Abo
  • IT-Karriere:

Archos 101 XS im Test: Neues Tablet, alte Probleme

Mit dem 101 XS bietet Archos ein Android-Tablet mit 10,1-Zoll-Display an, das sich mit einem Coverboard in ein kleines Notebook verwandeln lässt. Es sieht zwar gut aus, weist aber in unserem Test trotz aktuellem Jelly Bean viele Schwächen auf. Insbesondere der Bildschirm des Tablets enttäuscht.

Artikel veröffentlicht am ,
Archos 101 XS
Archos 101 XS (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)

Das Design des neuen 10,1-Zoll-Tablets von Archos wirkt im Vergleich zu früheren Archos-Modellen wie der G9-Serie weitaus solider und hochwertiger. Dazu trägt besonders das nicht mehr so billig wirkende Gehäusematerial bei. Das 101 XS sieht einfach besser aus als bisherige Geräte von Archos. Es eignet sich dank der mitgelieferten Tastatur durchaus für mobile Schreibaufgaben. Aufgrund des großen Bildschirms könnten auch Spiele, Filme und das Surfen im Internet Spaß machen, jedoch hat das Display unseren positiven ersten Eindruck schnell zunichte gemacht. Auch die stellenweise schlechte Grafikleistung bei Spielen stört uns.

Das Tablet ist aus weißem, mattem Kunststoff gefertigt und wird durch Metalleinleger auf der Rückseite und um das Display komplettiert. Die Oberflächen aus Metall sind nicht sonderlich kratzfest, was uns bereits bei der Präsentation des Tablets auf der Ifa 2012 aufgefallen ist. Die weiße Oberfläche wird durch die Mattierung außerdem recht schnell schmutzig.

  • Das Archos 101 XS (Bild: Nina Sebayang)
  • Das 10,1-Zoll-Tablet ist nur 8 Millimeter dünn ...
  • ... und ist aus Kunststoff gefertigt. Das Display wird von einem Metalleinleger eingerahmt. (Bilder: Nina Sebayang)
  • Das Tablet wird zusammen mit dem Coverboard geliefert. (Bild: Nina Sebayang)
  • Es lässt sich als Tastaturdock verwenden. Ein Kunststoffständer ...
  • ... muss aufgeklappt werden, um das Tablet zu halten. (Bilder: Nina Sebayang)
  • Die Konstruktion ist einfach, aber stabil. (Bild: Nina Sebayang)
  • Das Tablet sitzt sicher im Tastaturcover. Der Neigungswinkel kann jedoch nicht verändert werden. (Bild: Nina Sebayang
  • Dank eines eigenen Stromanschlusses kann das Coverboard auch zum Laden des Tablets genutzt werden. (Bild: Nina Sebayang)
  • Das Tablet und das Coverboard können einfach zusammengeschoben werden. (Bild: Nina Sebayang)
  • Durch Magneten hält das Coverboard auf dem Tablet und schützt den Bildschirm. (Bild: Nina Sebayang)
  • Die Grafikdarstellung auf dem Archos 101 XS ist stellenweise nicht gut. Die detaillosen, schwammigen Texturen fallen im Vergleich zu einem anderen Gerät wie dem ...
  • ... Iconia Tab A510 von Acer deutlich auf. (Screenshots: Golem.de)
Das Archos 101 XS (Bild: Nina Sebayang)

Dünnes und leichtes Tablet

Aufgrund des Kunststoffgehäuses und bedingt durch die dünne Bauweise von 8,5 mm wiegt das 101 XS nur 600 Gramm. Damit ist es über 50 Gramm leichter als das iPad 4 und mehr als 70 Gramm leichter als das preislich nur geringfügig teurere Acer Iconia Tab A510. Das 101 XS lässt sich dadurch bequem auch nur in einer Hand halten.

Mit den Maßen 273 x 170 mm ist das Archos-Tablet etwas länger als das Iconia Tab A510, dafür aber schmaler und dünner. An der Unterseite des Gehäuses befinden sich Kontakte und Magnete, die das Tablet mit der Tastatur des Coverboards verbinden. Das 101 XS hat einen Mini-HDMI-Anschluss, einen Micro-USB-Anschluss und eine Buchse für einen Kopfhörer. Über den Micro-USB-Anschluss kann laut Hersteller mit einem passenden Adapterkabel ein externes Speichermedium an das Tablet angeschlossen werden. Auch der Surfstick des älteren Modells 101 G9 soll funktionieren.

Stellenmarkt
  1. Fiducia & GAD IT AG, Münster
  2. Rational AG, Landsberg am Lech

Eine Schwachstelle des Gehäusedesigns ist die Position des Einschaltknopfs und der Lautstärkewippe. Sie sind seitlich in das Gehäuse eingelassen und während der Bedienung von vorne nicht sichtbar. Dadurch ist besonders bei der Lautstärkewippe häufig nicht klar, ob man gerade leiser oder lauter stellt.

Auf der Vorderseite des 101 XS befindet sich ein einzelner Lautsprecher, der auch bei maximaler Lautstärke sehr leise ist. Zudem klingt er blechern, die Bässe sind schwach und die Höhen verzerrt. Da die Tonausgabe nur in Mono erfolgen kann, eignet er sich nicht sonderlich für einen ungetrübten Audiogenuss.

Prozessor mit zwei Kernen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, SSDs, Ram-Module reduziert)
  2. (u. a. Asus Geforce RTX 2080 ROG STRIX Gaming für 809,00€)
  3. ab 149,00€
  4. 119,99€ (Release am 5. Dezember)

aha47 13. Jan 2013

Das Galaxy Nexus ist ein Telefon. Hier geht's aber um Tablets.

zZz 08. Dez 2012

vielleicht ist es der aufpreis wert, wenn man sich die qualität des archos anschaut. das...

Endwickler 07. Dez 2012

Nun, ich habe auch eines der ersten, das internet tablet 101, und der Schirm ist eben...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7 Pro - Hands On

Das Oneplus 7 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone des chinesischen Startups. Es verfügt über drei Kameras auf der Rückseite und eine ausfahrbare Frontkamera. Das Smartphone erscheint im Mai zu Preisen ab 710 Euro.

Oneplus 7 Pro - Hands On Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /