Abo
  • Services:

Analoge Knöpfe und Steuersticks

Für Konsolenspieler fühlt sich die Anordnung der Bedienungselemente des Gamepads vertraut an. Die Steuerungselemente sind auf Flügeln links und rechts vom Display angebracht. Links finden sich eine Schultertaste, vier Richtungstasten, ein analoger Steuerstick sowie zwei zusätzliche Knöpfe. Auf der rechten Seite ist das Layout genauso - statt der vier Bewegungstasten befinden sich hier allerdings vier Standardknöpfe.

  • Die Analogsticks sind schwarz und haben eine rutschfeste Oberfläche. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Insgesamt sind die analogen Steuerungselemente gut umgesetzt. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Archos Gamepad (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das 7-Zoll-Tablet hat analoge Steuerungselemente. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Auf der rechten Seite befinden sich ein Steuerstick, mehrere Knöpfe und eine Schultertaste. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Auf der linken Seite findet der Nutzer ein Steuerkreuz, einen Steuerstick, zwei Knöpfe und eine Schultertaste. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Archos Gamepad ist an seiner dünnsten Stelle 11,1 mm dick. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • An der Oberseite befinden sich ein Mini-HDMI-Anschluss, ein Kopfhöreranschluss, ein USB-Anschluss, die Lautstärkewippe und der Einschalter. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Die Schultertasten sind wie der Großteil der Knöpfe aus transparentem Kunststoff. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist aus Kunststoff und sauber verarbeitet. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist vorhanden. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Archos Gamepad wird mit Android 4.1 alias Jelly Bean ausgeliefert. Über die Statuszeile ist das Mapping Tool erreichbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Da bei Tablets diese Statusleiste nicht ausgeblendet wird, kann das Mapping Tool auch während eines Spiels aufgerufen werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Archos hat für viele Spiele die Steuerung bereits vorkonfiguriert. Mit Drag-and-Drop-Elementen wird den analogen Steuerungselementen einfach die virtuelle Steuerung zugewiesen. (Screenshot: Golem.de)
  • Dadurch lassen sich die meisten Android-Spiele mit den Sticks und Knöpfen bedienen, Touch-Spiele natürlich nicht. (Screenshot: Golem.de)
Archos hat für viele Spiele die Steuerung bereits vorkonfiguriert. Mit Drag-and-Drop-Elementen wird den analogen Steuerungselementen einfach die virtuelle Steuerung zugewiesen. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Die Knöpfe und Schultertasten sind aus transparentem Kunststoff, die beiden Analogsticks sind schwarz und haben eine raue Oberfläche. Unter ihnen ist jeweils ein weiterer, kleinerer Knopf angebracht. Die Knöpfe und Schultertasten liegen ohne zu wackeln im Gehäuse und haben einen sehr festen Druckpunkt. Im Unterschied zu aktuellen Handhelds wie der PS Vita oder dem Nintendo 3DS benötigen die Knöpfe einen etwas längeren Weg, bis sie den Kontakt auslösen. Sie reagieren mit einem lauten Klicken, was zunächst ungewohnt ist. Die Analogsticks lassen sich schwerer bewegen als die einer PS Vita oder eines Nintendo 3DS, bei einigen Bewegungsabläufen blockieren sie etwas.

Insgesamt sind die Steuerungselemente des Gamepads jedoch anständig verarbeitet. Spieler anderer Systeme wie der PS Vita, des Nintendo 3DS oder der gängigen Konsolen könnten trotz der vertrauten Anordnung mit ihnen jedoch zunächst einige Probleme haben, da sie schwerer zu bewegen sind.

Das Gamepad ist mit dem Mapping Tool von Archos ausgestattet, mit dem der Anwender den analogen Steuerungselementen relativ einfach die virtuellen Steuerfunktionen eines Spiels zuweisen kann. Zusammen mit einigen Spielen hat Archos praktischerweise bereits für viele Spiele Profile vorinstalliert, die auch bearbeitet werden können. Auch für Spiele, die noch kein dezidiertes Profil haben, sind die Grundfunktionen wie der linke Analogstick zur Steuerung meist vordefiniert. Theoretisch kann mit dem Mapping Tool jedem Android-Spiel eine physische Steuerung zugeordnet werden.

Leicht programmierbares Mapping Tool

Die restlichen Steuerfunktionen kann der Nutzer mit dem Mapping Tool schnell und intuitiv programmieren. Das Tool ist zu jeder Zeit über die Statusleiste aufrufbar. Per Drag-and-Drop wird die gewünschte Taste oder der gewünschte Stick mit der jeweiligen Stelle des Bildschirms verknüpft, an der sich die virtuelle Steuerungstaste befindet. Anschließend können die Größe des virtuellen Feldes sowie die Ansprachegeschwindigkeit eingestellt werden. Die Größe des Feldes ist wichtig, um nicht versehentlich zwei virtuelle Steuerungselemente auf einen analogen Knopf oder Stick zu legen. Die Einstellung der Ansprache ist nützlich, um beispielsweise bei First-Person-Shootern die Geschwindigkeit des rechten Sticks einzustellen, mit der die Spielfigur gedreht wird. Leider kann der Nutzer die Geschwindigkeit nicht stufenlos einstellen, lediglich drei Stufen sind möglich. Der linke Stick hat diese Einstellungsmöglichkeit gar nicht. Nach dem abschließenden Speichervorgang wird die Programmierung beim nächsten Start des Spiels automatisch geladen.

Die so programmierte Steuerung funktioniert in unseren Tests weitgehend zuverlässig, lediglich die Analogsticks reagieren ab und an etwas hakelig. Dies hängt außer von einer baulich bedingten Schwergängigkeit auch von der ursprünglichen virtuellen Steuerung des jeweiligen Spiels ab. So hatten wir bei einem Spiel mit dem linken Analogstick größere Probleme, bei einem anderen funktionierte die Steuerung deutlich besser. Generell sind die Analogsticks jedoch anfälliger für Fehlfunktionen als die Knöpfe, was auch an der virtuellen Fingerbewegung zu liegen scheint, die emuliert werden muss.

 Schwaches DisplayLeise Lautsprecher und unterdurchschnittliche Akkulaufzeit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

caddy77 14. Jan 2013

dito. GL Benchmark läuft sauber durch und ist in vielen Einzelwerten genau so gut wie das...

throgh 14. Jan 2013

So, also ich habe mir die Leistung des Akkus am Samstag einmal konkret vorgenommen und...

Ben Dover 14. Jan 2013

Hättest vielleicht auch mal die beschreibung lesen sollen, ist nur für archos gamepad...

dEEkAy 13. Jan 2013

Die PSP hat sich doch nur aus einem Grund so gut verkauft. Jailbreak. Wenn die PSP nicht...

Chris23235 13. Jan 2013

Man kann N64, PS1 und GBA darauf spielen. Aber warum es die wenigsten können würden...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich

Sonys neuer ANC-Kopfhörer aus der WH-1000 Serie bringt eine nochmals verbesserte Geräuschunterdrückung. Wir haben das neue Modell WH-1000XM3 gegen das Vorgängermodell WH-1000XM2 antreten lassen. In leisen Umgebungen hat der WH-1000XM2 noch ein recht stark vernehmbares Grundrauschen, beim WH-1000XM3 gibt es das nicht mehr.

Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich Video aufrufen
Alternative Antriebe: Saubere Schiffe am Horizont
Alternative Antriebe
Saubere Schiffe am Horizont

Wie viel Dreck Schiffe in die Luft blasen, bleibt den meisten Menschen verborgen, denn sie tun es auf hoher See. Fast 100 Jahre wurde deshalb nichts dagegen unternommen - doch die Zeiten ändern sich endlich.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autonome Schiffe Und abends geht der Kapitän nach Hause
  2. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  3. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Mobilität Überrollt von Autos
  2. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  3. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis

    •  /