Abo
  • Services:

Archos Helium 4G: Neue Android-Smartphones mit LTE ab 200 Euro

Archos stellt mit dem 45 Helium 4G und dem 50 Helium 4G seine ersten beiden LTE-fähigen Android-Smartphones vor. Beide Geräte kommen mit Quad-Core-Prozessoren von Qualcomm, Android 4.3 und IPS-Displays.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue 50 Helium 4G von Archos
Das neue 50 Helium 4G von Archos (Bild: Archos)

Der französische Hersteller Archos hat die beiden neuen Android-Smartphones 45 Helium 4G und 50 Helium 4G vorgestellt. Die Geräte sind die ersten Archos-Smartphones, die LTE unterstützen. Mit Hardware im Mittelklassebereich bietet Archos sie zu recht niedrigen Preisen ab 200 Euro an.

  • Das neue 45 Helium 4G von Archos (Bild: Archos)
  • Das Android-Smartphone hat einen 4,5 Zoll großen Bildschirm und unterstützt LTE. (Bild: Archos)
  • Im Inneren arbeitet ein Snapdragon-400-Quad-Core-Prozessor von Qualcomm. (Bild: Archos)
  • Das 50 Helium 4G hat ein 5 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln. (Bild: Archos)
  • Auch hier ist ein Snapdragon 400 eingebaut. (Bild: Archos)
  • Das 50 Helium 4G unterstützt ebenfalls LTE. (Bild: Archos)
Das neue 45 Helium 4G von Archos (Bild: Archos)
Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Leingarten
  2. swb AG, Bremen

Das 45 Helium 4G hat ein 4,5 Zoll großes IPS-Display mit einer Auflösung von 854 x 480 Pixeln. Das ergibt eine Pixeldichte von 217 ppi. Im Inneren arbeitet der Quad-Core-Prozessor Qualcomm Snapdragon 400 (MSM8926) mit einer Taktrate von 1,4 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 1 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher nur 4 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut.

Das 50 Helium 4G hat den gleichen Prozessor wie das 45 Helium 4G, auch die Größe des Arbeitsspeichers ist identisch. Das IPS-Display ist hier allerdings 5 Zoll groß und hat eine Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln, was eine Pixeldichte von 293 ppi ergibt. Auch der Flash-Speicher fällt mit 8 GByte etwas größer aus, ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist ebenfalls eingebaut.

LTE und Android 4.3

Beide Smartphones unterstützen Quad-Band-GSM und UMTS auf den Frequenzen 900, 1.800 und 2.100 MHz. LTE beherrschen beide Geräte auf den Frequenzen 800, 1.800, 2.100 und 2.600 MHz. WLAN wird nach unbekanntem Standard unterstützt, Bluetooth läuft in der Version 3.0. Ein GPS-Empfänger mit Glonass-Unterstützung ist bei beiden Smartphones eingebaut, auf NFC muss der Käufer verzichten.

Das 50 Helium 4G hat auf der Rückseite eine 8-Megapixel-Kamera mit Autofokus und LED-Fotolicht. Auf der Vorderseite ist eine 2-Megapixel-Kamera für Videotelefonie eingebaut. Das 45 Helium 4G hat eine Hauptkamera mit 5 Megapixeln, die Frontkamera hat hier nur VGA-Auflösung. Beide Kameras haben einen BSI-Sensor für Aufnahmen in weniger gut ausgeleuchteten Situationen.

Beide Smartphones werden mit Android 4.3 ausgeliefert, also der dritten und letzten Jelly-Bean-Version. Das 45 Helium 4G hat einen Akku mit einer Nennladung von 1.700 mAh, das 50 Helium 4G einen mit 2.000 mAh, Akkulaufzeiten liegen nicht vor. Das Gehäuse des 45 Helium 4G misst 134,6 x 66,8 x 9,7 mm, das 50 Helium 4G ist 145 x 71,4 x 8,9 mm groß. Zum Gewicht macht der Hersteller keine Angaben.

Preise starten bei 200 Euro

Das 45 Helium 4G soll für 200 Euro in Deutschland in den Handel kommen. Das 50 Helium 4G soll 250 Euro kosten. Wann die Geräte verfügbar sind, steht noch nicht fest. Archos wird die Smartphones auf der kommenden Consumer Electronics Show (CES) vom 7. bis zum 10. Januar 2014 in Las Vegas der Öffentlichkeit vorstellen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Gl3b 04. Jan 2014

Oh ja die Lumia Reihe... Selten sowas hässliches gesehen


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /