• IT-Karriere:
  • Services:

Archos 70 Xenon: 7-Zoll-Tablet mit UMTS für 140 Euro

Archos hat mit dem 70 Xenon ein günstiges Android-Tablet mit eingebautem UMTS-Modem vorgestellt. Für nur 140 Euro müssen Käufer bei der restlichen Hardware allerdings mit mittelmäßiger Ausstattung leben. Gleichzeitig wurde ein 10,1-Zoll-Tablet der gleichen Serie vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Archos präsentiert insgesamt zwei neue Tablets mit UMTS-Modem.
Archos präsentiert insgesamt zwei neue Tablets mit UMTS-Modem. (Bild: Archos)

Der französische Hersteller Archos hat mit dem 70 Xenon ein neues Android-Tablet im Niedrigpreissegment vorgestellt. Das 7-Zoll-Gerät ist im Archos-Onlineshop bereits erhältlich und kostet 140 Euro. Eine Besonderheit bei diesem niedrigen Preis ist das eingebaute UMTS-Modem.

  • Das neue Archos 70 Xenon (Bild: Archos)
  • Das Tablet hat einen 7-Zoll-Bildschirm. (Bild: Archos)
  • Auf der Rückseite ist eine 2-Megapixel-Kamera eingebaut. (Bild: Archos)
  • Das Tablet hat ein integriertes UMTS-Modem. (Bild: Archos)
  • Gleichzeitig hat Archos mit dem 101 Xenon ein größeres Tablet mit UMTS-Modem vorgestellt. (Bild: Archos)
  • Das Modell hat ein 10,1 Zoll großes Display. (Bild: Archos)
  • Auch hier ist auf der Rückseite eine 2-Megapixel-Kamera eingebaut. (Bild: Archos)
Das neue Archos 70 Xenon (Bild: Archos)

7-Zoll-Display und Dual-Core-Prozessor

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. IAV GmbH, Berlin

Das IPS-Display hat eine Auflösung von 1.024 x 600 Pixeln, was eine Pixeldichte von 170 ppi ergibt. Für den niedrigen Preis ist die vergleichsweise geringe Auflösung annehmbar. Im Inneren des Tablets arbeitet ein Mediatek Dual-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,2 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 512 MByte groß, der eingebaute Flash-Speicher ist mit 4 GByte allerdings arg knapp bemessen. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis 64 GByte ist eingebaut.

Das 70 Xenon unterstützt neben WLAN nach unbekanntem Standard dank des eingebauten Funkmodems auch GSM und UMTS. LTE beherrscht das Tablet nicht. Bluetooth läuft in der Version 3.0, ein GPS-Modem ist eingebaut. Auf der Rückseite des Tablets befindet sich eine 2-Megapixel-Kamera, auf der Vorderseite steht eine 0,3-Megapixel-Kamera für Videotelefonie zur Verfügung.

Das 70 Xenon wird mit Android 4.2 alias Jelly Bean ausgeliefert. Über Updates auf eine aktuellere Android-Version ist nichts bekannt. Das Tablet ist 192 x 110 x 10,2 mm groß und wiegt 360 Gramm. Zur Nennladung des eingebauten Akkus macht Archos keine Angaben, ebenso wenig zur Laufzeit.

101 Xenon mit 10,1-Zoll-Display

Gleichzeitig mit dem 70 Xenon hat Archos auch ein größeres Xenon-Tablet mit UMTS-Modem und WLAN-Unterstützung veröffentlicht. Das 101 Xenon hat einen 10,1 Zoll großen IPS-Bildschirm mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln, was eine Pixeldichte von 150 ppi ergibt. Wie auch beim kleinen Modell ist die nicht gerade üppige Auflösung für den Preis akzeptabel.

Im Inneren arbeitet hier ein Quad-Core-Prozessor von Mediatek, der mit 1,2 GHz getaktet ist. Der Arbeitsspeicher ist 1 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 8 GByte. Auch hier ist ein Steckplatz für Micro-SD-Karten eingebaut.

Wie das 70 Xenon hat das 101 Xenon eine 2-Megapixel-Rückkamera und eine 0.3-Megapixel-Frontkamera. Bluetooth läuft hier in der Version 4.0, ein GPS-Modul ist eingebaut. Auch das 101 Xenon kommt mit Android 4.2 auf den Markt. Es ist 246 x 175 x 10 mm groß und wiegt 630 Gramm.

70 Xenon für 140 Euro, 101 Xenon für 250 Euro

Das 70 Xenon kostet in Archos' Onlineshop 140 Euro und ist bereits erhältlich. Das 101 Xenon soll 250 Euro kosten, ist aktuell aber noch nicht verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

derdiedas 22. Dez 2013

Denn erst mit 3G (4G ist nett aber meist nicht verfügbar) wird aus einem Tablett ein...

volkskamera 20. Dez 2013

Vermutlich soll es GPS-Modul heißen. Es gibt aber tatsächlich GPS-Modems. Werden aktuell...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

    •  /