• IT-Karriere:
  • Services:

Archos Gamepad: Spieletablet mit Analogsticks für 150 Euro

Archos bringt das Gamepad mit einer Verzögerung von zwei Monaten nun in Deutschland auf den Markt. Mit den eingebauten Analogsticks ist das Android-Tablet für Spiele optimiert. Dank eines Mapping Tools sollen auch ältere Titel unterstützt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Archos Gamepad
Das Archos Gamepad (Bild: Archos)

Wie der französische Hersteller auf seiner Facebook-Seite bekanntgegeben hat, kann das Archos Gamepad jetzt im hauseigenen Onlineshop bestellt werden. Für 150 Euro erhält der Käufer ein 7-Zoll-Tablet mit Android 4.1, das physische Steuerelemente hat und so für Spiele optimiert ist.

Stellenmarkt
  1. Keller & Kalmbach GmbH, Unterschleißheim bei München
  2. IPS Pressevertrieb GmbH, Meckenheim

Das Tablet hat an der linken und rechten Seite jeweils sechs Tasten und einen analogen Steuerstick. An der oberen Seite des Gerätes sind zwei Schultertasten eingebaut. Dank des vorinstallierten Mapping Tools soll sich jedes Spiel mit virtueller Steuerung auch über diese Steuerelemente spielen lassen.

  • Auf dem Archos Gamepad können Android-Spiele mit Hilfe analoger Steuerelemente gespielt werden. (Bild: Archos)
  • Das Tablet hat ein 7 Zoll großes Display und läuft mit Android 4.1 alias Jelly Bean. (Bild: Archos)
  • Das Mapping Tool des Archos Gamepads ermöglicht es dem Nutzer, die virtuelle Steuerung auf die analogen Tasten zu legen. (Bild: Archos)
  • So sollen auch ältere Spiele mit der analogen Steuerung gespielt werden können. (Bild: Archos)
  • Das Archos Gamepad (Bild: Archos)
Auf dem Archos Gamepad können Android-Spiele mit Hilfe analoger Steuerelemente gespielt werden. (Bild: Archos)

Dazu weist der Nutzer im Drag-and-Drop-Verfahren den physischen Tasten und Sticks die virtuellen Steuerungsbefehle zu. Diese werden dann in einem Profil abgespeichert und beim nächsten Programmstart automatisch geladen. So sollen auch ältere Titel mit der analogen Steuerung gespielt werden können. Laut Archos sind bereits "hunderte Profile" aktueller Spiele vorinstalliert.

Dual-Core-Prozessor und Jelly Bean

Das Archos Gamepad hat einen 7 Zoll großen Bildschirm mit einer Auflösung von 1.024 x 600 Pixeln. Auf der Vorderseite ist eine Webcam eingebaut, eine Kamera auf der Rückseite ist nicht vorhanden. Zur Auflösung der Kamera macht Archos im technischen Datenblatt keine Angaben.

Im Inneren des Tablets arbeitet ein Cortex-A9-Dual-Core-Prozessor, dessen Kerne mit 1,6 GHz getaktet sind. Die GPU ist eine Mali 400 MP. Die Größe des eingebauten Flashspeichers beträgt 8 GByte, die des RAM 1 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis maximal 32 GByte Größe ist vorhanden.

Das Gamepad funkt mit WLAN, ein UMTS-Modem ist nicht eingebaut. Zu den unterstützten WLAN-Frequenzen macht Archos im Datenblatt keine Angaben. Auch ist offen, ob das Tablet Bluetooth beherrscht und ob ein GPS-Modul enthalten ist. Per Micro-HDMI-Ausgang können Inhalte auf einem externen Bildschirm wiedergegeben werden. Zudem ist das Gamepad DLNA-fähig.

Das Tablet hat die Maße 229,8 x 118,7 x 15,4 mm und wiegt 330 Gramm. Es wird mit Android 4.1 alias Jelly Bean ausgeliefert. Archos machte keine Angaben, ob oder wann ein Update auf Android 4.2 erscheint.

Lieferung ab Mitte Dezember 2012

Das Archos Gamepad kann für 150 Euro über den Onlineshop von Archos bestellt werden. Die Auslieferung erfolgt ab dem 18. Dezember 2012. Auch andere Onlinehändler liefern erst in knapp zwei Wochen, sie bieten das Gerät zum gleichen Preis an. Ursprünglich hatte Archos die Veröffentlichung des Gamepads bereits für Oktober 2012 angekündigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 9 5950X für 979,90€)

Cohaagen 08. Dez 2012

Was einen Großteil deiner Vorschläge für das ideale Handheld (und eigentlich den...

nive88 07. Dez 2012

bei ps1 spielen hat man links und rechts den 4:3 balken, den kannst du in jedem spiel...

ck (Golem.de) 07. Dez 2012

Hehe, danke für den Hinweis, es ist korrigiert. Der Unterschied ist uns natürlich...

Anonymer Nutzer 07. Dez 2012

Habt ihr echt vergessen euch damals von euren roms Sicherungskopien zu machen? Das ist...

expat 07. Dez 2012

Beim Shooter siehts anders aus. Aber beim Knobelspiel kommts auf das Spielprinzip an.


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Action-Rollenspiel Assassins's Creed Valhalla vor, das Spieler als Wikinger nach England schickt.

Assassin's Creed Valhalla - Fazit Video aufrufen
iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
AVM Fritzdect Smarthome im Test
Nicht smart kann auch smarter sein

AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
  2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
  3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot

Pixel 4a 5G im Test: Das alternative Pixel 5 XL
Pixel 4a 5G im Test
Das alternative Pixel 5 XL

2020 gibt es kein Pixel 5 XL - oder etwa doch? Das Pixel 4a 5G ist größer als das Pixel 5, die grundlegende Hardware ist ähnlich bis gleich. Das Smartphone bietet trotz Abstrichen eine Menge.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Schnelle Webseiten Google will AMP-Seiten nicht mehr bevorzugen
  2. Digitale-Dienste-Gesetz Will die EU-Kommission doch keine Konzerne zerschlagen?
  3. Google Fotos Kein unbegrenzter Fotospeicher für neue Pixel

    •  /