• IT-Karriere:
  • Services:

Archos Gamepad mit Android im Test: Teurer und besser wäre besser gewesen

Archos präsentiert mit dem Gamepad ein 7-Zoll-Tablet mit Analogsticks, das bei einem Preis von 150 Euro nicht nur für eingefleischte Android-Spieler interessant klingt. Ob die Steuerung gut funktioniert und das Gerät eine Alternative zu PS Vita und Nintendo 3DS sein kann, klären wir im Test.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Archos Gamepad
Das Archos Gamepad (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)

Mit dem Gamepad hat der französische Hersteller Archos ein Android-Tablet mit physischen Steuerelementen vorgestellt. Diese können über eine eigene Software mit der virtuellen Steuerung vieler Android-Spiele verknüpft werden. Für den niedrigen Verkaufspreis von 150 Euro müssen bei der Hardware allerdings einige Kompromisse eingegangen werden.

Inhalt:
  1. Archos Gamepad mit Android im Test: Teurer und besser wäre besser gewesen
  2. Schwaches Display
  3. Analoge Knöpfe und Steuersticks
  4. Leise Lautsprecher und unterdurchschnittliche Akkulaufzeit
  5. Verfügbarkeit und Fazit

So arbeitet im Inneren des Tablets ein Prozessor mit zwei Cortex-A9-Kernen, die mit 1,6 GHz getaktet sind. Die in das SoC integrierte GPU ist eine Mali 400 MP. Der Arbeitsspeicher ist 1 GByte groß, der Flash-Speicher lediglich 8 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis maximal 64 GByte ist vorhanden. Da aktuelle Spiele teilweise viel Speicherplatz einnehmen, ist dieser auch nötig.

  • Die Analogsticks sind schwarz und haben eine rutschfeste Oberfläche. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Insgesamt sind die analogen Steuerungselemente gut umgesetzt. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Archos Gamepad (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das 7-Zoll-Tablet hat analoge Steuerungselemente. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Auf der rechten Seite befinden sich ein Steuerstick, mehrere Knöpfe und eine Schultertaste. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Auf der linken Seite findet der Nutzer ein Steuerkreuz, einen Steuerstick, zwei Knöpfe und eine Schultertaste. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Archos Gamepad ist an seiner dünnsten Stelle 11,1 mm dick. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • An der Oberseite befinden sich ein Mini-HDMI-Anschluss, ein Kopfhöreranschluss, ein USB-Anschluss, die Lautstärkewippe und der Einschalter. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Die Schultertasten sind wie der Großteil der Knöpfe aus transparentem Kunststoff. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist aus Kunststoff und sauber verarbeitet. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist vorhanden. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Archos Gamepad wird mit Android 4.1 alias Jelly Bean ausgeliefert. Über die Statuszeile ist das Mapping Tool erreichbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Da bei Tablets diese Statusleiste nicht ausgeblendet wird, kann das Mapping Tool auch während eines Spiels aufgerufen werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Archos hat für viele Spiele die Steuerung bereits vorkonfiguriert. Mit Drag-and-Drop-Elementen wird den analogen Steuerungselementen einfach die virtuelle Steuerung zugewiesen. (Screenshot: Golem.de)
  • Dadurch lassen sich die meisten Android-Spiele mit den Sticks und Knöpfen bedienen, Touch-Spiele natürlich nicht. (Screenshot: Golem.de)
Das Archos Gamepad (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)

Das Gehäuse aus Kunststoff ist gut verarbeitet und misst 229,8 x 118,7 mm. Im Bereich des Bildschirms ist das Tablet 11,1 mm dick, an den Knöpfen der Seitenflügel maximal 15,8 mm. Das Gamepad wiegt 328 Gramm, 12 Gramm weniger als das Nexus 7. Natürlich ist Archos' Tablet durch die seitlichen Bedienungselemente länger als übliche 7-Zoll-Tablets. Wird das Gamepad als normales Tablet genutzt, erfordert dies eine gewisse Gewöhnung.

Gut verarbeitetes Kunststoffgehäuse

Single-Band-WLAN unterstützt das Archos Gamepad auf der Frequenz 2,4 GHz, ein UMTS-Modem ist nicht verbaut. Auch einen GPS-Empfänger hat das Tablet nicht und auf Bluetooth muss der Nutzer ebenfalls verzichten. Die eingebaute VGA-Frontkamera reicht für Videotelefonie, schöne Fotos können damit eher nicht gemacht werden. Über einen Mini-HDMI-Anschluss kann das Gamepad zudem an einen Monitor oder Fernseher angeschlossen werden. Das Ausgabebild kann einfach über die Systemsteuerung skaliert werden.

Stellenmarkt
  1. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach
  2. SWB Bus und Bahn, Bonn

Anders als bei früheren Archos-Modellen wie dem 101 G9 sind die Kunststoffschalen des Tablets an den Rändern sauber zusammengefügt und weisen nur ein geringes Spaltmaß auf. Das Archos 101 XS ist zwar noch etwas besser verarbeitet, kostet allerdings auch deutlich mehr als das Gamepad. Obwohl das Kunststoffgehäuse des Spieltablets bedingt durch die zahlreichen Knöpfe weitaus mehr Öffnungen hat als das eines normalen Tablets, ist es bewegungsstabil und knarzt nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Schwaches Display 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€
  2. 189,90€ (Bestpreis!)
  3. 106,68€ (Bestpreis!)
  4. 94,90€

caddy77 14. Jan 2013

dito. GL Benchmark läuft sauber durch und ist in vielen Einzelwerten genau so gut wie das...

throgh 14. Jan 2013

So, also ich habe mir die Leistung des Akkus am Samstag einmal konkret vorgenommen und...

Ben Dover 14. Jan 2013

Hättest vielleicht auch mal die beschreibung lesen sollen, ist nur für archos gamepad...

dEEkAy 13. Jan 2013

Die PSP hat sich doch nur aus einem Grund so gut verkauft. Jailbreak. Wenn die PSP nicht...

Anonymer Nutzer 13. Jan 2013

Man kann N64, PS1 und GBA darauf spielen. Aber warum es die wenigsten können würden...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

    •  /