Abo
  • Services:
Anzeige
Das neue Archos 45 Neon
Das neue Archos 45 Neon (Bild: Archos)

Archos 45 Neon: Android-Smartphone mit Selbstporträt-Taste für 90 Euro

Das neue Archos 45 Neon
Das neue Archos 45 Neon (Bild: Archos)

Archos hat mit dem 45 Neon ein Smartphone im Einsteigersegment vorgestellt, das dank eines separaten Auslösers auf der Rückseite besonders gut für Selbstporträts geeignet sein soll. Eine externe Speicherkarte soll mit einer Softwarelösung wie der eingebaute Flash-Speicher nutzbar sein.

Anzeige

Der französische Hersteller Archos hat das Android-Smartphone 45 Neon vorgestellt, das mit einem dezidierten Selbstporträt-Button, Wechselcovern und einer Speicherlösung kommt, die die externe Speicherkarte zum Hauptspeicher hinzufügt. Sowohl preislich als auch von der Ausstattung her richtet sich das 45 Neon an Einsteiger.

  • Das neue Archos 45 Neon (Bild: Archos)
  • Das neue Archos 45 Neon (Bild: Archos)
  • Das neue Archos 45 Neon (Bild: Archos)
Das neue Archos 45 Neon (Bild: Archos)

Das IPS-Display des 45 Neon hat eine Größe von 4,5 Zoll und löst mit 854 x 480 Pixeln auf. Das ergibt eine Pixeldichte von 217 ppi. Im Inneren des Smartphones arbeitet ein Quad-Core-Prozessor von Mediatek mit einer Taktrate von 1,3 GHz (MT6582). Für alltägliche Arbeiten reicht dieser aus, für anspruchsvollere Anwendungen eher nicht.

Fusion Storage bindet externen Speicher ein

Der Arbeitsspeicher ist mit 512 MByte eher knapp bemessen, ebenso der eingebaute Flash-Speicher mit 4 GByte. Ein Steckplatz für eine Micro-SD-Karte bis 64 GByte ist eingebaut. Diese kann dank einer Softwarelösung namens Archos Fusion Storage mit dem internen Speicher kombiniert werden. Auf diese Weise soll das externe Speichermedium wie der interne Speicher genutzt werden können - etwa für Programmdateien.

Das 45 Neon unterstützt kein LTE, Nutzer können aber zwei SIM-Karten gleichzeitig verwenden. Auf der Rückseite ist eine 5-Megapixel-Kamera eingebaut, die Frontkamera hat 2 Megapixel. Unterhalb des LED-Fotolichts auf der Rückseite ist ein Auslöseknopf für die Frontkamera eingebaut: Mit diesem kann der Nutzer einfach per Klick mit dem Zeigefinger ein Selbstporträt auslösen.

Der Akku des 45 Neon hat eine Nennladung von 3.000 mAh. Laut Archos soll er bei normaler Nutzung drei Tage lang durchhalten - wie dieser Wert gemessen wurde, ist allerdings nicht bekannt. Ausgeliefert wird das Smartphone mit Android in der etwas älteren Version 4.4.2 alias Kitkat.

Ab sofort für 90 Euro erhältlich

Das 45 Neon soll ab sofort in Deutschland erhältlich sein, der Preis soll bei 90 Euro liegen. Im Lieferumfang sind drei Wechselcover in den Farben Schwarz, Neongelb und Neonorange enthalten. Interessanterweise kostet das Smartphone im Onlineshop von Archos selbst 100 Euro.


eye home zur Startseite
Der Held vom... 07. Apr 2015

Ich auch, aber eher negativ. Der Preis ist bestenfalls moderat, denn es gibt Geräte mit...

Anonymer Nutzer 04. Apr 2015

ich selber habe mein auf Lollipop 5.0.2 geupdatetes P880 LG für gerade mal 65 Euro bei...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über human lead GmbH, Norddeutschland
  2. afb Application Services AG, München
  3. SECULONIA GmbH, Köln
  4. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€
  2. 117,00€

Folgen Sie uns
       


  1. HP Elite Slice im Kurztest

    So müsste ein Mac Mini aussehen!

  2. Neuralink

    Elon Musk will Gehirn-Computer-Schnittstellen entwickeln

  3. Neue Rotorblätter

    Hubschrauber könnten bald viel leiser fliegen

  4. Microsofts Project Torino

    Programmieren für sehbehinderte Kinder

  5. Activision

    Mehr als Hinweise auf Destiny 2 und neues Call of Duty 14

  6. Amazon Go

    Kassenloser Supermarkt scheitert im Praxistest

  7. WLAN-Störerhaftung

    Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?

  8. Pannen-Smartphone

    Samsung will Galaxy Note 7 zurückbringen

  9. WatchOS 3.2 und TVOS 10.2

    Apple Watch mit Kinomodus und Apple TV mit fixem Scrollen

  10. Apple

    MacOS Sierra 10.12.4 mit Nachtschicht-Modus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Technik-Kritiker: Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
Technik-Kritiker
Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
  1. Dieter Lauinger Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl
  2. Messenger Facebook sagt "Daumen runter"
  3. Let's Play Facebook ermöglicht Livevideos vom PC

Mass Effect Andromeda im Test: Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
Mass Effect Andromeda im Test
Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
  1. Mass Effect Andromeda im Technik-Test Frostbite für alle Rollenspieler
  2. Mass Effect Countdown für Andromeda
  3. Mass Effect 4 Ansel und Early Access für Andromeda

D-Wave: Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
D-Wave
Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
  1. IBM Q Qubits as a Service
  2. Rechentechnik Ein Bauplan für einen Quantencomputer

  1. Re: aus Sicht des Umweltschutzes sehr zu begrüßen

    Carlo Escobar | 11:53

  2. Re: Daß das jetzt nicht funktioniert heißt nicht...

    opodeldox | 11:50

  3. Re: Warum nicht einfach den Warekorb identizieren

    Tantalus | 11:49

  4. Re: Nicht realisierbar

    1ras | 11:49

  5. Re: Speicherverbrauch

    nightmar17 | 11:49


  1. 12:02

  2. 11:51

  3. 11:46

  4. 11:35

  5. 10:15

  6. 09:45

  7. 09:30

  8. 08:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel