Archos Familypad: Android-Tablet mit 13,3-Zoll-Display für 300 Euro

Archos bringt zum Weihnachtsgeschäft ein neues Android-Tablet mit großem Display auf den deutschen Markt. Das Familypad kostet 300 Euro und ist als Unterhaltungszentrum für Familien gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Archos Familypad
Das Archos Familypad (Bild: Arnova)

Das Familypad hat ein 13,3-Zoll-Display mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln, das über 10-Punkt-Multitouch verfügt. Bedingt durch die Größe des Bildschirms misst das Tablet 262 x 171 x 12,5 mm, das Gewicht beträgt 1,3 kg. Die WLAN-Version des iPad 4 wiegt im Vergleich dazu 652 Gramm. Das Familypad wiegt also doppelt so viel wie Apples Tablet.

Stellenmarkt
  1. IT Business Partner (m/w/d)
    Energiedienst Holding AG, Rheinfelden (Baden)
  2. IT CustomerCare First Level Agent *
    DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt
Detailsuche

Archos liefert gleich einen Aufsteller für das Familypad mit. Bei dem Gewicht ist er aber auch notwendig, denn als Tablet ist es eigentlich schon zu schwer.

  • Das Archos Arnova Familypad (Bild: Arnova)
  • Das Archos Arnova Familypad (Bild: Arnova)
  • Den Aufsteller liefert der Hersteller mit. (Bild: Arnova)
Das Archos Arnova Familypad (Bild: Arnova)

Mit dem Familypad möchte Archos Familien als Zielgruppe ansprechen. Dementsprechend bewirbt das Unternehmen sein neues Tablet als Unterhaltungszentrum und Multimedia-Station. Dank des großen Bildschirms soll die ganze Familie gemeinsam spielen und Medieninhalte betrachten können.

Der Prozessor im Inneren des Familypads ist ein ARM Cortex A8, der mit 1 GHz getaktet ist. An RAM steht 1 GByte zur Verfügung, die Größe des Flash-Speichers beträgt 8 GByte. Das Tablet hat einen Steckplatz für Micro-SD-Karten bis maximal 32 GByte. Auf der Vorder- und Rückseite des Gerätes ist jeweils eine 2-Megapixel-Kamera eingebaut. Die Akkulaufzeit beträgt laut Archos bei Videowiedergabe 10 Stunden, im Standby-Modus 6 Tage. Unter welchen Bedingungen diese Werte erreicht werden, ist nicht bekannt.

Kein GPS-Modul

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Das Gerät wird mit Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich ausgeliefert. Ob es ein Update auf Android 4.1 oder 4.2 alias Jelly Bean geben wird, ist nicht bekannt.

Das Familypad unterstützt WLAN nach nicht weiter benannten Standards. Laut technischem Datenblatt hat das Tablet weder ein Bluetooth-Modul noch einen GPS-Empfänger. Es hat einen Mini-HDMI-Ausgang und einen USB-Anschluss. Mitgeliefert werden neben dem Gerät selbst ein Aufsteller, ein USB-Kabel, ein Netzteil und eine Kurzanleitung.

Das Familypad wird voraussichtlich ab Dezember für 300 Euro erhältlich sein.

Es wird von der ehemaligen Archos-Tochter Arnova hergestellt. Das Unternehmen ging aus der Archos Technology Hong Kong hervor und nutzt Archos' Fertigungskapazitäten und Vertriebswege.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /