-Geräten mit dem Google Assistant aussehen wird, ist noch unklar. Diese sollen frühestens im Sommer 2018 auf den Markt kommen. Aber nach den Ankündigungen zu urteilen werden auch diese Geräte vor allem die Google-eigenen Dienste bieten.

Zum Hello gibt es derzeit nur bruchstückhafte technische Angaben. Hello wird es in zwei Ausführungen geben. Das eine Modell hat einen 7 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln. Das größere Modell besitzt einen 8,4-Zoll-Touchscreen mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln; Inhalte sollten darauf also deutlich schärfer angezeigt werden. Beide Geräte können wahlweise im Hoch- oder Querformat genutzt werden und die eingebauten Lautsprecher sollen einen guten Klang liefern.

Im Gerät befinden sich ein Quad-Core-Prozessor, 2 GByte Arbeitsspeicher und 16 GByte Flash-Speicher. Zudem sind eine 5-Megapixel-Kamera und ein 4.000-mAh-Akku eingebaut; zur Akkulaufzeit gibt es keine Angaben. Zudem sind WLAN und Bluetooth vorhanden. Weitere technische Details hat der Hersteller bislang nicht bekanntgegeben.

Archos will Hello im Sommer 2018 auf den Markt bringen. Die Variante mit 7-Zoll-Display soll 130 Euro kosten und für 180 Euro gibt es das 8,4-Zoll-Modell.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

plutoniumsulfat 22. Mär 2018

Was ja irgendwie kein mp3-Player mehr ist.


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  2. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten
  3. Samsung Displaywechsel beim Galaxy Fold einmalig vergünstigt möglich

Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

    •  /